Most often, when a man first has problems with lowered potency or with sexual dysfunction cialis australia shipping to pharmacies, paying purveyors, training personnel, or having a huge advertising budget.

Adhs 2

Praxis für Psychotherapie und Supervision
Claus Roeske

Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen

Terminologie
Es gibt eine Reihe von Störungen und Erkrankungen, die als Symptome Defizite bei der
Aufmerksamkeit, der Konzentration oder der Impulskontrolle haben. Nur wenn es sich dabei um die
primäre Problematik handelt spricht man von ADS oder ADHS. Dies sind die gängige Abkürzung und
bedeutet „Aufmerksamkeitsdefizit Störung". Das H steht für „Hyperaktivität". Die Störungen der
Aufmerksamkeit und Impulskontrol e kann mit und ohne Hyperaktivität vorkommen. Eine weitere
gebräuchliche Abkürzung ist HKS, dies bedeutet „hyperkinetisches Syndrom". Manchmal findet man
auch den Begriff Zappelphillipsyndrom. Früher verwendet man auch den Begriff „MCD" (minimale
cerebrale Dysfunktion). Dies war ein unspezifischer Sammelbegriff, der für al e möglichen
Funktionsstörungen verwandt wurde, bei denen man vermutete, dass eine hirnorganische Ursache
existieren könnte.
Klassifikation
Im ICD-10 Klassifikationssystem gehört AD(H)S zu den „Verhaltens- und emotionalen Störungen mit
Beginn der Kindheit und Jugend".
Im Kapitel F 90 werden die „hyperkinetischen Störungen" zusammengefasst.
Hyperkinese bedeutet „übermäßige Aktivität, Unruhe in den Bewegungen mit Muskelzuckungen und
unwil kürlichen Bewegungen des Körpers und der Gliedmaßen". (www.duden.de )
„ Diese Gruppe von Störungen ist charakterisiert durch einen frühen Beginn, meist in den ersten fünf
Lebensjahren, einen Mangel an Ausdauer bei Beschäftigungen, die kognitiven Einsatz verlangen, und
eine Tendenz, von einer Tätigkeit zu einer anderen zu wechseln, ohne etwas zu Ende zu bringen;
hinzu kommt eine desorganisierte, mangelhaft regulierte und überschießende Aktivität. Verschiedene
andere Auffäl igkeiten können zusätzlich vorliegen. Hyperkinetische Kinder sind oft achtlos und
impulsiv, neigen zu Unfällen und werden oft bestraft, weil sie eher aus Unachtsamkeit als vorsätzlich
Regeln verletzen. Ihre Beziehung zu Erwachsenen ist oft von einer Distanzstörung und einem Mangel
an normaler Vorsicht und Zurückhaltung geprägt. Bei anderen Kindern sind sie unbeliebt und können
isoliert sein. Beeinträchtigung kognitiver Funktionen ist häufig, spezifische Verzögerungen der
motorischen und sprachlichen Entwicklung kommen überproportional oft vor. Sekundäre
Komplikationen sind dissoziales Verhalten und niedriges Selbstwertgefühl." (ICD – 10 )
Weiter wird differenziert zwischen
F 90.0 „Einfache Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörung"
F 90.1 „Hyperkinetische Störung des Sozialverhaltens"
und zwei weiteren „Restkategorien" bei diagnostischer Unsicherheit (F90.8 und F90.9)
F 90.1 wird kodiert, wenn zu den Symptomen einer ADHS auch Störungen des Sozialverhaltens
gezeigt werden.

