On the partner website doctordansfreedomforum.com given a complete description how to take these tablets. Be sure to check before use.

Je l'ai acheté le médicament cialis prix deux ou trois fois, l'effet est des pilules superbes, je ne ne nous a pas déçus même si je suis au dernier étage sur la pilule. Männer werden empfohlen, für mindestens 30 Minuten für den angeblichen Geschlechtsverkehr durchschnittliche Rendite von cialis 20mg zu verwenden.

46531.muenzzeitung03/04




• Seiner Majestät Schiff „Novara" • Österreich auf Hoher See • Das Attentat auf den Thronfolger • Interview mit Gen.-Dir. Dietmar Spranz


S.M.S. „Novara" Münzgeschichte und Münzgeschichten Österreich auf Hoher See Präsentation: 10-Euro-Münze „Schloss Hellbrunn" Das Attentat auf den Thronfolger MÜNZE ÖSTERREICH-SHOP Interview mit Gen.-Dir. Dietmar Spranz Junior Collector, Teil 13 E D I T O R I A L
Auf Hoher See
Ein großer Teil dieses Heftes ist dem Beginn der Kunden ein um zehn Prozent höherer Preis von neuen Sondergedenkmünzen-Serie „Österreich auf 429 Schilling. Dieser wurde in weiterer Folge – Hoher See" und S.M.S. „Novara" gewidmet. auch als im Rahmen der Serie „Österreich im Die MÜNZE ÖSTERREICH hat es damit gewagt, nach Wandel der Zeit" die 100-Schilling-Silbermünzen dem breiten Bilderbogen, der mit der Silbermün- durch solche mit einem Nennwert von 20 Euro ab- zenserie „Österreich im Wandel der Zeit" über zwei gelöst wurden – einfach in den Gegenwert von Jahrtausende gespannt wurde, ein relativ kurzes 31,18 Euro umgerechnet. und nur wenig bekanntes Kapitel der österreichi- In diesem Zeitraum von mehr als zehn Jahren sind schen Geschichte aufzuschlagen. Tatsächlich führt natürlich die Herstellkosten laufend gestiegen. Ge- es immer wieder zu Überraschungseffekten, wenn rade bei einer Serie, die in nur limitierter Auf- (wo immer) die Rede auf die Existenz der österrei- lagenhöhe ausschließlich in der Qualität „Polierte chischen Kriegs- und Handelsmarine in den letzten Platte" („pp", „proof") angeboten wird, sind diese Jahrzehnten der Habsburger-Monarchie kommt. Und doch wur- Kostensteigerungen in der betriebswirtschaftlichen Ergebnisrech- den mit österreichischen Hochseeschiffen gerade in jener Epoche nung besonders empfindlich spürbar. Und die Möglichkeiten, des Überganges vom Segel- zum Dampfschiff-Zeitalter beacht- rationeller zu produzieren, sind ganz einfach stark eingeschränkt: liche Meilensteine technischen Fortschritts gesetzt. Um wirklich „Proof-Qualität" zu bieten, müssen die Prägestem- Wir werden uns bemühen, in unserem Magazin „DIE MÜNZE" pel eben nach 80 bis 100 Prägungen in langwieriger Handarbeit der Bedeutung dieser österreichischen Marinetradition entspre- nachpoliert werden, und wenn dies sieben- bis achtmal geschehen chenden Raum zu geben, wie wir es in diesem Heft mit den Beiträ- ist, muss ein vollkommen neuer Stempel vorhanden sein. Es ist gen zur österreichischen Marine im Allgemeinen und zum Thema eine einfache Rechnung, um auf mindestens 60 Stempelpaare und S.M.S. „Novara" im Besonderen versucht haben. an die 500 Poliervorgänge für eine Münzausgabe mit einer Auf- Ich hoffe, dass es damit – über allgemeine Information hinausge- lage von 50.000 Stück dieser Qualität zu kommen. Auch bei größt- hend – vielleicht doch auch gelingt, jener Minderheit, die sich be- möglichem Bestreben in Richtung rationeller Fertigung stößt man reits mit österreichischer Marinegeschichte eingehender befasst, dann an Grenzen des Potenzials für Kosteneinsparungen. das eine oder andere an Neuem und Interessantem zu bieten. Ich bitte daher um Ihr Verständnis, wenn jetzt, nach 13 Jahren, in Zum Serienstart haben wir allerdings auch eine weniger erfreuli- Hinblick auf die seither eingetretenen Kostensteigerungen eine che Nachricht beizutragen: Der empfohlene Richtpreis, zu dem die Erhöhung des empfohlenen Verkaufspreises (inklusive zehn Pro- 10-Euro-Silber-Sondergedenkmünzen aus der Serie „Österreich zent Mehrwertsteuer) auf 35,50 Euro unvermeidbar geworden ist. und sein Volk" angeboten wurden, konnte seit vielen Jahren unver- ändert gehalten werden, wenngleich nur unter ständig stärker spürbar werdenden Ertragseinbußen. Immerhin galt bereits 1991 für die 100-Schilling-Sondergedenkmünze „Mozart" ein empfoh- lener Richtpreis von 390 Schilling. Durch spätere Mehrwert- steuer-Neuregelungen ergab sich in weiterer Folge für unsere Generaldirektor MÜNZE ÖSTERREICH I M P R E S S U M
Medieninhaber, Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: MÜNZE ÖSTERREICH, Am Heumarkt 1, 1030 Wien. Tel. 01/717 15-0, www.austrian-mint.at – E-Mail: marketing@austrian-mint.at Redaktion, Text, Grafische Gestaltung: GRILL & THOMPSON, Muthgasse 109, 1190 Wien. Wissenschaftliche Beratung: Kunsthistorisches Museum Wien – Münzkabinett. Hersteller: Druckerei Ferdinand Berger & Söhne GesmbH. „DIE MÜNZE" ist eine Kundenzeitschrift der MÜNZE ÖSTERREICH. Erscheinungsweise: 5x jährlich. Fotos: wenn nicht anders angegeben – MÜNZE ÖSTERREICH. Titelfoto: Österreichisches Kriegsarchiv. Alle Preisangaben mit Vorbehalt.





vortrag. „Die Münze gibt Haydn, wasHaydns ist", befand er, um anschließend aufviele Besonderheiten des großen Komponis-ten einzugehen. So bezeichnete er den Aus-nahmemusiker, der sozusagen „in die Praxisgeworfen" worden war und der nie regel-rechten Kompositionsunterricht hatte, als„Selfmademan". Darauf führte er auch u. a.
die besonders große Anerkennung Haydnsin England und den USA zurück. Vorherdiente der Komponist, stets gedrängt zuneuen Werken, durch Jahrzehnte dem HausEsterházy. Seine Livree, die er hier trug, be-deutete keine Herabsetzung, sondern eineAuszeichnung als „Hausoffizier". In Eng-land war der bereits pensionierte Haydn ein absoluter „Star", der auch seine finanziellenVorteile zu wahren wusste. Ein Zeichen sei- nes Ruhms sind laut Prof. Biba auch dievielen ihm „unterschobenen" Werke. Am Goldmünze-Präsentation in Eisenstadt Ende war das Wiener Haus des großen altenMannes der europäischen Musik eine Pil-gerstätte für Verehrer aus der ganzen Welt. Ein Fest für Haydn
Abschließend wies Generaldirektor Spranznoch darauf hin, dass die neue Münze nichtnur den Namen Haydn, sondern auch den in Schloss Esterházy
des Hauses Esterházy trägt. Er nahm daszum Anlass, der anwesenden Fürstin Ester- Am Dienstag, dem 9. März 2004, hältnis vom Goldwert zum Münzpreis her- házy die erste der neuen Goldmünzen zu einem der letzten Wintertage mit überreichen. Der glanzvolle Abend in den Schneetreiben, trafen am Abend in Für viele Zuhörer völlig neue Erkenntnisse herrlichen Schlossräumen wurde klangvoll Schloss Esterházy in Eisenstadt zahlreiche über Haydn vermittelte Prof. Dr. Otto Biba, durch einige Haydn-Werke abgerundet, Gäste ein. Anlass war die Vorstellung der Archivdirektor der Gesellschaft der Musik- dargeboten von jungen Musikerinnen, dem 50-Euro-Goldmünze „Joseph Haydn", die freunde in Wien, in seinem brillanten Fest- erste aus der Dreier-Serie „Große Kompo-nisten". Welcher Ort wäre für diesenAnlass besser geeignet gewesen als dieehemalige „Arbeitsstätte", das lichterfun-kelnde majestätische Schloss im winter- lichen Dunkel! „Nirgendwo wird ,seine Sprache‘ so ge- Ausstellung „Joseph Haydn" bis 23. Juli Interessante Exponate, Dokumente und pflegt wie in Eisenstadt", sagte Landesrat 2004 im Ausstellungsraum der MÜNZE Bilder aus der reichen österreichischen Helmut Bieler in seiner Begrüßungsanspra- ÖSTERREICH, 1030 Wien, Am Heumarkt 1: Marinegeschichte erwarten Sie. Entdecken che. Er wies u. a. darauf hin, dass Haydn Die Hintergrundausstellung zur 50-Euro- Sie eine neue Seite in Österreichs Ge- sich auch als Pannonier fühlte, ein Begriff, Goldmünze „Joseph Haydn" hat bereits schichtsbuch. Öffnungszeiten: Mo bis Fr der mit dem EU-Beitritt der Nachbarn wie- überdurchschnittlich viele Besucher aus 9–16 Uhr, Mi bis 18 Uhr. Eintritt und der an Bedeutung gewinnt.
dem In- und Ausland angelockt. Die über- Katalog frei.
Gastgeber Generaldirektor Dietmar Spranz sichtliche Darstellung von Leben und Werk machte den Zusammenhang der Serie klar: des großen Österreichers sollte man nicht ANA vom 18. bis 22. August 2004 in Beethoven, der 2005 mit einer Goldmünze versäumen. Öffnungszeiten: Mo bis Fr Pittsburgh, USA: Die jährliche Münzen- gewürdigt wird, war Schüler Haydns. Mo- 9–16 Uhr, Mi bis 18 Uhr. Eintritt und Supermesse der American Numismatic As- zart, im Mozartjahr 2006 auf der dritten Katalog frei.
sociation findet dieses Jahr in der Univer- Münze, hat einige seiner Streichquartette sitäts- und Industriestadt Pittsburgh in auf Haydn zurückgeführt. Die spezielle Ausstellung „Österreich auf Hoher See" Pennsylvania statt. Proof-Qualität der neuen Haydn-Münze vom 17. August 2004 bis 4. Februar mit mattiertem Planum und hochglänzen- 2005 im Ausstellungsraum der MÜNZE Sammler Prag vom 10. bis 12. Septem- dem Relief (auch bekannt als „Reverse ÖSTERREICH, 1030 Wien, Am Heumarkt 1: ber 2004 in Prag, Messegelände: Auf die- Frosted") hat laut Spranz noch kein ande- Die Folgeausstellung von „Joseph Haydn" ser allgemeinen Sammlermesse – u. a. für res Euro-Land zu bieten. „Es ist ein Mar- begleitet den Start der Sondergedenkmün- Philatelisten – kommt auch die Numisma- kenzeichen für Österreich!" Der MÜNZE- zenserie „Österreich auf Hoher See" sowie tik mit einem breiten Münzprogramm zu Chef hob auch das einmalig günstige Ver- der Medaillenserie „Des Kaisers Schiffe".
ihrem Recht.
Seiner Majestät Schiff
Novara

von Dr. Wladimir Aichelburg IMAGNO/Austrian Archives „Novara"-Schreibzimmer im Schloss Miramar.
Kein anderer Name eines österrei- ten Giuseppe Paresi, eine vollgetakelte Se- ausgerüstet; das Kommando übernahm der chischen Schiffes ist bekannter als gelfregatte mit flachem Heck und 1.829 aus Ungarn stammende Linienschiffskapi- der der k. k. Fregatte „Novara".
Quadratmetern Segelfläche. Ihre Wasser- tän Ladislaus Graf Karolyi. Am 30. Juli Kein Wunder, ist die „Novara" doch mit verdrängung oder, wie man damals sagte, 1851 schiffte sich Erzherzog Ferdinand der einstigen Seemacht Österreich und ih- ihr Deplacement betrug 2.107,5 Tonnen; Max als Offizier zum ersten Mal ein. Wäh- rer Geschichte aufs Engste verknüpft. Ihr die Länge zwischen den Perpendikeln rend sein älterer Bruder Kaiser Franz Jo- Bau wurde noch im österreichischen Vene- 49,47 Meter; 50,35 Meter über das Batte- seph für die Marine nicht viel übrig hatte, dig begonnen, sie war das erste Schiff mit riedeck und 52,30 Meter über das Ober- entdeckte Ferdinand Max seine Liebe zum deutscher Dienstsprache an Bord, das die deck. Die höchste Breite betrug 14,21 Me- Meer. Er wurde Berufsseeoffizier und bau- Welt umsegelte, sie brachte den Bruder des ter; der Tiefgang 5,93 Meter. Die mittleren te sich bei Triest sogar ein märchenhaftes Kaisers, Erzherzog Ferdinand Max, nach Stückpforten – 14 an der Zahl – lagen 2,21 Domizil, das Schloss Miramar.
Mexiko und als den toten Kaiser Maximi- Meter über der Wasseroberfläche. Die Be- Einfachheitshalber wurde die „Novara" aus lian I. nach Europa zurück, sie kämpfte in waffnung bestand einheitlich aus 30-pfün- dem Hafen von Triest durch das Dampf- der Schlacht bei Lissa.
digen Geschützen, deren Zahl im Laufe der schiff „Santa Lucia" geschleppt; am 31.
Novara ist ein Ort in Norditalien; am 23.
Zeit öfters wechselte. Als Besatzung waren Juli 1851 hatte der Erzherzog seine erste März 1849 besiegte hier Feldmarschall Jo- 403 Mann systemisiert. Wache. Die Kreuzung im Westmittelmeer seph Wenzel Graf Radetzky die italienische Zu Jahresbeginn 1851 wurde die „Novara" ging nicht ganz ohne Abenteuer vonstatten; Armee. Mit dem Bau des Schiffes wurde zu ihrer ersten Kreuzung im Mittelmeer an der Küste von Kalabrien etwa stürzte ein allerdings im Arsenal von Venedig, Riparto Mann aus der Takelage, konnte aber geret- Novissimetta, schon früher begonnen, noch tet werden. Das Schiff besuchte Neapel und zur Zeit des Biedermeiers am 20. Septem- die Insel Monte Christo. Nach einem über- ber 1843. Die Fregatte sollte ursprünglich standenen Sturm lief die „Novara" in Livor- den Namen der römischen Göttin der Weis- no ein, ankerte in Cadiz, Gibraltar, Malaga, heit und der Künste – Minerva – bekom- Cartagena. Diese Reise machte auf den jun- men. Erst nach dem Sieg Radetzkys wurde gen Erzherzog einen solchen Eindruck, der Name „Novara" von den Seeoffizieren dass er später das Schreibzimmer des dem greisen Feldmarschall vorgeschlagen Schlosses Miramar nach dem Vorbild seiner und dieser Name am 18. November 1849 Kajüte auf der „Novara" nachstellen ließ.
von Kaiser Franz Joseph I. genehmigt. Wie Am 27. Februar, 7. März und 13. Oktober sich später zeigen sollte, waren beide Na- 1852 besuchte Kaiser Franz Joseph das men für dieses Schiff wie prädestiniert: die Schiff und machte auch kurze Manöver Wissenschaft und der Kampf.
mit. Nach einigen Kreuzungen in der Adria Vom Stapel lief die „Novara" am 4. Feb- lief die „Novara" am 22. Juni 1853 aus ruar 1850 und ihr Ausbau wurde noch im Triest in das östliche Mittelmeer bzw. – selben Jahr beendet. Es handelte sich um wie man damals sagte – in die Levante aus.
ein stattliches, robustes Schiff mit 52 Ka- Kommandant war der in der Marine allge- nonen nach Plänen des erfahrenen Obers- IMAGNO/Austrian Archives mein bekannte und geschätzte Linien- Hafendamm von Manila
Heeresgeschichtliches Museum schiffskapitän Anton Bourguignon vonBaumberg. Die „Novara" lief zur Unter- Hafen von Valparaiso
stützung des österreichischen SchiffesHussar, das einen Konflikt mit der ameri-kanischen Fregatte „St. Louis" hatte, inSmyrna ein und kreuzte dann vor Beirutund Zypern bis nach Konstantinopel. Nach Triest zurückgekehrt, wurde die „No-vara" zur Reise nach England ausgerüstet,wohin sie Mannschaften für die neuen dorterworbenen Schiffe „Radetzky" und „Eli-sabeth" brachte (19. Juni bis 17. Oktober1854). 1855 nahm die „Novara" an einerÜbungseskadre des Erzherzogs FerdinandMax im Mittelmeer teil; am 16. Dezember1856 wurde sie wegen ihrer soliden Bauartund als seetüchtigstes Schiff der k. k.
Kriegsmarine zu einer neuen, großartigen Heeresgeschichtliches Museum Aktion ausgesucht: der Weltumsegelung.
Die Initiative zu dieser Reise ging von Erz-herzog Ferdinand Max selbst aus; er stütztesich dabei auf Empfehlungen des deut-schen Wissenschafters Alexander vonHumboldt. Die Hauptaufgaben waren dieAusbildung der Mannschaft und der Offi-ziere, die Erfahrungen während langerSeereisen sammeln sollten; die wissen-schaftliche Erforschung bestimmter Gebie-te und nicht zuletzt auch das politischwichtige Zeigen der österreichischen Flag-ge in der weiten Fremde. Zum Leiter derExpedition wurde Kommodore Bernhardvon Wüllerstorf-Urbair bestimmt. Ein Se-gelschiff hat man deswegen zu dieser Reiseausgewählt, da auf einem Dampfschiffdurch die damals noch unbeholfene Maschi-ne und die Kessel viel Platz verloren ging.
An Bord schifften sich mehrere Wissen- IMAGNO/Austrian Archives schafter und ein Maler, Joseph Selleny, ein.
Aquarelle des Malers Joseph Selleny dokumentieren die Weltumsegelung der „Novara".
Am 30. April 1857 lief die „Novara" von mit seiner Yacht „Fantasie" entgegenfuhr.
Von der Eskadre begleitet, wurde der„Novara" schließlich am 26. August 1859in Triest ein triumphaler Empfang bereitet.
Die erste Weltumsegelung eines Schiffesaus dem deutschsprachigen Raum war zuEnde. An die 30.000 Objekte brachte dieFregatte heim, insgesamt 51.686 Seemei-len in 551 Segeltagen und nach 298 Anker-tagen hatte sie zurückgelegt.
1861 wurde die „Novara" abgerüstet undzwischen November 1861 und 20. April1862 in Triest San Rocco zu einer Schrau-benfregatte umgebaut; dazu musste sie um15,49 Meter verlängert werden, wodurchsich auch ihr Deplacement auf 2.650 Ton-nen vergrößerte. Sie bekam bei diesem An-lass auch ein neues, abgerundetes Heck.
Die Dampfmaschine hatte vier Kofferkes-sel mit 24 Feuern. Die Schiffsschraube mit Die Fregatte „Novara" segelte von 1857
raiso. Wegen der aus Europa ankommen- drei Flügeln konnte bei Fahrt unter Segeln bis 1859 um die Welt. Am 17. Oktober
den beunruhigenden Nachrichten über ei- entkoppelt werden und drehte sich dann im 1858 erreichte sie die Stuart Islands.
nen bevorstehenden Krieg zwischen Öster- Wasser frei. Die Kohlenbunker mit 218 t reich und Frankreich wurden alle weiteren Kohle genügten für 100 Stunden Fahrt. Die Triest aus, passierte Ende Mai Gibraltar Forschungen abgebrochen, und die „Nova- Maschinenleistung betrug 1.800 indizierte und kam über Madeira am 5. August 1857 ra" segelte von Valparaiso ohne Unterbre- PS, was der Fregatte 12,5 Knoten Ge- in Rio de Janeiro an, wo der Kommandant chung um das Kap Horn bis nach Gibraltar schwindigkeit bei 60 Umdrehungen/Min.
vom brasilianischen Kaiser empfangen – in ständiger Furcht, überlegenen franzö- gab. Die Besatzung wurde auf 538 Mann wurde. Am 2. Oktober 1857 wurde die sischen Schiffen zu begegnen.
südafrikanische Küste erreicht; während Wie man erst in Gibraltar erfuhr, waren die Am 10. Juli 1862 war der Umbau beendet; der Überfahrt machte die „Novara" 13 bis Sorgen umsonst; die von Sammlungen al- die „Novara" wurde zum Flaggenschiff der 14 Knoten, dabei mussten allerdings wegen ler Art überfüllte „Novara" wurde als Trä- Eskadre, ab dem 4. November 1862 stand der starken Schiffsneigung die Batterie- ger wissenschaftlicher Schätze von Kaiser sie unter dem Kommando von Wilhelm stückpforten geschlossen werden. In den Napoleon III. persönlich zum neutralen von Tegetthoff. Tegetthoff führte sie nach Tagen vom 27. bis zum 30. Oktober 1857 Schiff erklärt, das nicht angegriffen werden Griechenland anlässlich von Unruhen, die stand die „Novara" beim Kap der Guten durfte, da „die Wissenschaft Gemeingut al- zur Abdankung von König Otto führten.
Hoffnung im heftigen Sturm; wie man wis- ler Völker ist". Das waren noch zivilisierte Bis zum September 1863 kreuzte sie in der senschaftlich festhielt, betrug die Wellen- Zeiten. Inzwischen war der Krieg auch Ägäis bzw. lag als Stationsschiff in Piräus. höhe neun Meter, die Schiffsneigung auf schon wieder zu Ende.
Nach einer Überholung während des Win- Steuerbord 35 Grad, auf Backbord 25 Die „Novara" erreichte am 21. August ters 1863/1864 im neuen Zentralkriegs- Grad. Eingehende wissenschaftliche For- 1859 die heimische dalmatinische Küste hafen der Monarchie Pola verließ sie am schungen unternahm man auf der St.-Paul- und traf in Gravosa/Gruz am 22. August 14. April 1864 Miramar bei Triest zu einer Insel und der Amsterdam-Insel, auf den 1859 auf Erzherzog Ferdinand Max, der ihr neuen denkwürdigen Reise über den Atlan- Nicobaren und weiteren. Man besuchteManila, vom 5. bis 18. Juli 1858 Hong- Vedute der Weltumsegelung der „Novara" 1857–59:
kong, vom 29. Juli bis 11. August 1858 Ansicht vom Kloster San Antonio gegen die Einfahrt des Hafens von Rio de Janeiro.
Shanghai und überstand im ChinesischenMeer einen Taifun. Die Takelage wurde miteiner Salzkruste überzogen, sonst gab eskeine nennenswerten Schäden. In Sydney wurde die „Novara" gedockt.
Am 27. November 1858 wurde die Geburtdes Kronprinzen Rudolf (*Laxenburg beiWien, 21. August 1858), von der man erstjetzt erfuhr, durch 21 Schuss am Morgen,zu Mittag und bei Sonnenuntergang ge-feiert. Der 10. Jänner 1859 wurde wegender Überschreitung der Datumsgrenze inden Bordjournalen zweimal geführt. ImFebruar 1859 war die „Novara" auf Tahitiund erreichte am 17. April 1859 Valpa- Alle Fotos: IMAGNO/Austrian Archives wieder in Pola ein und stieß am 4. Juli1866 zu der vor Fasana liegenden Eskadredes Admirals Tegetthoff. Die „Novara" war ein Holzschiff; die Zu-kunft hatten jedoch Eisen- und Panzer-schiffe. So wurden die Bordwände in Er- IMAGNO/Austrian Archives wartung künftiger Kämpfe mindestenszwischen den Stückpforten durch notdürf-tig waagrecht angebrachte Ketten verdecktund der übliche weiße Batteriestreifen ausTarngründen schwarz angemalt. Am 20. Juli 1866 kam es schließlich nachTagen des Wartens zu der denkwürdigenSchlacht bei Lissa gegen die italienische Die Seeschlacht von Lissa (1866).
Übermacht. Trotz ihrer Panzerschiffe undÜberzahl verloren die Italiener vor allemwegen ihrer schlechten Führung denKampf. Dabei fiel der Kommandant der„Novara", Linienschiffskapitän Erik afKlint, gleich zu Beginn der Schlacht, erwurde durch eine Granate zerrissen. Batte-rien an beiden Bordseiten waren gleichzei-tig in Aktion, sie gaben 342 Schuss ab. DasSchiff selbst erhielt 47 Treffer, die fünfMann töteten und 19 Mann verwundeten.
Inzwischen nahm auch das Abenteuer inMexiko ein blutiges Ende. Nach dem Siegder amerikanischen Nordstaaten gegen denSüden begannen sich die USA auch in Me-xiko zu engagieren. Sie unterstützten dierepublikanischen Aufständischen durchWaffen, Geld und Freiwillige. Nach demAbzug französischer Truppen aus Mexikoblieb Maximilian auf sich allein gestellt,wurde gefangen und in Queretaro nacheinem Schauprozess hingerichtet. Seine in Heeresgeschichtliches Museum Rückholung der Leiche Maximilians von Mexiko, Triest 1868.
Europa Hilfe suchende Frau Charlotte ver-fiel dem Wahnsinn.
tik mit Kaiser Maximilian, dem ehemali- Feuer wurde so mächtig, dass sich das Ende Juni 1867 wurde die „Novara" zur gen Oberbefehlshaber der österreichischen Schiff nach einer Viertelstunde trotz ein- Heimholung der Leiche des am 19. Juni Kriegsmarine Erzherzog Ferdinand Max.
strömenden Löschwassers um 8 cm hob.
erschossenen Maximilian bestimmt; die Über Gibraltar, Funchal auf Madeira, Port Man beschloss, die Fregatte zu versenken, schwierige diplomatische Mission übertrug Royal auf Martinique und Jamaika erreich- doch die gegen die Wasserlinie abgegebe- Kaiser Franz Joseph Kontreadmiral Wil- te die „Novara" am 28. Mai 1864 das me- nen Schüsse waren unwirksam, die Kugeln helm von Tegetthoff, dessen Name in der xikanische Veracruz, wo sich Maximilian blieben in dem starken Holz stecken. In- Welt einen guten Klang hatte. Um keine mit seiner Gemahlin Charlotte ausschiffte.
zwischen wurde die „Novara" vom Lloyd- Zeit zu verlieren, reiste der Admiral mit Die „Novara" blieb noch einige Zeit in Dampfer „Albania" gegen den Wind ge- einem Liniendampfer voraus; die „Novara" Amerika; segelte nach Havanna und kreuz- dreht; 330 Mann der Eskadre bekämpften verließ am 18. Juli 1867 Triest und kam te zwischen den karibischen Inseln. Nach in Booten mit Feuerspritzen den Brand. Es über Malta, Gibraltar und Havana am 17.
und nach verschlechterte sich ihr Zustand; gelang; nach Stunden konnte man die Fre- September 1867 in Veracruz an.
täglich musste mit zwei Pumpen eine Stun- gatte wieder betreten, die letzten Rauch- Doch die Verhandlungen zeigten sich noch de lang gepumpt werden. Im Juni 1865 se- spuren verschwanden am nächsten Mor- schwieriger als erwartet; die neue mexika- gelte sie schließlich zurück nach Europa, gen. Das ganze Vorschiff bis zu den Kes- nische Regierung erwartete von Österreich war am 22. Juli 1865 in Gibraltar und er- seln, der Fockmast und zahlreiche Ge- eine diplomatische Anerkennung, die ihr reichte über Malta am 12. August 1865 schützlafetten waren vernichtet. Tegetthoff allein nicht geben konnte und Triest. In den folgenden Wochen und Mo- Die „Novara" wurde neuerlich gedockt und wollte. Erst im November übergab Tegett- naten wurde sie in Pola wieder instand ge- am 20. Mai 1866 von der „Santa Lucia" hoff den Mexikanern ein Schreiben des setzt. Die Arbeiten waren schon fast been- zur Werft Josef Tonello nach Triest ge- österreichischen Außenministers, womit det, als am 3. Mai 1866 am Bug Feuer aus- schleppt. Dort wurde sie unter Zeitdruck sie sich zufriedengaben. Den Sarg Maximi- brach, nach damaligen Vermutungen von repariert; ein neuer Krieg mit Italien stand lians übernahm Tegetthoff in Veracruz, ▲ einem italienischen Arbeiter gelegt. Das bevor. Am 20. Juni 1866 lief die „Novara" worauf die „Novara" die Heimreise antre- ten konnte. Über Havana und Cadiz kam weiterer Beschädigungen schwimm- und würde. Sie wurde zu einem nicht see- sie am 15. Jänner 1868 in Triest an. Maxi- dienstfähig. Am 16. September 1871 lief gehenden Schulschiff adaptiert und bekam milian wurde anschließend bekanntlich in die „Novara" wieder in Pola ein. neue Übungsgeschütze. die Kapuzinergruft nach Wien gebracht.
1872 befand sich die „Novara" in der Am 16. September 1882 wurde sie in Pola Die „Novara" diente weiter in der Kriegs- Ägäis und im Westmittelmeer; sie brachte durch Kaiser Franz Joseph besichtigt, am marine, machte noch mehrere Ausbil- für das in Frankreich gebaute Schiff „Cy- 7. Juli 1884 defilierte ihre Mannschaft vor dungsreisen mit Akademiezöglingen im clop" die Mannschaft nach Marseille.
dem Kaiser und Kronprinz Erzherzog Ru- Mittelmeer, doch ihre Zeit als Kriegsschiff 1873, 1874 und 1875 folgten weitere Zög- dolf; am 9. Mai 1895 wurde sie anlässlich war endgültig vorbei. Im Herbst 1870 lingsreisen im Mittelmeer. Am 11. Septem- eines Kaiserbesuchs in Pola von zahlrei- unternahm sie eine Reise nach Nordame- ber 1875 wurde sie das letzte Mal abge- chen Ehrengästen besichtigt. Das Schiff rika und Westindien mit dem 4. Jahrgang rüstet und zum Artillerieschulschiff be- war inzwischen knapp fünfzig Jahre alt; der Marineakademie, war neuerlich in Ha- stimmt. 1876 diente sie provisorisch als am 22. Oktober 1898 genehmigte der vanna, im April 1871 vor der amerikani- Hafenwachschiff in Pola und stand dann Kaiser den Abbruch.
schen Marineakademie Anapolis. Am 10.
wieder als Artillerieschulschiff in Verwen- Juni 1871 wurde sie in New York durch dung. 1879 wurde anlässlich einer Do- Der Autor, Dr. Wladimir Aichelburg, widmet sich als eine norddeutsche Bark in der Gegend der ckung die Schraube entfernt, womit auch Historiker vor allem der Geschichte Österreich-Un- Kreuzrüste gerammt, doch blieb sie trotz äußerlich dokumentiert wurde, dass die garns; zahlreiche Veröffentlichungen zu Marinewesen der Zertrümmerung eines Seitenbootes und „Novara" keine Reise mehr unternehmen Die neue Serie ruft in Erinnerung, dass das frühere Österreich ein- mal eine bedeutende Seemacht war. Die erste Münze zeigt daswahrscheinlich berühmteste Schiff der k. u. k. Kriegsmarine.
Stolz gleitet die S.M.S. „Novara" – in der Darstellung von Thomas Pesen-dorfer – bei gutem Wind westwärts über die leicht bewegte See. Begleitetwird das Expeditionsschiff von Möwen (links oben). Wir befinden uns inchinesischen Gewässern. Darauf deutet links im Hintergrund die Dschun-ke vor den aus dem Meer aufragenden Bergrücken hin. Die Schriftauftei-lung sieht im oberen Halbrund die Überschrift vor: WELTUMSEGE- LUNG DER S.M.S. NOVARA 1857 – 1859. Den Basistext – außerhalb Th. Pesendorfer/H. Wähner des Bildes – bilden die Worte REPUBLIK ÖSTERREICH und der Nenn- wert 20 EURO. Klein rechts unten im Bild sehen wir das Ausgabejahr Das eindrucksvolle Münzmotiv würdigt die Weltumsegelung und erste maximal 50.000 Stück große wissenschaftliche Expedition der österreichischen Kriegsmarine, ausschließlich in der an der bedeutende Gelehrte teilnahmen. Die meereskundlichen und völ- Sonderqualität „Polierte Platte" kerkundlichen Forschungsergebnisse erweiterten international die wissen- schaftlichen Kenntnisse. Viel mitgebrachtes Material kam österreichi- € 35,50 (inkl. 10 % MwSt.) schen Museen zugute.
Die andere Seite, von Herbert Wähner gestaltet, zeigt links den Marine-Oberkommandanten Erzherzog Ferdinand Max (1832 – 1867), den wirals den späteren Kaiser Maximilian von Mexiko kennen. Rechts von ihmsteht der Kommandant der „Novara", Kommodore Bernhard Freiherr vonWüllerstorf-Urbair (1816 – 1883). Die beiden historischen Persönlichkei-ten haben buchstäblich die ganze Welt in Form eines Globus vor sichsowie Messwerkzeug, Dokumente und ein Mikroskop, das auf die For-schungsaufgaben der Expedition hinweist. In Rundschrift ziehen sichüber die Szene die Worte ERZHERZOG FERDINAND MAX undBERNHARD VON WÜLLERSTORF-URBAIR. Maximilian, der Bruder von Kaiser Franz Joseph, wurde 1854 Oberkom- Diese repräsentative Holzkassette für die gesamte Serie kann zusätzlich erworben mandant der österreichischen Marine. Bekanntlich endete er tragisch in werden (siehe Bestellkarte in der Heftmitte). Mexiko. Der (spätere) Vizeadmiral Wüllerstorf-Urbair war Berater Maxi- Die Münze erhalten Sie im MÜNZE ÖSTERREICH-SHOP Wien und milians, von 1865 bis 1867 hatte er das Amt des Handelsministers inne.
Innsbruck, im Online-Shop der MÜNZE ÖSTERREICH:www.austrian-mint.at, bei Banken und Sparkassen sowie imMünzfachhandel.
S.M.S. Novara in Venedig.
Heeresgeschichtliches Museum Österreich auf Hoher See
Österreichs Beziehung zum Meer nahm im Jahr 1382 ihren Anfang, als sich die HafenstadtTriest freiwillig unter den Schutz von Herzog Leopold III. von Österreich stellte. Jahrhunderte-lang wurde die Adria von der Republik Venedig beherrscht. Mit Ausnahme weniger gescheiterterAnläufe im 18. Jahrhundert kümmerte sich Österreich bis ins 19. Jahrhundert kaum um denAufbau einer seegängigen Kriegsmarine.
Von Kerry R. J. Tattersall Österreich bekam 1797 im mit Napo- Der Ausbruch der Revolution im Jahr 1848 Vertrauenswürdigkeit war verspielt. Triest leon ausgehandelten Friedensvertrag führte dazu, dass die meisten Matrosen mit oder Pola (an der Südspitze Istriens) wurden von Campoformido Venedig, Istrien den italienischen Aufständischen sympathi- als mögliche neue Kriegshäfen ins Auge ge- und Dalmatien zugesprochen. Damit besaß sierten. Von den 5.000 Mann zogen bloß 72 fasst. 1857 fiel die Entscheidung zugunsten Österreich endlich eine eigene Küste. Eine Offiziere und 665 kaisertreue Matrosen von Polas als Hauptkriegshafen der Monarchie. „Venezianische Flotte" wurde gegründet, Venedig zurück nach Triest. 1849 übernahm Der Bruder von Kaiser Franz Joseph, Erzher- und 1801 erfolgte unter dem neuen Kriegs- der dänische Admiral von Dahlerup das zog Ferdinand Max, war das nächste Mit- und Marineminister Erzherzog Karl die Re- Oberkommando und setzte Venedig unter glied des Kaiserhauses, das sich für die Ma- organisation der neuen „österreichischen" eine „aktive" Seeblockade. Österreichische rine begeisterte. 1851 ging er als Offizier an Truppen belagerten die Stadt auch von der Bord der S.M.S. „Novara". 1853 wurde er 1805 ging Venedig wieder an das neu ge- Landseite her. Am 22. August 1849 ergab zum Korvettenkapitän befördert; 1854 wurde gründete Königreich Italien verloren. Erst sich die Dogenstadt schließlich, doch ihre er Kontreadmiral und Marineoberkomman- mit dem Wiener Kongress 1815 kamen Ve- dant. Unter seiner Leitung wurde der Ausbau nedig und die dalmatinische Küste fest in des Seearsenals in Pola vorangetrieben, ein österreichische Hände. Venedig wurde zum neues Schiffbauprogramm durchgesetzt so- Kriegshafen Österreichs, wobei die Matro- wie die Einführung des Dampfantriebs for- sen zumeist Italiener waren. 1837 entschied ciert. Weiters entstand eine Marineakademie sich Erzherzog Karls Sohn Friedrich im zur Ausbildung von Offizieren in Fiume.
Alter von 16 Jahren für die Laufbahn eines Erzherzog Ferdinand Max schickte Schiffe in IMAGNO/Austrian Archives Marineoffiziers. Er war damit das erste Mit- wissenschaftlichen Missionen in weit ent- glied der Kaiserfamilie, das eine Karriere fernte Länder. So war er zum Beispiel für auf Hoher See wählte. 1844 wurde Erzher- die berühmte Weltumsegelung der S.M.S.
zog Friedrich Marineoberkommandant, doch „Novara" 1857–59 (siehe die Titelgeschichte wurden seine Pläne in der Marine durch sei- Seite 4) verantwortlich. 1862 gründete er ein nen frühen Tod im Jahr 1847 zunichte ge- selbstständiges Marineministerium, das nach ▲ ihm allerdings wieder abgeschafft wurde.
Erzherzog Franz Ferdinand
in seiner Admiralsuniform.
Schiffes oder bei offiziellen Auftritten, wiedem Stapellauf eines neuen Schiffes, trugFranz Ferdinand stets Marineuniform. ImGegensatz zum Kaiser, der auch bei Besich-tigungen der Flotte immer die Militäruni-form trug. (Einmal äußerte sich Kaiser FranzJoseph diesbezüglich seinem Neffen gegen-über: „Ich kann nicht einmal das Boot mei-nes Enkels im Bassin vor der Kaiservilla di-rigieren, und da sollte ich mich als Admiralkostümieren?")Die Hauptaufgabe der Kriegsmarine lag in Alle Fotos: IMAGNO/Austrian Archives der Verteidigung der Heimatküsten. Öster- Parade österreichischer Kriegsschiffe vor dem deutschen Kaiser Wilhelm II., 1911.
reich hatte keinerlei Ambitionen in Übersee.
Die sonstige Schifffahrt diente dem Handel Ferdinand Max blieb der große Förderer der wurde 1903 von Fratelli Cosulich in Triest und der Forschung oder bloß Repräsenta- Kriegsmarine, bis er 1864 Österreich verließ, gegründet. Ihre Schiffe fuhren von Triest tionszwecken, wie die Weltumsegelung der um die schicksalhafte Krone Mexikos anzu- nach Messina, Neapel, Palermo, New York S.M.S. „Kaiserin Elisabeth" (1892/93) oder und Südamerika. Sie brachten zahlreiche der Besuch der S.M.S. „Sankt Georg" und Ferdinand Max hinterließ seiner Marine je- Emigranten in die Neue Welt.
der S.M.S. „Aspern" 1907 in den USA an- doch den Protegé Wilhelm von Tegetthoff, Erzherzog Franz Ferdinand war das nächste lässlich der 300-Jahr-Feier der Gründung der die berühmteste Figur und der größte prominente Mitglied des Kaiserhauses, das von Jamestown, der ersten englischen Sied- Admiral der Kriegsmarine werden sollte.
seine Liebe zur See entdeckte. 1892/93 be- 1864 brachten ihm seine Verdienste in der gleitete er aus gesundheitlichen Überlegun- 1900 beteiligten sich österreichische Matro- Seeschlacht bei Helgoland gegen die Dänen gen die S.M.S. „Kaiserin Elisabeth" auf ih- sen an der Rettung der internationalen Ge- den Rang eines Kontreadmirals ein. Der gro- rer Weltumsegelung. Diese Reise vertiefte sandten in Peking während des Boxerauf- ße Sieg gegen die technisch und zahlenmä- seine Begeisterung für das Meer und sein standes. Sie kamen von den Schiffen „Zen- ßig überlegenen Italiener 1866 bei Lissa Interesse an der k. u. k. Kriegsmarine. Franz ta", „Kaiserin und Königin Maria Theresia", führte zur Beförderung zum Vizeadmiral.
Ferdinand diente auf keinem Schiff, in erster „Kaiserin Elisabeth" und „Aspern".
Tegetthoff hisste seine Admiralsflagge an Linie war er Armeeoffizier. Dennoch er- Die größte Schiffswerft befand sich in Triest, Bord der S.M.S. „Erzherzog Ferdinand Max" nannte ihn Kaiser Franz Joseph 1902 zum das Stabilimento Tecnico. Weiters gab es das zu Ehren seines abwesenden Gönners. Bald Admiral honoris causa. (Später erhielt er Cantiere Navale Triestino in Monfalcone bei danach fiel ihm die traurige Aufgabe zu, den dieselbe Ehrung vom deutschen Kaiser.) Triest, die Danubius-Werft in Fiume und na- Leichnam des glücklosen Kaisers von Mexi- Franz Ferdinand bewies sein aktives Interes- türlich eine für den Bau und die Reparatur ko heim nach Triest zu holen. 1868 bis 1871 se an der k. u. k. Kriegsmarine und wurde ei- von Schiffen in Pola selbst. Unter den Mari- war Tegetthoff Marineoberkommandant und ner ihrer größten Förderer. Sein Interesse neoberkommandanten Vizeadmiral Freiherr setzte die Aufbaupläne des Erzherzogs fort.
galt vor allem der Verwaltung und Finanzie- von Spaun und Admiral Graf Montecuccoli Es setzte eine Zeit des Friedens für die Mari- rung, der Ausrüstung, Modernisierung und sowie unter tatkräftiger Unterstützung des ne ein, in der es mehrere Forschungsmissio- dem Ausbau der Marine. An Bord eines Thronfolgers Erzherzog Franz Ferdinand nen im Dienste der Wissenschaft gab. Eineder berühmtesten war die Polarexpedition Die Grundsteinlegung des k. k. Marine-Arsenals in Pola am 9. Dezember 1856 –
1872 – 1874 von Linienschiffsleutnant Wey- Reise von Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth nach Italien.
precht und Infanterieoberleutnant von Payer.
Ihr Schiff wurde in Bremerhaven gebaut undtrug den Namen „Admiral Tegetthoff". Essollte nicht mehr aus dem Eis der Arktis zu-rückkehren, die Mannschaft hingegen konn-te gerettet werden. Die Expedition entdeckteNeuland, das sie nach ihrem Kaiser Franz-Joseph-Land nannte. Andere Schiffe trugendie rot-weiß-rote Flagge in die entferntestenWinkel der Erde.
Während Pola der Hauptkriegshafen war,blieb Triest Handelshafen und Hafen für dieZivilschifffahrt. 1833 in Triest gegründet,beförderte der Österreichische Lloyd Triestdie k. k. Post. Die Schiffe steuerten die Le-vante und Alexandria in Ägypten an; nachder Eröffnung des Suezkanals auch Bombayin Indien und sogar Shanghai in China. DieAustro-Americana Linie (Unione Austriaca) wurde die Flotte vergrößert und moderni-siert.
NEUE SILBERMEDAILLEN „DES KAISERS SCHIFFE"
1911 fand der Stapellauf der S.M.S. „Viri- ERSTES SAMMLERSTUCK: „KRIEGSHAFEN VENEDIG"
bus Unitis" statt. Das große Schlachtschiffwar ein so genanntes „Dreadnought", einenach dem englischen Vorbild benannte Klas-se, zu der die schnellsten und mächtigstenSchiffe dieser Zeit zählten. Es folgten nochdrei weitere: „Tegetthoff" (1912), „Prinz Eu-gen" (1912) und „Szent István" (1914). AmVorabend des Ersten Weltkrieges besaßÖsterreich-Ungarn die siebentmächtigsteKriegsflotte der Welt. Abgesehen von denSchlachtschiffen gab es noch Torpedoboote,U-Boote und Marineflugzeuge.
Nach dem tragischen Tod des ThronfolgersFranz Ferdinand und seiner Gattin Sophie inSarajevo übernahm Erzherzog Carl Franz Jo-seph (bald Kaiser Karl) die Position seinesermordeten Onkels in der Marine. Der letzteMarineoberkommandant war Großadmiral Die neue Münzserie „Österreich auf Hoher See" war der Anlass, parallel mit der Anton Haus (1913 – 1917).
Ausgabe von Medaillen zu diesem Thema zu beginnen, wobei eine ganze Serie Trotz ihrer beträchtlichen Stärke blieb das geplant ist. Diese erste Medaille ergänzt thematisch die Münze S.M.S. „Novara" Einsatzgebiet der Kriegsmarine im Krieg be- (siehe Beitrag auf Seite 10), ist aber davon völlig unabhängig ein Kleinkunst- grenzt. Der südlichste Hafen war Cattaro, werk für Medaillenliebhaber und alle, die an der spannenden Geschichte der noch 130 Seemeilen von der Straße von k. u. k. Kriegsmarine interessiert sind. Das vorliegende künstlerische Meister- Otranto und dem Mittelmeer. Die Otranto- stück in patiniertem Silber hat das typische hohe Relief, das diese erlesene Arbeit straße wurde von französischen und briti- zur Kleinplastik macht. So ist diese Medaille sichtbar und spürbar etwas Beson- schen Schiffen gesperrt. Italien blieb zu- deres. Das wird noch durch die niedrige Auflage von nur 1.000 Stück unterstützt.
nächst neutral, 1915 aber trat es gegen die Es wird also nicht viele Besitzer dieser Prägung geben. Der Silbermedaille ange- Monarchie in den Krieg. Die k. u. k. Kriegs- messen ist die repräsentative Blisterverpackung. (Beachten Sie auch den Hinweis marine hatte damit keine Häfen oder Stütz- auf die kommende Ausstellung „Österreich auf Hoher See" auf Seite 3.) punkte mehr, die sie im Mittelmeer anlaufen Helmut Andexlinger hat mit viel Liebe zum Detail ein Stück österreichischer konnte, um Brennstoff an Bord zu nehmen Seegeschichte zum Leben erweckt. Die eine Seite zeigt den Kriegshafen Vene- oder Reparaturen durchzuführen. Während dig, der den Schiffen der österreichischen Kriegsmarine vom Wiener Kongress des Krieges jedoch bewahrte die Flotte die bis zum Revolutionsjahr 1848 offen stand. Im Vordergrund ankert die berühmte Küste Österreich-Ungarns vor feindlichen S.M.S. „Novara", davor ein mit drei Mann besetztes Beiboot samt Kahn. Links Angriffen und unterstützte die Landtruppen sehen wir das Wappen von Venedig mit dem Markus-Löwen. Wir blicken vorbei von der Küste her. Von der See und aus der an einem links dahinter liegenden Schiff auf eine Stadtansicht von Venedig mit Luft griff sie italienische Häfen an. Sie dem Dogenpalast in der linken Hälfte des Hintergrunds. Über dem Bild verläuft machte die Adria für alle Gegner der Monar- als Rundschrift der Titel: KRIEGSHAFEN VENEDIG. Das Ganze ergibt ein chie unsicher. Deutsche U-Boote im Mittel- stimmiges Bild von Österreichs großer Marinevergangenheit, in edlem, schwe- meer verwendeten die österreichischen Hä- rem Silber geprägt.
fen als Stützpunkte für ihre Operationen ge- Auf der anderen Seite ist Erzherzog Friedrich abgebildet, Sohn von Erzherzog gen die Schiffe der Entente-Mächte.
Karl, dem Sieger von Aspern. Stolz präsentiert er sich in seiner mit Orden ge- Das Kriegsende brachte auch das Ende der schmückten Marineuniform. Die Rundschrift rechts von dem Porträt sagt uns, k. u. k. Kriegsmarine. Das Völkermanifest warum er auf dieser Medaille erscheint. Er war VIZEADMIRAL U. MARINE- Kaiser Karls im Oktober ermöglichte die KOMMANDANT, und zwar sehr erfolgreich. Er trat mit 14 Jahren in die k. k.
Formierung nationaler Einheiten. Der Kaiser Kriegsmarine ein und war damit das erste Mitglied des Kaiserhauses, das statt strebte einen Bundesstaat an, doch die meis- der üblichen Militär- bzw. Offizierslaufbahn den Dienst in der Marine antrat. Er ten Nationalitäten erklärten ihre volle Unab- zeichnete sich durch Tapferkeit aus und schaffte die Voraussetzungen für Refor- hängigkeit. Kaiser Karl übergab die Flotte an men und die Umgestaltung der Marine. Die linke – größere – Rundschrift mit das neu gegründete Jugoslawien in der Hoff- Namen und Daten ERZHERZOG FRIEDRICH 1821–1847 macht dem Betrach- nung, dieses an die Monarchie zu binden.
ter bewusst, dass der vielversprechende Marinekommandant viel zu früh gestor- Auf alle Fälle bedeutete der Verlust der Küs- tenländer das Ende der österreichischen Ma-rine. Am 31. Oktober 1918 wurde die rot- Die Medaille erwerben Sie am besten jetzt gleich. Sie erhalten sie im MÜNZE- weiß-rote Flagge zum letzten Mal auf einem ÖSTERREICH-SHOP, per Bestellkarte (in der Heftmitte) oder im Online-Shop der österreichischen Kriegsschiff eingeholt. Die MÜNZE ÖSTERREICH: www.austrian-mint.at einst stolze k. u. k. Kriegsmarine hatte zuexistieren aufgehört.
Das Attentat von Gavrilo Princip auf den
Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand
von Österreich und seine Gemahlin in

Franz Joseph und Franz Ferdinand wenig Sarajevo am 28. Juni 1914.
Harmonie. Die beiden Männer waren vonverschiedenem Charakter und unterschiedensich auch in ihren politischen Ansichten –ganz abgesehen vom Unverständnis und derUngeduld, die zwischen Generationen sohäufig herrschen.
Für Franz Joseph war es bitter genug, dassihm nicht sein eigener Sohn, sondern derSohn seines Bruders auf den Thron folgenwürde. Noch dazu ein Neffe, der „gefährli-che" Pläne im Sinn hatte. Franz Ferdinandsunbeugsamer Kampf gegen seinen Onkelund den Hof, um seine Herzensliebe, dieGräfin Sophie Chotek, zu heiraten, trugkaum zu einer besseren Atmosphäre bei.
Schließlich gab der Kaiser widerwillig nachund erlaubte – darin das „geringere Übel"sehend – eine morganatische Ehe.
Kaiser Franz Joseph hatte nichts gegen So- phie persönlich. Zur Hochzeit verlieh er derböhmischen Gräfin Rang und Titel einerFürstin. 1909 erhob er sie zur Herzogin von Hohenberg mit der Anrede „Hoheit", imRang unmittelbar nach dem Kaiserhaus selbst. Er kam sogar immer besser mit sei- nem sturen Neffen zurecht, soweit Franz Fer- Vor 90 Jahren – am 28. Juni 1914 dinands Verhalten nicht als Kritik bzw. alsOpposition zum Kaiser und seiner Regie-rung verstanden wurde.
Das Attentat auf
Franz Ferdinand selbst war intelligent undfromm, vor allem aber eine entschlossenePersönlichkeit. Er war konservativ, gleichzei-tig zu Reformen und Erneuerungen im Inte- resse des Staates und der Dynastie bereit. Er konnte nüchtern und pragmatisch sein, Von Kerry R. J. Tattersall ein Feind jeglicher Schlamperei. Er galt alshitzköpfig, was viele einschüchterte. Sein Am Sonntag, dem 28. Juni 1914, floss nicht zum ersten und manchmal grimmiges Auftreten in der Öf- leider nicht zum letzten Mal Blut in den Straßen von Sarajevo.
fentlichkeit stammte aus der Zeit seinerKrankheit (Tuberkulose), als er vom Hof Das Blut war jenes des österreichischen Thronfolgers, und der Gesellschaft schon totgesagt wurde.
Erzherzog Franz Ferdinand, und seiner Gattin, Herzogin Hier übte die Herzogin einen beruhigenden Sophie von Hohenberg. Vergossenes Blut, das in Folge Einfluss auf den Erzherzog und Thronfolgeraus. Franz Ferdinand war ein liebevoller unmittelbar zum entsetzlich hohen Blutzoll des Ersten Ehemann und Familienvater. Obwohl es Weltkrieges führen sollte.
viele damals nicht erkannten, war ErzherzogFranz Ferdinand die große Hoffnung für die Die Ironie bestand darin, dass es mit misstraute man ihm als Gegner des Aus- Zukunft. – Aber die erwartete Zukunft sollte Erzherzog Franz Ferdinand ausge- gleichs von 1867 und sah in ihm eine Bedro- so nie Wirklichkeit werden.
rechnet einen der wohlwollendsten hung der mühsam erkämpften privilegierten Am Sonntag, dem 28. Juni 1914, fuhr ein Freunde der slawischen Völker in der Mo- Stellung der Magyaren in der Doppelmonar- Zug mit dem Erzherzog-Thronfolger und narchie traf. An ihm hing die Hoffnung, die chie. In Wien wurde das Schattenkabinett im seiner Gattin zu einem offiziellen Besuch in Doppelmonarchie Österreich-Ungarn in ei- Belvedere, wo Franz Ferdinand residierte Sarajevo ein. Franz Ferdinand hatte gerade nen ausgeglichenen Vielvölkerstaat umzu- und seine Pläne für den unvermeidlichen die erfolgreichen Manöver des k. u. k. Hee- wandeln. Eben deshalb galt er als Erzfeind Thronwechsel schmiedete, von Schönbrunn res in Bosnien abgehalten. Offizielle Besu- all jener, die diese Völker von der Habsbur- aus mit Argwohn betrachtet. Der alte Kaiser che dieser Art und in diesem Teil der Monar- ger-Monarchie abgespaltet sehen wollten, war durchaus bereit, die Protegés seines Nef- chie trugen immer ein gewisses Risiko in wozu vor allem die Großserben zählten.
fen einzusetzen (z. B. General Franz Conrad sich. Franz Ferdinand hätte aber seine ge- Auch innerhalb der Monarchie war der von Hötzendorf und Ministerpräsident Vla- liebte Sophie einer solchen Gefahr niemals Thronfolger nicht unumstritten. In Budapest dimir von Beck), doch herrschte zwischen ausgesetzt, wenn er gemeint hätte, dass Sarajevo tatsächlich unsicher war.
Thronfolgers auf dem Trittbrett. Bei Am Bahnhof stand ein Konvoi aus der Franz-Joseph-Straße bogen die sechs offenen Autos für die Fahrt Autos wie ursprünglich geplant in zum Rathaus bereit. Franz Ferdi- Richtung Altstadt ab. Potiorek be- nand und Sophie bestiegen das drit- fahl Loyka, den Kai geradeaus zu te Auto, und Landeschef Feldzeug- fahren. Loyka hielt an, um den Re- meister Potiorek und Graf Harrach tourgang einzulegen. Es war kurz nahmen vor ihnen Platz. Neben dem Fahrer, Leopold Loyka, saß der Einer der Attentäter, Gavrilo Prin- cip, traute seinen Augen nicht. Er Schneiberg in Galauniform. Man stand zufällig neben dem anhalten- ahnte nicht, dass nicht weniger als den Wagen. Nur die Herzogin war sieben in Serbien ausgebildete At- zwischen ihm und Franz Ferdinand.
tentäter in den Straßen auf die erz- Er zog eine Pistole und feuerte herzogliche Wagenkolonne lauerten.
Von der Bevölkerung umjubelt, fuh- Erzherzog Franz Ferdinand und Herzogin Sophie mit ihren
Er traf Franz Ferdinand unter dem ren die Autos langsam den Appelkai Kindern.
Kragen in den Hals. Die andere Ku- neben dem ausgetrockneten Miljak- gel ging durch die Seitenwand des ka-Fluss entlang. Es war zirka 10.25 Uhr, als Im Rathaus beriet Franz Ferdinand die Autos und traf Sophie im Unterleib. Sie der 19-jährige Nedeljko Cabrinovic eine nächsten Schritte, während die Herzogin von stürzte auf ihren Mann. Als das Auto endlich Bombe in Richtung des erzherzoglichen Wa- türkischen Damen begrüßt wurde. Ein Tele- in Gang kam und vorwärtsruckte, strömte gens warf. Die Bombe traf das nach hinten gramm an den Kaiser in Bad Ischl wurde ab- Blut aus Franz Ferdinands Mund.
gefaltene Stoffdach und explodierte erst geschickt, die weitere Fahrtroute durch die Im Konak angekommen, wurde der Erzher- unter dem nachfolgenden Auto.
Altstadt abgesagt. Man wollte direkt ins Gar- zog auf ein Sofa gelegt, während man die Franz Ferdinand ließ die Kolonne anhalten, nisonsspital zu Oberleutnant Merizzi fahren, Herzogin auf ein Bett legte. Zunächst hielt um sich nach Verletzten zu erkundigen. Nie- danach – wie geplant – das Landesmuseum man sie bloß für ohnmächtig, da ihre inneren mand protestierte gegen diese tollkühne, eröffnen und dann zum Mittagsessen in den Blutungen nicht zu erkennen waren. Tatsäch- wenn auch menschliche Entscheidung! Konak (Residenz des Landeschefs). Die lich war sie unmittelbar nach der Tat verstor- Während Polizisten im Flussbett der Milja- Herzogin sollte separat direkt in den Konak ben. Der Erzherzog starb kurz danach.
cka nach Cabrinovic jagten, erfuhr der Erz- fahren oder Sarajevo verlassen. Sophie wei- Die Ermordung des Thronfolgerpaars vor 90 herzog, dass Oberleutnant Merizzi verletzt gerte sich, diesem Wunsch Folge zu leisten.
Jahren war eines der schicksalhaftesten Ver- sei und bereits verarztet wurde. Die Fahrt „Solange der Erzherzog sich heute in der brechen in der Geschichte. Sie signalisierte zum Rathaus wurde daraufhin mit erhöhtem Öffentlichkeit zeigt, verlasse ich ihn nicht." nicht nur das Ende der alten Ordnung Euro- Tempo fortgesetzt.
Potiorek und die anderen Berater taten die pas, die beim Wiener Kongress 1815 etab- Auf den Stufen des Rathauses wollten ein Gefahr von weiteren Anschlägen als eher ge- liert wurde, sie führte auch zum Ausbruch sichtlich nervöser Bürgermeister und andere eines Weltkrieges, in dem Millionen Men- Würdenträger den hohen Besuch begrüßen.
Der Erzherzog und seine Frau standen knapp schen sinnlos ihr Leben lassen sollten – und Franz Ferdinand aber war verärgert. Er davor, Opfer eben jener Schlamperei zu wer- indirekt zu einem größeren, noch blutigeren unterbrach den Bürgermeister: „Das ist ja den, die Franz Ferdinand so sehr hasste.
Konflikt im Jahr 1939. Große Reiche sollten hübsch! Da kommt man zum Besuch in die- Abermals bestieg man die Autos. Man hatte untergehen, neue Staaten entstehen, Unruhe se Stadt und wird mit Bomben empfangen!" jedoch versäumt, die Chauffeure von der ge- und Angst würden sich durch das Jahrhun- Herzogin Sophie beruhigte den Erzherzog.
änderten Route in Kenntnis zu setzen. Franz dert hindurch verbreiten.
„So, jetzt fahren Sie fort!" Nach der Begrü- Ferdinands Fahrer Loyka hatte immer noch Erzherzog Franz Ferdinand und Herzogin ßung erwiderte Franz Ferdinand ein paar die Anweisung, den vorderen Wagen zu fol- Sophie von Hohenberg waren die ersten un- Worte auf Serbokroatisch. gen. Graf Harrach stand als Schutzschild des schuldigen Opfer.
DIE HISTORISCHE MEDAILLE ZUM GEDENKEN AN DAS ATTENTAT
AUF DEN THRONFOLGER ERZHERZOG FRANZ FERDINAND
Diese Medaille von Arnold Hartig wurde 1914 im Andenken an das Atten-tat von Sarajevo geprägt. Das Porträt des Erzherzogs ist nach Fotos gefer-tigt, da die bereits geplante Sitzung mit Franz Ferdinand durch die Ermor-dung vereitelt wurde. Das Porträt zeigt den Thronfolger im Profil nachrechts blickend mit dem Namenszug auf der linken Seite. Der Revers istdem tragischen Anlass entsprechend betont schlicht gehalten. Innerhalbeines Kranzes sind eine Dornenkrone und darunter das Datum desAnschlags, 28. Juni 1914, zu sehen. Bronze patiniert, Durchmesser 50 mm.
Diese historische Medaille in Bronze patiniert mit einem Durchmesser von 50 mm ist ein Kunstwerk von minuziösem Detail in hohem Relief. Sie wurde von der MÜNZEÖSTERREICH anlässlich des 90. Jahrestages der Ermordung von Erzherzog Franz Ferdinand aufgelegt und wird in diesem Heft unseren Sammlern angeboten. (Siehe MÜNZE ÖSTERREICH-SHOP und die Bestellkarte in der Mitte des Heftes.) Woher wissen Sie,
was der Sammler will?
Wann und nach welchen Gesichtspunkten werden neue Münzserien und Münzmotive bei der
MÜNZE ÖSTERREICH ausgewählt und entwickelt? Darüber und zu anderen „Betriebsgeheimnis-
sen" äußert sich der Chef des Hauses, Generaldirektor Dietmar Spranz, in einem Gespräch.

Herr Generaldirektor, wie lange vor der
Woher wissen Sie eigentlich, was der
Serie – die Red.). Und was Produktqualität Ausgabe beginnt die Planung einer neuen
Sammler will, Herr Spranz?
und Preis einer Münze betrifft, da wäre es Laufende Markterhebungen gehen in un- unvernünftig, innerhalb einer Serie zu vari- Über Folgeserien wird im Allgemeinen be- sere Überlegungen ein. Daran schließt sich ieren. Da müssen wir manchmal gegen reits in dem Augenblick nachgedacht, wenn ein Diskussionsprozess an, an dem Marke- unsere eigene Geldbörse entscheiden.
eine neue Serie gestartet wird. Wir fragen ting und Verkauf sowie der jeweils Produkt- Apropos entscheiden, Herr Spranz. Wer
uns: Was passt darauf? Wir leben also unse- verantwortliche beteiligt sind. Für die sepa- „segnet" das Ganze ab?
rer Zeit voraus – und wollen langfristig be- raten Serien und Ausgaben gibt es nämlich Die Entscheidung über Münzen ist Sache rechenbar sein. Das gilt übrigens auch für bei uns jeweils Produktgruppen. Diese Dis- von Vorstand und Aufsichtsrat der MÜNZE Einzelausgaben. Einzelmünzen werden oft kussionen führen zur Serien- beziehungs- ÖSTERREICH. Die Auflagenhöhe bedarf der Jahre im Vorhinein zumindest gedanklich weise Motividee. Da setzt dann die Auf- Genehmigung unserer Muttergesellschaft, gabe der Künstler ein.
der Oesterreichischen Nationalbank. Und Tatsächlich Jahre vorher?
Wie stark wirken Sie auf die Gestaltung
für jede Erhöhung unseres jährlichen Ja. Bei der Jubiläumsmünze Hall unter der Münzumlaufs brauchen wir das Einver- Verwendung von Niob war uns zum Bei- Unsere Künstler haben fast absolute Frei- ständnis der EZB.
spiel schon drei bis vier Jahre vorher klar, heit der Gestaltung. Meist kommt von ih- Zum Schluss eine Gratulation von uns:
dass wir zum Jubiläum der Tiroler Münz- nen eine möglichst große Vielfalt von Vor- Sie persönlich haben auf der letzten
stadt ein besonderes Metall der Tiroler Fir- schlägen. Allerdings erwarten wir, dass ge- „World Money Fair" in Basel den be-
ma Plansee verwenden würden.
wisse urheberrechtliche Fragen – etwa bei rühmten „Vreneli-Preis" erhalten. Wofür?
Jubiläen spielen also eine wichtige Rolle?
der Verwendung von Kunstwerken als Vor- Für besondere numismatische Leistungen Aktuelle Ereignisse, Jahrestage und Jubi- lage – bereits abgeklärt sind. in der Kategorie Gedenkmünzenprogram- läen. Die EU-Erweiterung ist natürlich für Und nach welchen Gesichtspunkten
me. Das ist aber nur die Fortsetzung einer uns nicht überraschend gekommen. Und werden Auflagenhöhe, Münzmetalle und
Reihe von 30 ansehnlichen Preisen für die was wir im Mozartjahr 2006 herausbringen, MÜNZE ÖSTERREICH seit 1989, darunter das ist heute längst absehbar. Das Ausgabepro- Auch hier spielen Kontinuität und Bere- „Most Innovative Coinage Concept" oder gramm 2004 ist in unserem Alltag bereits chenbarkeit eine große Rolle. Wir wissen, die „Best Gold Coin". Es ist aber durchaus „Vergangenheit". Diese grundsätzliche Hal- dass wir bei den Auflagenhöhen hochwerti- keine Floskel, wenn ich sage: Die größte tung schließt allerdings kurzfristige Reak- ger Serien keine „großen Sprünge" machen Auszeichnung ist für uns die Anerkennung tionen nicht aus.
dürfen (große Variationen von Serie zu der Sammler und Münzliebhaber.
Testen Sie Ihr Münzwissen! In lockerer Folge d) In den Euro-Ländern, den USA und einigen 5. Was ist der Nennwert (oder das
stellen wir Ihnen anderen Ländern.
Nominale) einer Münze?
in den folgenden a) Der aufgeprägte Zahlungswert Ausgaben dieser 2. Welches Motiv hatte die 1-Schilling-
(z. B. 1 Euro, 2 Euro).
Münze (1959 – 2001)?
b) Der Sammlerwert.
gen zum Thema Geld, a) Ein Edelweiß mit drei Blüten.
c) Der reine Metallwert (z. B. der Wert des Münzen und Münzwe- b) Ein Edelweiß mit einer Blüte.
Goldes einer Goldmünze).
sen. Die ersten fünf Fragen c) Einen Enzian.
d) Der Kurswert (beim Eintausch in eine kann man wissen, muss man aber nicht. Wenn d) Einen Doppeladler.
andere Währung).
Sie die Antworten parat haben, freuen Sie sich– wenn nicht, ärgern Sie sich nicht, sondern 3. Wo zahlt man mit Rupien?
Und zum Schluss etwas zum Raten: nutzen Sie die Gelegenheit, Ihr Wissen zu er- a) In Russland.
weitern. Die sechste Frage ist jeweils eine b) In Indien (und einigen anderen Ländern).
6. Was ist ein Schnapphahn?
„kleine Gemeinheit", weil nur die wenigsten c) In Slowenien.
a) Altdeutsches Münzmotiv: ein zuschnap- die Antwort wissen können. Trotzdem macht d) In Rumänien.
pender Hahn.
sie hoffentlich Spaß. Und nun hinein ins Quiz! b) Ausschließlich die Bezeichnung für einen 4. Was ist Spatengeld?
1. In welchen Ländern gibt es den Cent
a) Geld, um einen Spaten zu kaufen.
c) Ausschließlich die Bezeichnung für eine b) Ein vergrabener Schatz.
a) Nur in den Euro-Ländern.
c) Zahlungsmittel aus alter Zeit (bevor d) Beides (Straßenräuber/Münze).
b) Nur in den Euro-Ländern und den USA.
es Münzen gab).
c) In Großbritannien.
d) Ein Bonus für Garten- und Straßenarbeiter.
Die Auflösungen finden Sie auf Seite 18. VORSCHAU: MÜNZE ÖSTERREICH AUSGABEPROGRAMM 2005
„100 Jahre Schisport" „Große Komponisten"/Ludwig v. Beethoven „50 Jahre Fernsehen" „Europahymne – Ludwig v. Beethoven" „60 Jahre Zweite Republik" „50 Jahre Staatsvertrag" Österreichischer Kleinmünzensatz 2005 2 Euro (8 Münzen) „Österreich auf Hoher See"/ „Österreich auf Hoher See"/ S.M.S. Sankt Georg „Wiedereröffnung der Bundestheater" Österreichischer Kleinmünzensatz 2005 2 Euro (8 Münzen) „Der Wiener Jugendstil"/Kirche a. Steinhof Detailliertes Ausgabeprogramm 2005 wird im Heft 5/2004 veröffentlicht!
Münzgeschichte und Münzgeschichten
Geld – und gute Worte Ach ja, das liebe Geld, seufzt der Jacques Rousseau (1712 – 1778): Das heute den Ratschlag Shakespeares (1564 – eine oder andere manchmal. Wie Geld, das man besitzt, ist das Mittel zur 1616) in seinem „Othello": Tu Geld in dei- lieb ist es uns eigentlich? Das letz- Freiheit, dasjenige, dem man nachjagt, das nen Beutel, wenn wir ausgehen oder shop- te Mal haben wir Ihnen vorwiegend posi- Mittel zur Knechtschaft. Sehr resignierend pen wollen, und zwar trotz Bankomat- und tive Zitate und Sprichwörter über Münzen klingt es, wenn Ferdinand Raimund (1790 – Kreditkarte. Auch wenn ein altes deutsches und Geld vorgestellt oder in Erinnerung ge- 1836) sagt: Geld kann vieles in der Welt, Sprichwort sagt: Es ist besser ein Sack voll rufen. Diesmal soll auch die negative Be- Jugend kauft man nicht ums Geld. Und völ- Gunst als ein Sack voll Geld, wissen wir trachtung über Geld zu Wort kommen, denn lig resigniert hatte wohl der Dichter Christi- doch, dass man für Geld und gute Worte in Geldsachen hört die Gemütlichkeit auf.
an Morgenstern (1871 – 1914), als er mein- (ebenfalls ein deutsches Sprichwort) sehr Dieses Zitat stammt von einem Abgeordne- te: Oh Mensch, das Geld ist nur Chimäre. viel erreichen kann. So wollen wir also vor ten im preußischen Landtag. Noch krasser Sollen wir das wirklich alles für bare Münze allem den etwas drastischen Scherz gelten sah es Friedrich Nietzsche (1844 – 1900): nehmen? Oder sollten wir uns nicht besser an lassen: Besser reich und glücklich als arm Geld ist das Brecheisen der Macht. Damit den Spötter George Bernard Shaw (1856 – und krank. Bevor wir es aber zu Reichtum scheint er nicht falsch zu liegen, wenn man 1950) halten. Der sagt nämlich: Es stimmt, gebracht haben, sollten wir den Ratschlag auch das folgende Zitat akzeptiert: Zum dass Geld nicht glücklich macht. Allerdings von Thomas Jefferson (1743 – 1826) beher- Kriegführen sind dreierlei Dinge nötig: meint man damit das Geld der anderen. An- zigen: Verfüge nie über Geld, ehe du es Geld, Geld, Geld! Der Urheber musste es sonsten müssten wir wohl sofort unser Geld hast. Die Europäische Union hat es glückli- wissen, denn es war der italienische Mar- zum Fenster hinaus werfen oder noch besser cherweise (wenn auch nach Meinung der schall von Frankreich Gian Giacomo Tri- den Bettelstudenten Karl Millöckers (1842 – Verantwortlichen nicht genug) und kann es vulzio (1436 – 1518). Geld und Geiz bringt 1899) zum Vorbild nehmen. Der singt: Ich als Fördermittel verteilen. Und wissen Sie Not und Kreuz lautet ein deutsches Sprich- hab' kein Geld, bin vogelfrei (Text Richard auch, warum das Fördergeld für die Land- wort. Auch nicht sehr freundlich. Mit der Genée – 1882). Gut in unsere Zeit passt die wirtschaft den „größten Brocken" aus- Behauptung Erst Geld, dann Tugend nimmt Behauptung: Time is money. Die stammt na- macht? Darüber gibt ein Sprichwort – schon der Dichter Horaz (65 – 8 v. Chr.) eine – si- türlich aus Amerika, erstmals von Benjamin lange vor der EU – Auskunft: Hat der cher ebenfalls nicht positiv gemeinte – mo- Franklin (1706 – 1790). Ob das gut oder we- Bauer Geld, hat es die ganze Welt. ralische Bewertung vor. Bei Bert Brecht niger gut ist, müssen Sie selbst entscheiden.
Das nächste Mal wollen wir Ihnen zeigen, (1898 – 1956) klingt es später ähnlich: Erst Auf jeden Fall werden wir uns trotz all die- was alles über Geld gesagt wurde, ohne dass kommt das Fressen, dann kommt die Moral. ser Weisheiten, „das Geld nicht abgewöh- dabei ein einziges Mal das Wort „Geld" Ebenfalls moralische Maßstäbe setzte Jean- nen". Im Gegenteil, wir beherzigen noch selbst vorkommt. gegenkommt. „Wir gratulieren der Stadt zudiesem Juwel", sagte er bewundernd. DerChef der MÜNZE ÖSTERREICH benutzte auchdie Gelegenheit, vor Fachpublikum den gro-ßen Unterschied im Arbeitsaufwand zwi-schen Umlauf- und Sammlermünzen deut-lich zu machen. So werden bei der Normal-prägung rund 720 Stück in der Minute gefer-tigt, bei der Sonderausführung „PoliertePlatte" dagegen reicht eine Minute nicht ein-mal zur Herstellung einer einzigen Münze,abgesehen vom Zeitaufwand für das regel-mäßige Polieren des Stempels. Dass sichMühe und Aufwand der Künstler und Präge-fachleute lohnen, zeigt der Hinweis von Dietmar Spranz auf den „Preissegen", der die MÜNZE ÖSTERREICH immer Präsentation der
wieder „ereilt". So wurden vom amerikanischen Magazin „World Coin News" erst kürzlich öster- reichische Münzen in drei von zehn Kategorien mit einem Preis ausgezeichnet. Das erste 5- Euro-Stück – „250 Jahre Tiergarten Am Abend des 19. April 2004 wurde heute sparsamer in der Stadtverwal- Schönbrunn" – brachte es sogar zur auf Einladung der Oesterreichi- tung zugehen muss. Dr. Elisabeth „Coin of the Year". Und die deutsche schen Nationalbank, Zweiganstalt Kollarz, Direktorin der Zweigan- „Münzen Revue" belohnte das Salzburg, und der MÜNZE ÖSTERREICH der stalt Salzburg der OeNB, zeigte Ausgabeprogramm der MÜNZE Presse, Vertretern von Banken sowie Persön- sich bei ihren einleitenden Wor- ÖSTERREICH mit dem begehrten lichkeiten des öffentlichen Lebens das Sil- ten stolz darüber, dass nun „Vreneli-Preis". berstück zu Ehren des Salzburger Pracht- Schloss Hellbrunn eine der be- Die ersten Münzen der schlosses vorgestellt, und zwar an Ort und gehrten Silbermünzen ziert.
Stelle, also im Schloss Hellbrunn. Die impo- Nach ihren Worten ist es für alle überreichte Generaldirektor Diet- nierenden Räumlichkeiten boten einen be- Salzburgerinnen und Salzburger mar Spranz zum Abschluss der Ver- sonders feierlichen Rahmen für dieses Ereig- „ein Muss, diese Münze zu besitzen".
anstaltung Bürgermeister Schaden und Bei der Präsentation der neuen Münze ver- Direktorin Kollarz.
Salzburgs Bürgermeister Dr. Heinz Schaden wies MÜNZE-Generaldirektor Dietmar Besonderen festlichen Glanz erhielt der streifte in seiner Begrüßungsansprache die Spranz auf die anwesenden hochrangigen Abend durch zwei junge Künstlerinnen, Tina Geschichte Salzburgs und des Schlosses und Vertreter der Banken, der „wichtigsten Kun- M. Reyer und Silke Tweraser, die mittels zeigte den Unterschied zwischen Macht und den der MÜNZE ÖSTERREICH". Hinsichtlich Querflöte, Klaviers und Gesangs das festli- Reichtum seiner „Vorgänger", der Fürsterz- des Motivs der Hellbrunn-Münze hob er den che Ereignis zum Klingen brachten. Die bischöfe von Salzburg, und ihm auf. Dabei Umstand hervor, dass die Symmetrie der Werke? Wer außer Mozart durfte in Salzburg ergab sich – wenig überraschend –, dass es Schlossanlage der Münzgestaltung ent- auf dem musikalischen Programm stehen! DAS MÜNZ-QUIZ – DIE AUFLÖSUNG
Die richtigen Antworten: wäre man ziemlich irritiert, wenn man mit Nennwert entsprach früher einmal – z. B. im 1. Antwort – d
Rupien zahlen wollte. Es gibt allerdings noch Zeitalter des Talers – ungefähr dem Metall- Cents gibt es seit eh und je in den USA: einige andere Länder mit der Rupie als Wäh- wert der jeweiligen Münze. Heute sind Nenn- 1 Dollar hat 100 Cent. Aber auch in den rung, z. B. Indonesien oder Pakistan.
wert und Metallwert (nicht nur bei der An- Commonwealth-Ländern (z. B. in Kanada 4. Antwort – c
lagemünze „Wiener Philharmoniker") „zwei und Australien) und in einigen afrikanischen Wer sich schon einmal über die ersten Geld- Paar Stiefel". Jede Münze muss einen Nenn- Ländern wechselt man mit Cents. Nun gibt es formen – vor den Münzen – informiert hat, auch den Euro-Cent, das Kleingeld zum Euro.
weiß Bescheid: Ursprünglich zahlte man mit 6. Antwort – d
2. Antwort – a
Geräten wie Messer oder Äxte. Dann wurde Wer als Laie die richtige Antwort gewusst Wussten Sie es noch? Oder mussten Sie nur noch die Form beibehalten. Damit ent- hat, verdient eigentlich einen Orden, denn auf Ihrem Erinnerungs-Schilling-Stück nach- stand u. a. in China und Indien so genanntes die Sache ist ziemlich kompliziert. Snaphan schauen? Auf dem Revers der 1-Schilling- Gerätegeld, z. B. Messergeld und eben auch (Schnapphahn) nannte man im 15. Jahrhun- Münze ist natürlich ein Edelweiß mit drei dert Straßenräuber zu Pferde. Weil der Rei- Blüten zu sehen.
5. Antwort – a
ter auf der Vorderseite einer Münze des 3. Antwort – b
Das Nominale oder der Nennwert ist eindeu- Herzogs Karl von Geldern (1492 – 1538) die Klarer Fall: Die Rupie ist die indische Wäh- tig der aufgeprägte Zahlungswert, also der Leute an einen Schnapphahn erinnerte, rung. In den alternativ genannten Ländern Wert, der auf der Münze genannt wird. Der nannten sie auch dieses Geldstück so.
Eine neue Medaille lässt Österreichs große Vergangen-
heit zur See lebendig werden. Die erste Medaille
der Serie „Des Kaisers Schiffe" erscheint parallel zur
20-Euro-Silbermünze „S.M.S. Novara".

„KRIEGSHAFEN VENEDIG" Hohes Relief – ausschließlich in patiniertem Silber. Durchmesser: 40 mm.
Auflage:
1.000 Stück.59,40 (inkl. 10 % MwSt.). Damit liegt wieder ein ganz besonderes Sammlerstück vor. Es wird sowohlMarineliebhaber begeistern als auch alle Geschichtsbewussten, die die Erinnerung an Österreich als Seemacht wachhalten. LIMITIERTE AUFLAGE! „ERZHERZOG FRANZ FERDINAND" Aus gegebenem Anlass im MÜNZE ÖSTERREICH-SHOP-Angebot. Arnold Hartig (Erstprägung 1914). Hohes Relief – Bronze patiniert. Durchmesser: 50 mm.
Preis:
42,– (inkl. 20 % MwSt.). Eine klassische Gedenkmedaille zum Andenken an die historische Persönlichkeit und das tragische Ende des Thronfolgers.
Ein Erinnerungs-Glanzstück für Geschichtsbewusste.
Sammelkassette „Österreich auf Hoher See" Diese repräsentative Holzkassette besticht durch aufwändige Details und ist ein Muss für alle Sammler dieser Serie.
Preis:
54,60 (inkl. 20 % MwSt.) Benutzen Sie bitte die
Bestellkarte in der Heftmitte.

MÜNZE ÖSTERREICH-SHOP Wien MÜNZE ÖSTERREICH-SHOP Innsbruck Am Heumarkt 1, 1030 Wien, Adamgasse 2, 6020 Innsbruck, Tel. 01/717 15, DW 355 Tel. 0512/56 00 46, DW 62 u. 63 Montag bis Freitag 9–16 Uhr, Montag bis Freitag 8–12 und 13–15 Uhr, Mittwoch 9–18 Uhr Mittwoch bis 18 Uhr Junior Collector für junge Leute KLEINE GESCHICHTE VOM GELD Es ist schon einmal so, dass der Mensch ein Jäger und Sammler ist –und sammeln lässt sich vieles. Habt ihr schon einmal nachgedacht,was ihr alles sammelt? Und wie und warum? Münzen sammeln – aber wie?
Ein Blick auf die Themen von Sammlerlexika zeigt, dass es eigentlich nichts gibt,das nicht gesammelt wird: Autos, ja sogar Flugzeuge, Fingerhüte, Stofftiere,Steine, Briefmarken, Bücher, Bilder etc. etc. – und Münzen. Ja, und gerade vomMünzensammeln in seiner ganzen Vielfalt soll von nun an auf dieser Seite von„DIE MÜNZE" verstärkt die Rede sein. Sie ist ja für euch Junior-Sammler und füralle, die es noch werden wollen, reserviert. Neu sind nicht nur die Themen, diewir hier in den nächsten Nummern ansprechen werden – sie sollen euch beimAufbau eurer Sammlung Anregung und Unterstützung sein –, neu ist auch dieMöglichkeit für Junior-Sammler, Fragen zu stellen, Anregungen zu geben undAuskünfte zu erhalten: Über die E-Mail-Adresse web@oeng.at könnt ihr Exper-ten der Österreichischen Numismatischen Gesellschaft erreichen. Wozu sammelt man eigentlich Münzen?
Auf diese Frage gibt es eine ganze Reihe von Antworten, die vom Sammlertypabhängen und sich stark nach dem Sammelgebiet richten. Münzen sind jeden-falls Zeitdokumente, welche die Geschichte und Wirtschaft des Ausgabestaatesdokumentieren und darüber hinaus Zeugnisse seiner Kultur und Kunst sein kön-nen. Sie sind in jedem Fall Wertobjekte und haben als gültige Umlaufmünzen je-denfalls ihren Nominalwert und wenn sie nicht mehr gültig sind, oft einen ge-wissen Sammlerwert, der allerdings von der Nachfrage abhängt. Noch etwas ge-hört erwähnt: Münzen sind meist Massenprodukte, das heißt, bei „gängigen"Typen besteht auch eine reelle Chance, an sie heranzukommen. Allerdings gibtes auch wahre Unikate, Einzelstücke also, die unerreicht bleiben, und immerwieder Raritäten! GLOSSARNominalwert: Nennwert einer Münze/Banknote, der auf dem Stück/Druck ange- Sammlerwert: Richtet sich nach Angebot und Nachfrage und kann manchmal unter dem Nominalwert liegen,manchmal aber auch erheblich darüber.

Source: http://books.monetonos.ru/numi3maticheskai%20literatura/monety%20inostrannye/Die_Muenze/2004/Die%20Munze%20-%202004%20-%203%20ausgabe.pdf

Catalog lv 71 en, chapter

Welcome to Automation and Drives Low-voltage switchgear –the basis for progressive solutions Totally Integrated Automation –innovations for more productivity Totally Integrated Power –energy distribution and management from one source SIVACON 8PS – Busbar Trunking Systems in Action

Untitled

Occurrence of methicillin resistant staphylococcus aureus (MRSA) in patients requiring reconstructive surgery Muhammad Bilal, Abdul Janan, Irfanullah, Mushtaq Ahmad AbstractObjectives:Staphylococcus aureus is a signifi cant nosocomial pathogen and the development of resistance to methicillin poses a major threat to its control. Th