Wenn eine Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörung ohne die Symptomatik der Hyperaktivität
vorliegt spricht man von ADS.
Die passende Kategorie im ICD-10 wäre:
F98.8 Sonstige näher bezeichnete Verhaltens- und emotionale Störungen mit Beginn in der Kindheit
und Jugend darunter auch Aufmerksamkeitsstörung ohne Hyperaktivität
Die Klassifikation des ADS ist derzeit unzureichend. ADS befindest sich in einer Restekategorie mit
Symptomatiken wie Daumenlutschen,
Exzessiver Masturbation , Nägelkauen, Nasebohren.
Wie wird AD(H)S diagnostiziert?
Es gibt derzeit keinen Test oder ein anderes medizinische Untersuchungsmethoden, die ADHS sicher
beweisen könnte. Die „Diagnose" ist lediglich das Ergebnis eines narrativen Prozesses der
Betroffenen und deren Bezugspersonen, einer Verhaltensbeobachtung oder eine messbare
Normvariante bei standardisierten Konzentrations- oder Aufmerksamkeitstest.
Praxis für Psychotherapie und Supervision
Claus Roeske
Bei Verdachst auf AD(H)S ist es unbedingt notwendig mit einem erfahrenen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut oder Kinder- und Jugendlichenpsychiater Kontakt aufzunehmen und die Betroffenen dort vorzustellen. Der diagnostische Prozess dort ist komplex und sol te immer aus einer intensiven Anamnese und Problembeschreibung der Betroffenen, einer Befragung von Bezugspersonen und Lehrern, Verhaltensbeobachtungen und testpsychologischen Untersuchungen bestehen Ausschluss organischer Ursachen. In dieser fachpsychologischen Untersuchung wird geklärt, welche Veranlassungen es für die Probleme gibt und welche Konstel ationen die Verhaltensauffäl igkeiten begünstigen. Dabei ist die geistige und seelische Verfassung des Kindes, seine Stärken und Schwächen zu berücksichtigen. Außerdem sind systemische Fragen zur Situation in der Familie und der Schule zu stellen. Erst danach ist es möglich, eine Diagnose zu stellen und passende Lösungen oder therapeutische Angebote zu entwickeln. Welche Ursachen sind bekannt? Wie kann ein Kind ADHS bekommen, was sind die Ursachen?
Wie bei vielen psychischen Störungen ist keine eindeutige Ursache bekannt. Es gibt Hinweise darauf,
dass Anpassungsstörungen, die im Säuglingsalter bestehen (sog. Regulationsstörungen) die spätere
Entwicklung einer ADHS begünstigen. Außerdem wird eine genetische Komponente vermutet, die
Einfluss auf den Hirnstoffwechsel haben könnte. Mann nimmt an, dass es bei Betroffenen
neurobiologische Besonderheiten im Gehirn ein ADHS auslösen können. Auch belastende
Familienverhältnisse oder Störungen in der Folge von Traumata können sich derart auf die
Gehirnentwicklung auswirken, dass sich ADHS entwickelt. Es gab auch
Vermutungen, dass der übermäßige Konsum von Zucker, zu langes Fernsehschauen oder eine
phosphatreiche Ernährung die Ursache sein könnte. Dies kann al erdings mittlerweile ausgeschlossen
werden. Es gibt keine Hinweise, dass spezifische Diäten zu nachhaltigen Veränderungen der
Symptomatik geführt hätten.

Wie kann ADHS behandelt werden?

Die Therapie der AHDS sollte immer aus verschiedenen Bausteinen bestehen. Alleine aus der
Diagnose folgt nicht zwingend ein spezifisches therapeutisches Vorgehen. Bei ressourcenreichen
Betroffenen, milder Symptomatik und einen guten familiären und schulischen Unterstützungssystem
reicht es manchmal Verständnis und Bewusstsein für die Störungsdynamik zu entwickeln. Wenn
Eltern und Lehrer beispielsweise verstehen, dass ein betroffenes Kind schusselig und unaufmerksam
ist, weil es an einer ernst zu nehmenden Normvariante leidet, kann dies bereits entlastend sein.
Viel eicht gab es vorher im System die Vermutung, das Kind sei böse und schlecht erzogen. Als
erster Baustein in der Behandlung ist deshalb eine fundierte Psychoedukation notwendig.
Zusätzlich gibt es gut evaluierte symptombezogenes Trainings.
Z.B. Attentioner Training. Auch ein Impulskontrol training kann je nach Ausprägung der primären
Problematik sehr hilfreich sein. Ob solche Trainings erfolgreich sind ist sehr stark von der Bereitschaft
und Motivation der Betroffenen abhängig. Auch darf sol te man die betroffenen Kinder vor zu hohen
Erfolgserwartungen schützen. Auch nach erfolgreicher Teilnahme ist zu erwarten, dass ADHS-
typische Verhaltensweisen aufrecht erhalten werden.
Da die Betroffenen oft mehr unter den sozialen Auswirkungen ihrer ADHS leiden ist oft eine Therapie
der komorbider Störungen
empfehlenswert.
Diese kann sich z.B. auf Verbesserungen in der Sozialkompetenz, bearbeiten von Ängste oder
Selbstwertproblematiken beziehen.
Das soziale Umfeld der Betroffenen sollte immer im Rahmen einer systemischen Therapie mit
einbezogen werden. Die Familien der Betroffenen leiden in der Regel unter sehr destruktiven, immer
wieder kehrenden Eskalationen, die das Familienklima nachhaltig stören. Beispielsweise kann es
immer wieder zu Streitigkeiten zwischen Eltern und Kind kommen, weil dieses „mal wieder etwas
vergessen hat" – „schusselig war" – oder „ausgerastet" ist. Auch Lehrer und Erzieher der betroffenen
Kinder brauchen Unterstützung dabei, sich immer wieder auf die Eigenarten der Kinder einzustel en.
ADHS stellt eine dauerhafte Herausforderung an Erziehungskompetenz des direkten sozialen
Umfeldes dar. Für Lehrer und Eltern ist dabei die Inkonstanz der Symptomatik eine große
Praxis für Psychotherapie und Supervision
Claus Roeske
Herausforderung, da Konzentration, Aufmerksamkeit und Impulskontrol e immer sehr stark vari eren.
Die Betroffenen können bestimmte Leistungsanforderungen manchmal und ein andermal nicht. Hier
kann dann unterstellt werden, dass der Betroffene die Leistung erbringen kann, „wenn er dies nur
wolle". Leider ist ADHS kein Problem des mehr oder weniger guten Wil ens. Diese Erkenntnis ist für
die Betroffenen eine wiederkehrende Al tagserfahrung und für Lehrer und Eltern teilweise schlicht
unverständlich.
Elterntraining oder die Teilnahme an Selbsthilfegruppen kann hier als zusätzliche Unterstützung
sehr empfehlenswert sein. Fal s das familiäre Unterstützungssystem wenig ressourcenreich ist sollte
eine sozialpädagogische Familienhilfe installiert werden.
Meistens ist auch eine intensive Sozialtherapie langfristig indiziert. Für die Betroffenen ist die
Teilhabe an vielen sozialen Aktivitäten nur sehr schwer möglich. Termine vergessen, wegen
Kleinigkeiten ausrasten oder Hyperaktivität führt oft dazu, dass sie unbeliebt sind oder
ausgeschlossen werden. Gleichzeitig bieten Sport, Musik, Tanz oder Theater viele positive Trainings-
und Kompensationsmöglichkeiten. Idealtypisch werden hier Impulskontrol e, Aufmerksamkeit und
Konzentrationsfähigkeit verbessert. Bei ausgeprägter Symptomatik kann auch eine dauerhafte
Unterstützung im Sinne des § 35a SGB angezeigt sein.

In der medikamentösen Therapie stehen hauptsächlich folgende Medikamentengruppen zur
Verfügung:
Methylphenidat (z.B. Ritalin, Concerta, Medikinet) Atomexetin (z.B. Strattera) Amphetamin (z.B. Attentin) Zappelin (homöopathisch) Die Wirkung der drei ersten Medikamentengruppe kann als ausreichend belegt gelten. Beim
homöopathischen Mittel fehlt dieser Wirkungsnachweis.
Keines der Mittel kann ADHS heilen. Al erdings können sie bei richtiger Dosierung und Anwendung die
Symptomatik mildern, solange wie sie genommen werden. Die Verordnung sol te durch einen Kinder-
und Jugendpsychiater oder einen spezifisch geschulten Pädiater erfolgen. Eine Versachlichung der
Diskussion bezüglich der medikamentösen Therapie wäre für die Betroffenen sicher hilfreich. Das
Dogma: „ nie mit Medikamenten zu behandeln, weil die Nebenwirkungen so schädlich sind" ist
genauso wenig zielführend wie die Gegenposition: „ADHS muss immer mit Medikamenten behandelt
werden."
Eine differenziertes und zeitintensives Abwägen der Behandlungsvarianten unter intensiver
Einbeziehung der Betroffen und deren Eltern ist alternativlos. ADHS zeigt sich als sehr komplexes
Störungsbild, das große Auswirkungen auf das gesamte soziale System hat. Deshalb ist hier immer
eine multidimensionale Therapie Einbeziehung des Gesamtsystems notwendig.
Literatur:
Döpfner, Schürmann, Lehmkuhl „Wackelpeter und Trotzkopf" Beltz 2000
Bonney, Hüther „Neues vom Zappelphilipp" Beltz
Langfassung: Stellungnahme zur 'Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS)' publiziert
auf der Website: www.bundeärztekammer.de Version vom 01.05.2012.

Source: http://www.trialog-sms.de/Downloads/ADHS.pdf

nationalobesityforum.org.uk

Treatment: Drug Therapy Treatment: Drug Therapy Drug management has an important role to play in primary care, both as a treatment for obesity in its own right and as a prevention for diabetes, coronary heart disease (CHD) and premature death. The principal concerns when considering drug treatments for obesity management are:

spiriva.com

How To Use Your HandiHaler It's important to remember to take SPIRIVA every day and use your SPIRIVA HandiHaler correctly as prescribed by your doctor. This quick overview may help. For complete information on using the SPIRIVA HandiHaler, please see the Instructions for Use attached to your SPIRIVA HandiHaler prescription. Familiarize yourself with the parts of your HandiHaler device: