On the partner website doctordansfreedomforum.com given a complete description how to take these tablets. Be sure to check before use.

Je l'ai acheté le médicament cialis prix deux ou trois fois, l'effet est des pilules superbes, je ne ne nous a pas déçus même si je suis au dernier étage sur la pilule. Männer werden empfohlen, für mindestens 30 Minuten für den angeblichen Geschlechtsverkehr durchschnittliche Rendite von cialis 20mg zu verwenden.

Deckblatt.indd

Autorin: Martina Seifert Agentur für vernetzte Kommunikation


Martina Seifert studierte Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie an der Universität Bielefeld mit Abschluss zur Magistra Artium. Seit 2001 als Online Redakteurin für das Content Management und die Pressearbeit bei Geizkragen.de zuständig, veröffentlichte sie 2004 das „Geizkragen-Sparbuch" (Rowohlt Verlag GmbH, Hamburg). Daneben übernahm die Autorin von 2006 bis 2008 in freier Mitarbeit Pressearbeiten für das Affiliate Netzwerk der adbutler GmbH (seit 2008 belboon-adbutler GmbH)und betreute im Rahmen des Relaunches 2007 federführend die Textredaktion für die Webseite adbutler.de. Ebenfalls seit 2006 in freier Mitarbeit als Pressereferentin und Textredakteurin für die Online Marketing Agentur der coupling media GmbH zuständig, erstellte Martina Seifert 2009 in Eigenrecherche das Online Marketing Lexikon für die Webseite coupling-media.de mit rund 200 Begriffen aus der Branche.


Ad Click Ad Click bezeichnet die Anzahl der Klicks auf ein werbetragendes Objekt wie beispielsweise Banner. Diese Werbeträger sind mit einem Link versehen, der den Leser bzw. User per Klick zu weiterführenden Informationen des jeweils Werbetreibenden führt. Klickt ein Leser beispielsweise in einem Newsletter auf einen Werbelink, entsteht ein Ad Click. Dieser kann den User dann auf die Webseite des Werbetreibenden führen. Damit verweisen Ad Clicks auf die Anzahl der tatsächlich entstandenen Werbemittelkontakte. Durch diesen Direktkontakt, den Ad Clicks ermöglichen, lässt sich die Effizienz des jeweils eingesetzten Werbemittels bestimmen. In der Mediaplanung bezeichnen Ad Clicks ein spezielles Preismodell, das auch als Pay per Click bzw. Pay per Click Advertising bezeichnet wird. Ad Impression Ad Impression ermöglichen es, tatsächlich erfolgte Werbemittelkontakte zu messen (so die Empfehlung des Deutschen Multimedia Verband (dmmv) e.V.), da der AdServer bzw. der Server, der die Werbemittelträger des Werbetreibenden verwaltet, die Aufrufe der einzelnen werbetragenden Objekte protokolliert. Die Anzahl der Ad Impression indiziert somit den direkten Kontakt des Nutzers mit den hinter einem Werbemittelträger liegenden Informationen des Werbetreibenden während eines bestimmten Zeitraums oder zu anderen vorher festgelegten Vorgaben. Werbemittelträger können Banner, Button etc. sein. Ad View Ad View bezeichnet die Anzahl der Werbemittelträger, die vom Nutzer während eines bestimmten Zeitraums gesehen wurden. Ad View gelten damit als Messgröße für den realen Werbemittelkontakt, wie beispielsweise mit einem Banner. Dieser Wert ist nur unter streng abgestimmten Konditionen zu messen. So entstehen dem Werbetreibenden beispielsweise bei Banner-Klicks pro 1.000 Ad View entsprechende, vorher festgelegte Kosten. Siehe auch TKP Werbung (Tausend-Kontakt-Preis) und Pay per View. Adressgenerierung Adressgenerierung bezeichnet die Beschaffung neuer Datensätze über das Internet. Das Direktmarketing benötigt ständig neue Adressen von Zielgruppen, die sich aus verschiedenen Quellen aufbauen und generieren lassen und den Kontakt oder eine andere Aktion beim Kunden evozieren ( Leads), wie beispielsweise Coupons, Newsletter oder Gewinnspiele. Die neu generierten Adressen werden von Werbetreibenden für weitere Werbemaßnahmen genutzt, um neue Kunden zu gewinnen. Damit die Neukundengewinnung für den Werbetreibenden möglichst effektiv verläuft, werden vorzugsweise solche Adressen generiert, die der Zielgruppe des Werbetreibenden entsprechen. AdSense Google AdSense ist ein kostenloser Werbeanzeigen-Service der populären Suchmaschine Google. Mit diesem Dienst können Webseiten-Inhaber Anzeigen von Google in Form von Texten, Bildern etc. auf ihrer Webseite einblenden. Die Anzeigen werden von Google AdSense automatisch generiert. Format, Farbe und Größe der Anzeigen können jeweils auf die Webseite des Betreibers abgestimmt werden. Zudem lassen sich bestimmte Inhalte ausschalten, wie beispielsweise die direkter Mitbewerber. Die Werbeeinnahmen, die der Webseiten-Betreiber über Google Adsense generiert, werden pro tatsächlichem Klick errechnet ( Cost per Click). Dabei werden in der Regel Durchschnittspreise pro real getätigtem Klick von Google zugrunde gelegt. AdServer AdServer bezeichnet den Server, der Banner und andere Werbemittel sowohl speichert als auch verwaltet. Als Verbindungssystem für Werbemittel leitet der Adserver den Nutzer zur eigentlichen Webseite des Werbekunden weiter, sobald das Werbemittel aufgerufen bzw. anklickt wird. Im Einzelnen ist der AdServer neben der Speicherung und Verwaltung des Online-Werbeplatzes für den Report sowie für die Kampagnen Verwaltung und deren Abrechnung zuständig. Advertiser Der Advertiser ist der Werbetreibende, der seine Produkte oder Dienstleistungen im Rahmen des Affiliate-Marketings über spezifische Werbemittel anbietet. Der Advertisier, der auch als Merchant oder Programm-betreiber bezeichnet wird, vertreibt sein Angebot über die Webseiten ausgewählter Partnerunternehmen. Dabei werden verschiedene Werbemittel des Advertisers, wie beispielsweise Banner, auf den Webseiten der jeweiligen Partner platziert.


AdWords Google AdWords ist ein kostenloser Dienst des Suchmaschinenbetreibers Google. Die Bezeichnung AdWords setzt sich aus den englischen Begriffen Advertising (dt.: Werbung) und Words (dt.: Worte) zusammen, und meint zumeist Werbeanzeigen in Textform. Google AdWords generiert in der Regel vier Zeilen umfassende Texte zu bestimmten Schlüsselbegriffen, den so genannten Keywords, die bei Eingabe eines gesuchten Begriffs in Suchmaschinen oder auf Partnerseiten angezeigt werden. Neben Google bieten auch andere Suchmaschinen-betreiber diese Form der Werbung an, welche die nicht kommerziellen Suchergebnisse ergänzen. Affiliate Der Begriff Affiliate bezeichnet den Vertriebspartner des Merchant, also des Werbetreibenden bzw. Programmbetreibers, der seine Produkte und/oder Dienstleistungen über die Webseite des Affiliates anbietet. Das bedeutet, dass der Affiliate als so genannter Partner bzw. Publisher die Werbemittel des Merchants auf seiner Webseite platziert und vertreibt. Generiert der Affiliate über die eingeblendeten Werbeträger Umsätze, so werden diese mit einer vorher mit dem Programmbetreiber ausgehandelten Provision honoriert. Affiliate Manager Der Affiliate Manager unterstützt sowohl Merchant als auch Affiliate innerhalb eines Affiliate Netzwerkes. Dabei zeigt sich der Affiliate Manager nicht nur dafür verantwortlich, neue Partner für bereit gestellte Werbemittel, wie beispielsweise Kampagnen, zu gewinnen, sondern bereitet die verschiedenen Werbeangebote auch mit vor und sorgt für die erfolgreiche Umsetzung - inklusive Budgetverwaltung. Daneben betreut der Affilate Manager die Affiliates und hilft diesen, ihr Angebot kontinuierlich auszubauen und neue Umsätze zu generieren. Affiliate Marketing Unter Affiliate Marketing versteht man den Vertrieb von Produkten und/oder Dienstleistungen über die Webseiten ausgesuchter Partner. Dabei werden die Kampagnen oder andere Werbemittel des Merchant bzw. Werbetreibenden auf den Webseiten der Partner bzw. Affiliates unter bestimmten vorher festgelegten Bedingungen platziert. Durch die wechselseitige Steigerung der Besucherfrequenz werden Umsätze generiert, die per Provision an den Affiliate ausgezahlt werden. Marktforschungsinstitute prognostizieren für das Affiliate Marketing hohe Wachstumsraten. Affiliate Netzwerk Das Affiliate Netzwerk fungiert als entscheidendes Verbindungsglied zwischen dem Merchant ( Adverstiser) und dem Affiliate (Partner bzw. Publisher). Als Dienstleister stellt es nicht nur die für das Affiliate Marketing erforderliche Technologie bereit, sondern generiert neue Partnerschaften zwischen Merchant und Affiliate, sorgt für den Ausbau und die Optimierung bereits bestehender Partnerschaften und zeigt sich verantwortlich für Budgetverwaltung und Abrechnung. Algorithmus Ein Algorithmus bezeichnet allgemein einen speziellen Rechenvorgang, der einem bestimmten Schema folgt (Arithmetik). Algorithmen sind vor allem in der Mathematik und Informatik grundlegende Bestand-teile, die dazu dienen, durch entsprechende Programmierung die Steuerung von Computer zu ermöglichen. Suchmaschinenbetreiber wie Google bedienen sich spezieller Algorithmen, um die Sortierung der Treffer eines Suchergebnisses zu bestimmen ( Ranking). Welche Faktoren und deren Gewichtung das Ranking im Einzelnen beeinflussen, bleibt der breiten Öffentlichkeit jedoch meist verschlossen. Zudem werden die Algorithmen ständig weiter entwickelt, was zur Folge hat, dass sich das Ranking ebenfalls fortlaufend ändert. Da sich ausschließlich aus der Vergangenheit Rückschlüsse ziehen lassen, orientiert sich die professionelle Suchmaschinenoptimierung zeitnah an den jeweils aktuellen Konstellationen. AJAX AJAX (Abk.: Asynchronos JavaScript and XML) erlaubt die Programmierung von Web-Anwendungen, die ein hohes Maß an Interaktivität und Dynamik bieten. Unter AJAX programmierte Webseiten zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass nicht nur die komplette Seite neu geladen werden kann, sondern auch bestimmte einzelne Inhalte. Die AJAX Programmierung bietet somit beste Voraussetzungen für dynamisch angelegte und interaktive Werbung. AJAX-Webanwendungen basieren unter anderem auf HTML bzw. XHTML.


Akquise Unter Akquise, fälschlicherweise oft Aquise geschrieben, versteht man die Aktivitäten, die dem Anbahnen und der Pflege von Geschäftsbeziehungen dienlich sind. Im Einzelnen ist der Akquisiteur sowohl für das Gewinnen von Neukunden zuständig als auch für die Kundenbindung. Zur Akquise gehört auch die kontinuierliche Betreuung der Bestandskunden. Alt Tags Jedes Bild bzw. Image, das über den <img> Tag eingepflegt wird, erfordert ein entsprechendes ALT Attribut bzw. HTML Attribut, das als Alt Tag bezeichnet wird. Das Alt Tag enthält einen alternativen Text, um den Inhalt des Bildes zu beschreiben ( Description). Damit ist das Bild dem Benutzer auch dann zugänglich, wenn der Browser beispielsweise keine Bilder anzeigt, die Darstellung von Bildern deaktiviert wurde o.ä. Da Suchmaschinen sich des Alt Tag bedienen, kann der Text das Ranking in Suchmaschinen maßgeblich mitbestimmen. Keywords, die in den Alt Tag untergebracht und beispielsweise von der Suchmaschine Google als wichtig eingestuft werden, beeinflussen die Platzierung einer Webseite (die den entsprechendem Alt Tag aufweist) positiv. Dabei sollten sich die verwendeten Keywords inhaltlich auf das Bild beziehen. Animiertes Werbemittel Ein Animiertes Werbemittel ist ein Werbeträger, der sich bewegter Bilder wie Videos und Ton bedient. Animierte Werbemittel wie beispielsweise Banner bewirken eine gesteigerte Wahrnehmung des beworbenen Produkts und laden den Benutzer dazu ein, sich länger mit den Inhalten zu beschäftigen. Ausführliche Informationen zum Produkt bzw. zur beworbenen Dienstleistung lassen sich mit animierten Werbemitteln leichter vermitteln, als dies bei statischen Werbemitteln möglich ist. Zudem können animierte Werbemittel das beworbene Produkt mit positiven Emotionen belegen, die sich auf den Nutzer übertragen können. API API (Abk.: Application Programming Interface) bezeichnet die Schnittstelle für die Programmierung von Anwendungsprogrammen. Programme, die API nutzen, lassen sich mit geringerem Aufwand auf andere Systeme portieren. Im Einzelnen können API den Zugriff auf externe Informationen oder Dienste ermöglichen. API werden mittlerweile von diversen Internetdiensten zur Verfügung gestellt. Backend Das Backend (dt: hinteres Ende) ist das Gegenstück zum Frontend (dt: vorderes Ende). Während das Backend aus der Sicht des Internetnutzers im Hintergrund arbeitet und Programme sowie deren Datenbestände verwaltet, ist das Frontend dichter am Nutzer. Viele Programme wie beispielsweise Tyop3 erfordern eine zentrale Verwaltung der Daten über den Server. Der Server wird in diesem Fall als Backend bzw. Database Engine bezeichnet. Suchvorgänge in Datenbanken ( Database) werden an den Server weitergeleitet. Die Übertragung an das Backend spart Zeit, da nicht mehr die kompletten zu durchsuchenden Datenbestände über die Netzwerkleitungen laufen müssen, sondern nur die entsprechenden Suchkriterien und die gefundenen Datensätze. Das Ergebnis der Datenbanksuche wird wiederum an das Frontend bzw. an den Endnutzer weitergeleitet. Backup Backup oder auch Back up bezeichnet die Kopie eines Datenbestandes, um diesen zu sichern. Daten sollten in regelmäßigen Abständen gesichert werden, da kein Speichermedium eine hundertprozentige Datensicherheit (Data Safety) gewährleisten kann. Backups werden mit speziellen Backup-Programmen durchgeführt. Beim Backup unterscheidet man zwischen dem File Backup (dt: Datei-Sicherung), bei dem die Sicherung pro Datei erfolgt und dem Image Backup (dt: Abbild-Sicherung), bei dem die Sicherung des Datenträgers spurweise (Track) durchgeführt wird. Banner Als Banner bezeichnet man Werbemittel, die mit einem Hyperlink versehen sind und den Nutzer veranlassen, die aktuell besuchte Webseite zu verlassen, um sich das entsprechende Werbeangebot eines anderen Unternehmens anzuschauen. Man unterscheidet zwischen verschiedenen Banner Größen und Designarten wie statische Banner, die unbewegte und zweidimensionale Grafiken tragen und in HTML Dokumente eingebunden sind ( HTML Banner), animierte Banner im GIF-Format ( GIF-Banner) und interaktive Banner im Flash-Format ( Flash-Banner) .


Banner Rotation, Bannerrotation Banner Rotation bezeichnet die Möglichkeit, mittels eines entsprechendem Werkzeugs wie dem Banner Rotator mehrere Banner unterschiedlicher Werbeinhalte oder aber verschiedene Werbemittelformate desselben Inhalts über nur einen Werbeplatz zu präsentieren. Meist erfolgt die Banner Rotation bei jedem neuen Seitenaufruf und zeigt per Zufallsverfahren jeweils ein Werbemittel an. Damit ermöglicht die Banner Rotation dem Werbetreibenden, Werbeflächen abwechslungsreich zu gestalten und mehrere Zielgruppen gleichzeitig Barrierefrei Der Begriff barrierefrei bedeutet bezogen auf das World Wide Web zunächst, dass Internetangebote derart gestaltet sind, dass diese jeder Benutzer unabhängig von Hard- und Softwarekonfiguration lesen und anwenden kann. Barrierefreies Webdesign, bisweilen auch als Zugänglichkeit oder Accessibility bezeichnet, berücksichtigt außerdem, dass viele Nutzer körperlich behindert bzw. eingeschränkt sind. Spezielle Techniken des Webdesign, die für den körperlich behinderten Benutzer "Barrieren" darstellen, werden beim barrierefreien Webdesign durch Techniken ersetzt, die den Anforderungen dieser Menschen gerecht werden und den Zugang zum Internet barrierefrei gestalten . Die wesentlichen Kriterien für Barrierefreiheit werden in Deutschland durch die „Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informations-Technik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz" (BITV) geregelt, die am 27. April 2002 in Kraft getreten ist. Webseiten, die entsprechend der BITV gestaltet sind, garantieren den barrierefreien Zugang für Menschen mit Behinderungen. Bilddatenbank Eine Bilddatenbank bzw. Mediendatenbank speichert und verwaltet digitale Inhalte. Bilddatenbanken kommen insbesondere im Marketing-Bereich zum Einsatz, um Mediendateien wie Grafiken, Videos, Musikdateien und Textbausteine zu verwalten. Die Bilddatenbank vereinfacht komplizierte Marketing-Produktionsabläufe, speichert Logos, Fotos und andere Dateien wie Filme und Audio-Dateien und stellt diese jederzeit zur bedarfsgerechten Verwendung bereit. Als zentrale Plattform wird die Mediendaten-bank auch als „Media Assets" (dt.: Medien Aktivposten) bezeichnet, über die der gesamte Bestand eines Unternehmens an Medien archiviert und verwaltet wird. Blog, Weblog Ein Blog oder auch Weblog ( zusammengesetzt aus World Wide Web und Log; dt.: Logbuch) ist ein elektronisches Tagebuch bzw. Online-Tagebuch, das meist für jeden Internetnutzer zugänglich ist. Der Herausgeber des Blog wird als Blogger bezeichnet, der Artikel zu einem oder auch mehreren Themen verfasst bzw. blogt. Die Inhalte eines Blog variieren stark. Von Beiträgen und Erfahrungsberichten aus dem persönlichen Leben bis hin zu Meinungen zu diversen Unternehmen, Produkten, Dienstleistungen oder politischen Organisationen wird hier alles veröffentlicht und meist von Lesern diskutiert und kommentiert. Mittlerweile haben sich einige Blogs zu renommierten Medien entwickelt. Aufgrund der ständig wachsenden Popularität von Blogs machen sich auch immer mehr Unternehmen das „Bloggen" im so genannten Corporate Blog oder Unternehmen Blog zunutze, um ihre Produkte oder Dienstleistungen zu bewerben. Body Der Begriff Body (dt.: Körper) bezeichnet den Teil einer Webseite oder einer Email, der den eigentlichen Inhalt einer Webseite bzw. die eigentliche Nachricht darstellt. Die Gestaltung des Body erfolgt in HTML. Im Body werden alle Elemente eingetragen, die in der entsprechenden Datei angezeigt werden sollen. Auch Skripte oder Formulare kommen hier zum Einsatz. Im Gegensatz dazu steht der Begriff „Header" (dt: Kopfzeile, Title), der ausschließlich den „Kopf" einer Webseite oder Email bezeichnet.


Capping Capping stammt von dem englischen Verb „to cap" ab (dt.:begrenzen, beschränken, festlegen) und bezeichnet im Rahmen der Online Mediaplanung eine spezifische Methode, die festlegt, wie oft einer Zielgruppe bzw. einzelnen Nutzern ein bestimmtes Werbemittel angezeigt wird. Der Einsatz des Frequency Capping stellt sicher, dass dasselbe Werbemittel nicht zu häufig dieselben Nutzer erreicht und sich gleichzeitig durch entsprechende Streuung die Anzahl der Nutzer erhöht, denen das Werbemittel präsentiert wird. Dabei wird die gewünschte Frequenz der Anzeige eines bestimmten Werbemotivs auf dem AdServer vorgegeben. Somit ermöglicht die Methode des Frequence Capping es, dass Werbemittel innerhalb eines bestimmten Zeitraums eine exakt festgelegte Kontaktmenge erreichen (Werbekontaktfrequenz), Anzeigen nicht an Werbewirksamkeit verlieren und sich die Klick- und Konversion-Raten ( Conversion Rate) erhöhen. Corporate Design CD, Corporate Identity CI Das Corporate Design (Abk: CD) repräsentiert die Corporate Identity (Abk.: CI) eines Unternehmens oder einer Organisation. Dabei ist die Corporate Identity als ganzheitliches Konzept zu verstehen, das alle nach innen und außen gerichteten Interaktionen sowie die Kommunikation eines Unternehmens steuert und einheitlich ausrichtet. Das Corporate Design setzt den visuellen Auftritt eines Unternehmens in Übereinstimmung mit dessen Corporate Identity wirksam um. Mittels spezifischer visueller Gestaltungselemente wie Zeichen, Farben und Typographien zielt das Corporate Design darauf ab, das Erscheinungsbild eines Unternehmens optimal als geschlossene Einheit zu präsentieren. So findet sich das Corporate Design beispielsweise im Firmen- bzw. Markenlogo, im Werbematerial etc. wieder. Click Through Rate (CTR) Die Click Through Rate (CTR) bezeichnet das Verhältnis der Anzahl der insgesamt angeklickten Werbeanzeigen wie Banner zu den gesehenen ( Impressions) während eines bestimmten Zeitraums und gilt als Maßstab für die Werbewirksamkeit einer Anzeige oder anderer werbetragender Objekte wie Banner oder Button. Da die Click Through Rate in der Regel in Prozent angegeben wird, bestimmt diese z.B. im Rahmen des Email Marketing den genauen Prozentsatz der Empfänger einer Werbemail ( Newsletter), die auf eine Anzeige innerhalb des Newsletter klicken. Empfangen demnach 100 Abonnenten den Newsletter und klickt nur einer der Empfänger auf die Werbeanzeige, beträgt die Click Through Rate 1 Prozent. Cloaking Cloaking stammt von dem englischen Verb „to cloak", das soviel bedeutet wie „verhüllen", „verdecken", „verbergen" und bezeichnet eine bestimmte, von Suchmaschinenbetreibern sanktionierte Methode des Suchmachinenspamming. Beim Cloaking veranlasst eine spezielle Software auf dem Server eines Webseiten-Betreibers, den Suchmaschinen eine andere Seite zu präsentieren als dem Surfer bzw. Besucher, um das Ranking bzw. die Positionierung der Webseite im Index von Suchmaschinen zu verbessern. Die meisten Suchmaschinen, insbesondere Google, entfernen Webseiten, die mittels Cloaking ihre Rangordnung zu optimieren versuchen, unverzüglich und dauerhaft aus ihrem Index. Da der Ausschluss aus prominenten Suchmaschinen in keinem Verhältnis zu dem relativ geringen Nutzen stehen, den Cloaking möglicherweise bewirken kann, wird mittlerweile weitestgehend auf diese Form des Suchmaschinenspam verzichtet.


Community Eine Community bezeichnet eine virtuelle Gemeinschaft bzw. einen Zusammenschluss von Internet-Nutzern , die sich auf speziell dafür eingerichteten Online-Plattformen austauschen. Kommuniziert wird innerhalb der Web Community per Email, Chat, Newsboard, Tauschbörse, Instant-Messenger, Foren, MatchMaking u.a. Oftmals sind die Mitglieder am Aufbau, der Pflege sowie der Betreuung der Online Community beteiligt. Die Identität einer Community definiert sich über den Inhalt, den die Mitglieder miteinander teilen. Die Regeln, an denen sich die Web Community orientiert, stammen entweder von den Mitgliedern selbst oder werden von der jeweiligen Plattform vorgegeben. Neben den nicht kommerziellen Communitys werden auch zahlreiche kommerzielle Communitys genutzt, die der Aufsicht eines Unternehmen unterstehen. Insbesondere Kundenforen als eine Form der kommerziellen Community gewinnen an Bedeutung, da sich Kunden hier untereinander über die angebotenen Produkte und Dienstleistungen austauschen und diese bewerten und kommentieren können. Im Zuge des Web 2.0, auch „Mitmach-Netz" genannt, bieten sich für Internet-Nutzer zunehmend mehr Möglichkeiten, aktiv mit anderen Usern zu kommunizieren. Da das Web 2.0 sich durch Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit auszeichnet, können sich die Nutzer auch ohne große technische Kenntnisse selbst im Internet präsentieren und virtuell vernetzen, zum Beispiel in Form eines Webblogs. Dennoch bleiben die Grenzen zwischen Communitys klassischer Anwendungen und denen des Web 2.0 weitestgehend fließend. Confirmed Opt In Das Verfahren des Confirmed Opt In stellt im Rahmen des Email Marketing sicher, dass ein Eintrag in eine Newsletter-Abonnentenliste erst nach Bestätigung des zukünftigen Empfängers erfolgt. Dazu verschickt der Betreiber eines Newsletter oder einer anderen kontinuierlich versendeten Email in der Regel eine extra verfasste elektronische Nachricht an den Empfänger, mit der Bitte, die eingetragene Kontaktadresse zu bestätigen. Per Klick eines Links oder durch eine Email-Antwort erfolgt dann im zweiten Schritt die Eintragung in das Email-Verzeichnis des Betreibers. Damit bietet das Confirmed Opt In-Verfahren eine ausreichende Möglichkeit für den Empfänger, ausschließlich auf eigenen Wunsch weitere Emails bzw. Newsletter zu erhalten. Im Gegenzug können missbräuchlich oder fälschlich erfolgte Einträge im Rahmen des Confirmed Opt In Verfahrens, die nicht bestätigt werden, vor einem unfreiwilligen Eintrag in ein Abonnentenverzeichnis schützen, da eine Anmeldung beim Confirmed Opt In erst dann wirksam wird, wenn der Bitte um Bestätigung entsprochen wird. Content Erst seit Mitte der 90er Jahre bezeichnet der englische Begriff Content sämtliche Inhalte einer Webseite wie Texte, Bilder, Videos oder Audio-Dateien u.a. Mit der Entwicklung des Internets haben sich unterschiedliche Formen des Content entwickelt, wie beispielsweise Open Content (freie Inhalte), Paid Content (kostenpflichtige Inhalte), User Generated Content (von Nutzern erstellte Inhalte), Unique Content (einzigartiger Inhalt) und andere. Alle Arbeitsschritte, die im Rahmen der Verwaltung des Content erforderlich sind - von der Erstellung über die Bearbeitung und Sortierung bis hin zur Veröffentlichung, Archivierung, Pflege und Löschung der entsprechenden Dateien (Content) - unterliegen dem Content-Management. Um diese umfangreiche Form der elektronischen Verwaltung von Texten und anderen multimedialen Inhalten von Webseiten zu bewältigen, wird in der Regel ein entsprechendes Anwendungsprogramm, das so genannte Content-Management-System (CMS), genutzt. Content Ad Content Ad bezeichnet eine relative junge Werbeform im quadratischen Banner-Format mit einer Größe von 300x200 bzw. 300x250 Pixel. Das Format ist auch unter dem Begriff Medium Rectangle bekannt. Das Content Ad, das den Inselanzeigen im Print-Bereich ähnelt, wird möglichst zentral in das redaktionellen Umfeld einer Webseite eingebettet und verschwimmt mit dem eigentlichen Content der Internetseite. Durch die zentrale Platzierung im Content-Bereich rückt das Content Ad direkt in das Blickfeld des Webseiten-Besuchers und sorgt für überdurchschnittlich hohe Aufmerksamkeit sowie für eine gute Click-Through-Rate (CTR). oder Flash-Motive ermöglichen zudem Interaktionen mit dem Besucher.


Content Management System Das Content Management System (CMS) bezeichnet ein Anwendungsprogramm, mit welchem der Content einer Webseite verwaltet wird. Dabei fasst das Content-Management alle Prozesse der elektronischen Verwaltung zusammen. Der gesamte Content und damit alle Informationen einer Webseite, die in der Regel als Dateien (Text- und Multimedia-Dokumente) archiviert sind, lassen sich mittels des Content Management Systems pflegen und strukturieren, überarbeiten und aktualisieren sowie löschen und neu erstellen. Somit bietet das Content Management System die einfache Möglichkeit, selbst komplexe Inhalte einfach elektronisch zu verwalten, und zwar ohne Programmier- oder HTML-Kenntnisse. Zum Teil wird auch der Begriff Web Content Management System oder WCMS verwendet, um die Systeme oder Module, die ausschließlich für Web-Anwendung und für im Web übliche Publikationen genutzt werden, von denen abzusetzen, die andere Ausgabemedien, wie etwa das Verlagswesen, den Print-Bereich oder das Radio bedienen. Diese ausschließlich im Medienbereich angewendeten Content Management Systeme werden auch als Redaktionssysteme bezeichnet. Das Web CMS zeichnet sich u.a. dadurch aus, dass Inhalt ( Content) und Layout deutlich voneinander getrennt sind. Eine grafische Benutzeroberfläche steht zur Eingabe und Pflege der Inhalte zur Verfügung, die zeitlich gesteuert veröffentlicht werden können. Zu den populärsten frei erhältlichen Open Source Content Management Systemen, das sich sowohl für das Web als auch für Intranet und Extranet eignet, zählt TYPO3. Conversion Conversion ( dt.: Konversion) bezeichnet die Generierung von Benutzer-Kontakten bzw. Umsatz. Die Conversion gibt Aufschluss über die Anzahl der User, die nach dem Werbemittelkontakt das beworbene Produkt oder die Dienstleistung auch tatsächlich in Anspruch nehmen. Dabei gilt die Conversion Rate ( CTR ) als Messwert für die Anzahl der Kunden, die eine gewünschte Aktion tatsächlich ausführen (z.B. Kauf, Newsletter Bestellung etc.) . Conversion Rate CTR Die Conversion Rate CTR ist die Umwandlungsrate, die angibt, wie viele Kunden, je nach Ziel der Werbung, ein Produkt gekauft, weitere Informationen angefordert oder nur die Webseite besucht haben. Somit erlaubt es die Conversion Rate, ein bestimmtes Werbemittel auf seine Werbewirksamkeit hin zu prüfen. Neben der Qualität der Webseite ( Traffic, Usability etc.), auf der das entsprechende Werbemittel, dessen Conversion gemessen werden soll, platziert ist, hängt die Höhe der Conversion Rate auch von externen Faktoren ab, wie die Genauigkeit des Werbemittels in Bezug auf die gewünschte Zielgruppe. Als eine der beliebtesten Formen der Erfolgsmessung im Internet eignet sich die Conversion Rate auch für die Bewertung von Leads. Cookie Der Begriff Cookie bezeichnet die digitale, Browser-spezifische Kennung mittels kleiner Textdateien, die der Server eines Internet-Angebots auf der Festplatte eines Besuchers hinterlegt. Cookie identifizieren nicht nur den Browser, von dem aus Besucher auf Angebote im Internet zugreifen, sondern geben beispielsweise auch Aufschluss über die Dauer des Besuchs. Die hinterlegten Angaben bzw. Daten ermöglichen es zum einen, dass Webseiten Betreiber Profile von ihren Besuchern erstellen können, um diesen gezielt maßgeschneiderte Angebote zu unterbreiten. Zum anderen erleichtern Cookie dem Benutzer das Surfen, da sich Cookie bestimmte Einstellungen merken, wie beispielsweise Informationen oder Webseiten, und diese sich schneller wieder finden lassen. Aus Datenschutzgründen kann die Zulassung von Cookie im Browser-Menü vom Benutzer eingeschränkt oder deaktiviert werden. Cookie Lifetime Neben unbegrenzt haltbaren Cookie gibt es auch Cookie, denen eine bestimmte Laufzeit zugeordnet wird. Diese bezeichnet man als Cookie Lifetime. Sie gibt die Lebenszeit des auf dem Rechner des Besuchers hinterlegten Cookies an. Die durchschnittliche Cookie Lifetime beträgt 30 Tage. Cookie Tracking Cookie Tracking bezeichnet die Methode, die es beim ->Affiliate Marketing und bei Partnerprogrammen ermöglicht, einem Affiliate Verkäufe, Anmeldungen und andere Aktionen auf einer Webseite innerhalb einer bestimmte Zeitspanne zuzuordnen. Der Affiliate profitiert somit von Cookies, wenn diese zum einen über eine möglichst lange Haltbarkeit ( Cookie Lifetime) verfügen und zum anderen die ID des Affiliates vermerken. So können dem Affiliate auch Benutzer-Aktionen, die erst Tage später durchgeführt wurden, Provisionen garantieren. Das bedeutet: Wird erst Tage nach dem Klick des Besuchers auf den Werbebanner des Affiliates die Webseite des Merchants besucht und dort beispielsweise eine Bestellung vorgenommen, so wird das Cookie auf dem Rechner des Käufers ausgelesen und der Affiliate entsprechend vergütet. Obwohl das CookieTracking in der Regel eine zuverlässige Tracking Methode darstellt, ist das Cookie Tracking von mehreren Faktoren wie beispielsweise den Browser-Einstellungen der Benutzer abhängig. Deshalb wurde als Alternative die so genannte Fingerprint Methode entwickelt, die es ermöglicht, Affiliate Transaktionen ohne Cookies zu tracken. CoRegistrierung CoRegistrierung, kurz CoReg, bezeichnet eine Methode der Neukunden- bzw. Datengenerierung. Dabei werden neue, möglichst themenverwandte bzw. zielgruppennahe Angebote in einen bereits aktiven Dialog mit dem Kunden integriert, sodass diese vom Kunden ebenfalls wahrgenommen werden. Die CoReg ist somit ein einfaches Marketing Instrument, um neue Abonnenten für Newsletter, Dienste oder Produkte zu gewinnen, da sich die Nutzer bereits für einen Newsletter oder ähnliches Produkt entschieden haben. Wählt der Nutzer die CoReg eines CoReg-Partners aus, werden die in der CoReg vermerkten persönlichen Daten an den CoReg-Partner weiter geleitet. Corpoarte Blog Ein Corporate Blog bezeichnet den Weblog eines Unternehmens. Sowie sich der Blog zunehmend als moderne Form der Online-Kommunikation etabliert hat, so entwickelt sich der Corporate Blog mehr und mehr zu einem wichtigen Baustein im Online Marketing. Obwohl es Corporate Blogs unterschiedlichster Form gibt, fungiert der Corporate Blog oder auch Business Blog grundsätzlich als zusätzlicher Kommunikationskanal, der die Marketing Ziele eines Unternehmens verfolgt. In der Regel wird der Corporate Blog von den Mitarbeitern eines Unternehmens geführt, um für eigene Produkte oder Dienstleistungen zu werben, Kampagnen zu unterstützen, Neukunden zu gewinnen, den Content zu erweitern und um gut bei leistungsstarken Suchmaschinen wie Google platziert zu sein. Cost per Action Cost per Action oder CPA (auch Cost per Acquisition, Cost per Transaction) bezeichnet ein bestimmtes Preismodell im Online Marketing. Beim Cost per Action zahlt der Werbetreibende für jede Aktion, die der Nutzer im Rahmen der Werbeanzeige vornimmt, an den Werbepartner bzw. Publisher. Die vom Nutzer erwartete Aktion wird dabei vom Werbetreibenden unterschiedlich festgelegt, wie zum Beispiel als Registrierung, Bestellung, Download oder als andere klar definierte Aktion. Cost per Click Das Preismodell Cost per Click bzw. Pay per Click (CPC) gibt die Kosten an, die der Werbetreibende pro Klick an den Werbepartner bzw. Publisher zu zahlen hat. Das bedeutet: Klicken Benutzer im Rahmen des Cost per Click Abrechnungssystems beispielsweise einen auf der Webseite des Publisher platzierten Werbebanner an, der direkt zur Webseite bzw. zum Angebot des Werbetreibenden führt, so zahlt dieser für jeden einzelnen Klick. Cost per Order Cost per Order, (CPO), (auch Cost per ->Sale, CPS) bezeichnet das Abrechnungssystem, bei dem der Werbetreibende pro tatsächlich erfolgter Bestellung (engl.: Order) eines Benutzers an den vermittelnden Partner bzw. Publisher zahlt. Im Rahmen der Cost per Order Abrechnung wird meist eine bestimmte, nicht vom Verkaufswert abhängige Provision festgelegt. Crawler Ein Crawler (engl. Kriecher, Kriechtier), auch Webcrawler, ist eine Software, die das Internet anhand von Indexeinträgen nach neuen Webseiten oder bestimmten Informationsinhalten durchsucht und analysiert. Zudem werden RSS-Newsfeed sowie Email-Adressen erfasst. Crawler werden vorzugsweise von Suchmaschinen eingesetzt, um ihren Datenbestand zu erweitern. Dabei gehen Crawler sich ständig wiederholenden Aufgaben nach und arbeiten sich weitestgehend autonom durch alle Seiten im Internet, die miteinander verbunden sind. (siehe: Robot) CSS CSS (Abk.: Cascading Style Sheets) sind wörtlich übersetzt überlappende Druckformatvorlagen. Die bereits 1997 verabschiedete Erweiterung für die Seitenbeschreibungssprache HTML ähnelt in ihrer Funktion den bekannten Druckformatvorlagen (engl.: Style Sheet) aus Textverarbeitungsprogrammen, die mit einem oder mehreren Dokumenten verknüpft sind. Dies ermöglicht die automatische Änderung einzelner Dokumente über entsprechende Veränderungen an der Druckformatvorlage, sodass Dokumente nicht jedes Mal einzeln neu formatiert werden müssen. Cascading Style Sheets sind entsprechend als Layout-Anweisungen für bestimmte logische Textauszeichnungen zu verstehen, die im Header einer HTML-Seite programmiert werden. CSV CSV (Abk.: Comma-Separated Value; dt.: Komma begrenzter Wert) bezeichnet ein Dateiformat, mit dem komplexe und komplizierte Datenstrukturen vereinfacht und in Tabellen oder Listen abgebildet werden können (CSV Data). Dabei fungiert in der Regel das Kommata als Begrenzung- bzw. Trennzeichen, sodass einzelne Werte in Datenfeldern (engl.: Data Fields) „verpackt" und angezeigt werden. CSV-Dateien erleichtern das Speichern und den Austausch komplexer Datensätze auch bei Nutzung unterschiedlicher Software (siehe Produktliste) . Database Database (Abk.: DB; dt.: Datenbank) bezeichnet ursprünglich einen strukturierten, inhaltlich zusammengehörigen Datenbestand wie beispielsweise Adressen. Heute benennt der Begriff Database vornehmlich ein Anwendungsprogramm, das der Verwaltung und Auswertung von Datenbeständen dient (Database Management Program). Datenbank Eine Datenbank bildet die Basis, um Daten an einem zentralen Ort zu sammeln und zu verwalten. Dabei dienen hoch komplexe Verwaltungsprogramme, so genannte Datenbank Management Systeme, der Organisation und Strukturierung der Daten. Zudem kontrolliert ein Datenbank Management System sämtliche Zugriffe auf die Datenbank, legt das Datenbankmodell fest und bestimmt Funktionalität sowie Geschwindigkeit des gesamten Datenbanksystems. SQL (engl.: Structured Query Language; dt.: Strukturierte Abfragesprache)) hat sich als eine gemeinsame Sprache zwischen dem Benutzer oder einem Anwendungsprogramm und dem Datenbanksystem etabliert, um Daten abzufragen, zu definieren und zu manipulieren. Fast sämtliche gebräuchliche Datenbanksysteme unterstützen SQL. Die SQL Datenbank wird vor allem im Internet angewendet, denn sowohl Online Shops als auch Suchmaschinen sind zumeist auf Datenbanken angewiesen. Eine SQL Datenbank bietet neben zahlreichen Werkzeugen und Generatoren umfangreiche Möglichkeiten der Datenverwaltung. Deeplink Deeplink (dt.: tiefe Verknüpfung) bezeichnet eine bestimmte Kategorie von Hyperlinks, welche direkt zu einer speziellen, „tiefer liegenden" Unterseite einer Webseite führen und nicht auf die Startseite. Damit bleiben in der Regel wichtige Informationen zur entsprechenden Internetpräsenz wie beispielsweise das Impressum vom Nutzer unbemerkt. Zugleich entgehen der besuchten Webseite Ad Impressions. Ein Deeplink kann den Nutzer sowohl auf eine bestimmte Datei als auch auf einzelne Artikel sowie offene Verzeichnisse führen. Description Description (dt.: Beschreibung) bezeichnet einen Metatag, der im Kopfbereich einer (X)HTML-Seite zur Anwendung kommt. Descriptions sind beschreibende Texte, auf die Suchmaschinen zurückgreifen, um in ihren Suchergebnissen kurze Beschreibungen zu Webseiten zu präsentieren. Im Browser ist die Description nicht sichtbar. In der Regel werden rund 250 Zeichen für die Description verwendet. Doorwaypages Doorwaypages bzw. Gatewaypages (dt.: Brückenseiten) bezeichnen Internetseiten, die keinen eigenen Inhalt aufweisen, ausgenommen bestimmter, auf Suchmaschinen zugeschnittener Keywords. Doorwaypages versuchen somit als Zwischenseiten, bessere Suchergebnisse zu erzielen und Besucher automatisch auf die eigentliche Webseite weiterzuleiten, ohne diese direkt verändern zu müssen. Ähnlich wie das Cloaking sind Doorwaypages bei vielen Suchmaschinen umstritten und können dauerhaft aus dem Index der Suchmaschinen entfernt werden. Double Opt In Das so genannte Double Opt In ( dt.: zweimal bestellen) Verfahren bezeichnet die gründlichste Methode, unerwünschte Email- bzw. Newsletter-Sendungen zu verhindern. Das Double Opt In Verfahren verlangt gleich zwei Einverständniserklärungen per Klick, um einen Newsletter und andere Email-Sendungen zu abonnieren. Im ersten Schritt wird dem Nutzer wie beim einfachen Confirmed Opt In Verfahren ausdrücklich mit der Bitte um Zustimmung per Klick die Zusendung weiterer Emails oder Newsletter angeboten. Im zweiten Schritt wird das Einverständnis des potentiellen Abonnenten noch einmal per Email abgefragt. Erst wenn der zweiten Email per Klick zugestimmt wurde, wird der Nutzer in den Email-Verteiler aufgenommen. Das Double Opt In Verfahren ermöglicht dem Absender, die Zustimmung (Permission) des Empfängers eindeutig nachzuweisen, da sich dieser ausdrücklich für ein Abonnement entschieden hat. Somit ist das Double Opt In Verfahren rechtlich gesehen die einzige Methode, die den Versand elektronischer Nachrichten legalisiert. Doublicate Content Doublicate Content oder auch Double Content (dt: doppelter Inhalt) bezeichnet einen der wichtigsten Aspekte, die bei der Suchmaschinenoptimierung zu beachten sind: Da Volltext-Suchmaschinen wie Google dem Nutzer möglichst hochwertigen und einzigartigen Unique Content über ihre Suche zur Verfügung stellen möchten, wird Duplicate Content, sprich identischer Inhalt, der unter verschiedenen Adressen zu finden ist, entsprechend schlecht bewertet. Denn Double Content wird in der Regel als unrechtmäßige Kopie eingestuft, die das Copyright verletzt. Somit gilt es, Doublicate Content zugunsten einzigartiger und interessanter Inhalte ( Unique Content) als eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Qualität eines Suchergebnisses und damit der Reichweite einer Webseite zu vermeiden. Dynamische Webseiten Neben statischen Webseiten finden sich zahlreiche dynamische Webseiten im Internet. Im Gegensatz zu statischen Webseiten bieten dynamische Webseiten ein hohes Maß an Flexibilität, da sie erst dann erzeugt werden, wenn sie aufgerufen werden. Dabei werden die Inhalte einer dynamischen Webseite mittels eines entsprechenden Programms auf dem Webserver und abhängig von der Benutzereingabe, dem Datum oder der Uhrzeit aus einer Datenbank oder Textdatei ausgelesen und ein HTML-Dokument generiert. Das HTML-Dokument wird schließlich vom Server an den Browser weitergeleitet und dem Benutzer angezeigt, und zwar unabhängig von der Browser-Version. Damit ermöglichen dynamische Webseiten dem Betreiber, Inhalte von größtmöglicher Aktualität anzubieten. Ein weiterer Vorteil von dynamischen Webseiten besteht darin, dass der Inhalt vom Format getrennt und mittels eines Redaktionssystems ohn HTML-Kenntnisse geändert bzw. aktualisiert werden kann. Außerdem können sich wiederholende Inhalte ausgelagert werden, um sie bei Bedarf an anderer Stelle einzubinden. Email Marketing Das Email Marketing bezeichnet eine Form des Online Marketing, welches die Email gezielt als Marketing-Instrument einsetzt, um Kunden direkt (adressiert) anzusprechen ( Performance Marketing). Dabei bietet das Email Marketing verschiedene Möglichkeiten der Kommunikation an, wie beispielsweise den Versand von Werbebotschaften, die an Einzelpersonen gerichtet sind, sowie der von Produktinformationen, Dienstleistungsangeboten oder Umfragen. Mittlerweile nutzen sehr viele Unternehmen das Email Marketing als Kommunikationsinstrument, sodass diese Form des Performance Marketing in den letzten Jahren starke Zuwachsraten verzeichnet hat. Voraussetzung für sehr gute Responsequoten beim Email Marketing sind eine entsprechend gepflegte Kundendatenbank sowie der Versand qualitativ hochwertiger Informationen an die jeweils passende Zielgruppe. EPC EPC (Abk.: Earnings per 100 Clicks; dt.: Verdienst pro 100 Klicks), bezeichnet eine spezielle Abrechnungsmethode im Affiliate Marketing. Dabei gilt der EPC als Messgröße, die anzeigt, wie viel Provision der Werbetreibende ( Advertiser, Merchant) an seine Partner ( Affiliates) für rund 100 Klicks auszahlt (Earnings per 100 Clicks). Dem EPC Wert wird in der Regel mehr Bedeutung beigemessen als der CTR ( Conversion Rate), um ein bestimmtes Werbemittel auf seine Werbewirk-samkeit hin zu prüfen, da die CTR weder Warenwert noch Provision einbezieht, sondern ausschließlich das Verhältnis von Verkäufen ( Sales) bzw. Anmeldungen ( Leads ) und der Anzahl der Klicks . EPM EPM (Abk.: Earnings per 1.000 Impressions; dt.: Verdienst pro 1.000 Einblendungen) bezeichnet den Verdienst eines Werbemittels pro 1.000 Einblendungen. Als Messwert kann der EPM gewissermaßen als virtueller TKP verstanden werden. Ergonomie Im Rahmen des Online Marketing bezeichnet der Begriff Ergonomie die Gestaltung einer Webseite unter Berücksichtigung ihrer Bedienerfreundlichkeit bzw. Gebrauchstauglichkeit ( Usability). Von einer optimalen Web Ergonomie kann gesprochen werden, wenn eine Webseite ganz auf die Bedürfnisse, Fertigkeiten, Kenntnisse und Möglichkeiten der Benutzer zugeschnitten ist. Dazu zählen u.a. eine einfache Navigation, das optische Erscheinungsbild, das Layout sowie die Platzeinteilung. Extensions Der Begriff Extensions (dt: Erweiterungen) bezeichnet Programmerweiterungen, die im Rahmen von Softwareoptimierungen erstellt werden. So wurden mittlerweile zahlreiche Extensions für das frei erhältliche Content Management System TYPO3 entwickelt wie Foren, Shop Systeme, News etc . Die TYPO3 Extensions können zum Teil problemlos und kurzfristig eingesetzt werden. Extensions lassen sich je nach Bedarf programmieren, um die tägliche Arbeit mit diversen Programmen zu vereinfachen. Externe Verlinkung Externe Verlinkung bedeutet, dass ein oder mehrere Links auf einer fremden Webseite auf die eigene führen. Oftmals werden externe Links auch Backlinks oder Inbound Links (IBL) genannt. Der externen Verlinkung wird im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung große Bedeutung beigemessen, da die Popularität einer Webseite mit der Anzahl ihrer externen Links wächst ( Link Popularity). Doch nicht allein die Anzahl externer Links entscheidet über gute Suchergebnisse, sondern vor allem auch die Qualität und Relevanz der Webseiten, auf denen externe Links platziert sind. Hinzu kommt, dass die externe Verlinkung auf thematisch ähnlichen Webseiten in der Regel besser bewertet wird als externe Links auf Webseiten, die vom Thema abweichen. Außerdem sollte der entsprechende Suchbegriff im Link-Text (Anchor Text) enthalten sein und auf beiden Webseiten dieselbe Sprache zum Einsatz kommen. Fingerprint Der Begriff Fingerprint (dt: Fingerabdruck) bezeichnet zunächst eine Form der biometrischen Identifikation, die PC und Server vor unberechtigtem Zugriff schützen soll. Neben Computersystemen kann das Fingerprint Verfahren auch Dokumente oder Einrichtungen beziehungsweise Orte vor unerlaubtem Zugang schützen. Im Rahmen des Affiliate Marketing bezeichnet der Begriff Fingerprint eine spezielle Methode des Tracking. Beim so genannten Fingerprint Tracking werden Systemdaten wie IP Adresse, Bildschirmauflösung, Betriebssystem und Webbrowser des Benutzers ausgelesen, gespeichert und im System des Partnernetzwerks als digitale Signatur, dem Fingerprint, hinterlassen. Führt dieser Benutzer eine zu vergütende Aktion, wie beispielsweise eine Bestellung aus, so werden diese Daten mit sämtlichen gespeicherten Fingerprints verglichen und der entsprechende Fingerprint ausgelesen. Daneben enthält der Fingerprint Informationen zu Kampagne und Affiliate, sodass sich Leads, Sales und/oder Klicks innerhalb eines bestimmten Zeitraums zuordnen lassen. (siehe: Cookie Flash Flash (dt.: Blitz (-licht), blinken) ist ein von der Firma Macromedia entwickeltes, weit verbreitetes Dateiformat, das die Anfertigung und Einbindung von multimedialen Inhalten wie Flash Animationen, Sounds und Videos im Internet ermöglicht. In vielen Bereichen des World Wide Web bietet sich die Anwendung von Flash an wie beispielsweise zum Erstellen interaktiver Banner oder für die multimediale Präsentation komplexer Inhalte auf großen Teilen einer Webseite bis hin zu vollständigen Flash-Webseiten. Außerdem lassen sich mit Flash barrierefreie Inhalte erstellen, um Benutzern mit körperlichen Einschränkungen den Zugang zu bestimmten Web-Inhalten zu erleichtern. Flash-Dateien liegen im SWF-Format (ShockWave-Format) vor und werden in der Regel mittels Flash Player betrachtet und abgespielt, der als Plugin im Browser integriert wird. Damit auch Suchmaschinen Flash Inhalte besser indexieren können, wurden die Optionen für die Integration entsprechend optimiert. Forum Ein Forum bietet Benutzern die Möglichkeit, online Meinungen und Erfahrungen auszutauschen und zu diskutieren. Dabei kommunizieren die Benutzer zeitlich versetzt und nicht in Echtzeit wie beispielsweise im Chat. In der Regel tauschen sich die Mitglieder eines Forums zu einem bestimmten Thema aus. In einzelnen Unterforen können zudem untergeordnete Themen zum Hauptthema diskutiert werden. Besonders populär sind die so genannten Hilfe-Foren, deren Mitglieder sich wechselseitig Ratschläge zu einem bestimmten Thema erteilen. Aber auch Foren, die dem Austausch über Hard- und Software-Hersteller dienen sowie Foren zu aktuellen politischen Themen erfreuen sich großer Beliebtheit. Neben kostenlos zugänglichen, nicht kommerziellen Foren, bieten auch Unternehmen Support-Foren zur Hilfe und Diskussion spezieller Probleme mit Produkten und Dienstleistungen an. Zur Umsetzung eines Forums stehen verschiedene Kommunikationsformen zur Verfügung wie beispielsweise das Usenet, in dem Mitglieder einen Beitrag (Posting) zum Lesen und Kommentieren bereitstellen (posten) sowie der Austausch von Emails über einen Foren-Server (Mailinglisten) bis hin zu Web-Foren. Die meisten Web-Foren sind nicht wie das Usenet offen zugänglich, sondern verstehen sich als geschlossene Community und verlangen eine Anmeldung. Frame Ein Frame (dt.: Rahmen) ist ein Element einer HTML-Seite, das diese in mehrere, fest definierte Bereiche mit diversen Informationen wie Texte, Bilder und Filme aufteilt. Browser können Webseiten darstellen, die aus mehreren Frames (Frameset) bestehen, die wiederum jeweils eigene Seitenkontakte (Pageviews) erzeugen. Damit werden bestimmte Teile der Webseite auch noch dann dargestellt, wenn der Benutzer über einen Link ein anderes Element aufruft. ->Banner, die in solchen Bereichen eingebunden werden, genießen somit eine größere Kontaktwahrscheinlichkeit. Im Rahmen der professionellen Suchmaschinenoptimierung wird allerdings in der Regel von Frames abgeraten, da die Daten in unterschiedlichen Dateien abgelegt werden, und die Robots relevanter Suchmaschinen die Seitendarstellung eines Framesets nur schwer nachvollziehen können. Framework Framework (dt.: Arbeiten mit Fenstern bzw. Rahmen) ist ein Programm, das über eine fensterorientierte Benutzeroberfläche verfügt und das Mischen von verschiedenen Inhalten wie Text und Grafik erlaubt. Mittels eingebauter Programmiersprache lassen sich eigene Anwendungen zu verschiedenen Zwecken entwickeln wie beispielsweise ein Framework zur Buchhaltung oder für Online-Shops. Frontend Das Frontend (dt.: vorderes Ende) bildet das Gegenstück zum Backend (deutsch: hinteres Ende) und bezeichnet das, was der Nutzer auf seinem Computer sieht. So führt das Frontend beispielsweise nicht eigenständig Suchvorgänge in Datenbanken ( Database) durch, sondern leitet diese an den Server ( Backend) weiter. Die Übertragung der Suchvorgänge an das Backend spart Zeit, da nicht mehr die kompletten zu durchsuchenden Datenbestände über die Netzwerkleitungen übertragen werden müssen, sondern nur die entsprechenden Suchkriterien und die gefundenen Datensätze. Das Ergebnis der Datenbanksuche wird wiederum an das Frontend bzw. an den Benutzer weitergeleitet. Fullsize Banner Der populäre Fullsize Banner ist ein Werbemittel-Format, das mittlerweile zu den Klassikern der Online Banner zählt. Der Fullsize Banner lässt sich auf fast jeder Webseite sowohl statisch als auch animiert im Flash- bzw. Gif/ JPEG-Format einbinden. In der Regel kommt der Fullsize Banner linksbündig oder in der Mitte des Kopfes einer Webseite zum Einsatz. Da der so platzierte Fullsize Banner allerdings häufig von erfahrenen Benutzern als Werbung erkannt und ausgeblendet wird, fällt die Klick Rate meist recht gering aus. Wird der Fullsize Banner dagegen in den Content einer Webseite eingebunden, steigt die Akzeptanz und damit die Klick Rate um ein Vielfaches. GIF GIF (Abk.: Graphic Interchange Format) bezeichnet ein stark komprimiertes Dateiformat für Grafiken, das unabhängig vom Rechner arbeitet und im World Wide Web zum Einsatz kommt. Neben GIF Dateien mit einzeln Grafiken können in einer GIF-Datei auch gleich mehrere Bilder abgespeichert werden, die im Browser als Animation angezeigt werden (GIF Animation). Glossar Der Begriff Glossar bezeichnet ein Wörterverzeichnis mit Erklärungen. Das Glossar listet die entsprechenden Begriffe einer Fachsprache oder eines speziellen Sachgebietes in alphabetischer Reihenfolge auf und bietet sachliche Definitionen. Dabei können in einem Glossar sowohl fremdsprachliche und fachspezifische Ausdrücke als auch Abkürzungen oder andere erläuterungsbedürftige Begriffe zu einem oder auch mehreren Themen erklärt werden. Meist befindet sich das Glossar zum besseren Verständnis im Anhang eines Textes oder auf einer Internetseite. Grafikdesign Grafikdesign bezeichnet das Entwerfen und Gestalten visueller Inhalte für unterschiedliche Medien. Grafikdesign erfolgt auf verschiedenen Gebieten wie beispielsweise bei der Typografie, bei Illustrationen oder Fotos und vor allem in der Werbung. In den letzten Jahren hat sich das Tätigkeitsfeld des klassischen Grafikdesign ausgedehnt und beinhaltet nicht mehr nur das Gestalten visueller Inhalte, sondern bezieht auch verbale und audio-visuelle Kommunikationsformen mit ein. Neben dem Grafikdesign beschäftigt sich das Webdesign mit der Gestaltung von Webseiten, inklusive Navigation und Aufbau. Headline Tags Headline Tags (dt.: Überschriften Zusatzinformationen) enthalten wie Metatags zusätzliche Daten, welche die Überschrift eines Textes bzw. eines Dokuments auszeichnen. In HTML stehen sechs Varianten zur Verfügung, um Überschriften zu erstellen. Dabei stellt die mit der Zahl 1 formatierte Überschrift die größte dar, die mit der Zahl 6 die kleinste. Headline Tags bzw. HTML Tags werden ebenfalls mit den Bezeichnungen der Rangfolge H1 bis H6 formatiert. Wenn Webseiten ihre Texte mit Headline Tags kennzeichnen, werden diese von den relevanten Suchmaschinen in der Regel besser bewertet als normaler Fließtext, da angenommen wird, dass die Headline Tags als Überschriften genutzt werden. HTML HTML (Abk.: HyperText Markup Language; dt.: Sprache zur Auszeichnung von Hypertext) ist eine Beschrei-bungssprache, die im Internet angewendet wird. HTML formatiert mittels entsprechender Anweisungen den Text und platziert Grafiken und andere Elemente, die von den jeweiligen Browsern ausgelesen und dargestellt werden. Mit HTML wird nur die logische Struktur definiert, nicht das Layout. Für das Layout ist der jeweilige Browser zuständig. Die einzelnen HTML Befehle werden als HTML Tag (dt.: Marken) oder HTML Code bezeichnet und in spitze Klammern (< >) gesetzt. Die Erstellung erfolgt mittels Editoren oder Makros. Dies bildet unabhängig von Hard- und Software des verwendeten Dokuments überall die gleiche Grund-struktur eines Dokuments auf dem Bildschirm ab. Allerdings können je nach Browser Dokumente unter-schiedlich interpretiert werden. HTML-Dateien lassen Verweise zu anderen Seiten bzw. Rechnern mittels Hyperlinks zu. Standardmäßig erlaubt HTML nur die Darstellung von festen Informationen. Wenn dagegen einzelne Seitenbestandteile variabel gehalten werden sollen, spricht man allgemein von Dynamic HTML (Abk: DHTML; dt.: dynamisches HTML). Ohne dynamisches HTML ist das Internet kaum noch vorzustellen. HTTP HTTP (Abk.: HyperText Tranfer Protocol; dt.: Hypertext-Übertragungsprotokoll) bezeichnet die Ziele für HTML Dokumente und regelt die Datenübertragung von Hypertext bzw. Webseiten im Internet. Die ersten vier Buchstaben jeder URL enthalten die Anweisung, das HTTP-Protokoll für die Kommunikation zwischen den Rechnern zu nutzen. Entsprechend stellen die jeweiligen Browser unter HTTP die Seiten dar. HTTP-Statuscode Der Server beantwortet jede HTTP-Anfrage mit einem HTTP-Statuscode, der Aufschluss gibt, ob die HTTP-Anfrage mit Erfolg bearbeitet werden konnte. Falls ein Fehler vorliegt, teilt der HTTP-Statuscode dem Client mit, über welchen Umweg oder mittels welcher Authentifizierung dieser die angeforderten Informationen möglicherweise erhalten kann. Iframes Iframes (Abk.: Inline-Frames) werden auch als „eingebettete Frames" bezeichnet. Iframes werden ähnlich wie Grafiken einfach in HTML-Seiten eingefügt und erlauben es, externe oder eigene Inhalte ( Content) als eigenständige HTML-Seite zu laden und in einem Unterfenster des Browsers anzuzeigen. Auf diese Weise können per Iframe fremde Inhalte wie beispielsweise Werbung in einem Rahmen ( Frame) dargestellt werden, während hochwertiger, suchmaschinenfreundlicher Content der eigentlichen Webseite vorbehalten bleibt. Im Gegensatz zu den normalen Frames wird einem Iframe entweder eine absolute oder eine relative Größe im Verhältnis zum Fenster des Browsers zugewiesen, die in der Regel nicht vom Nutzer verändert werden kann. Seit HTML 4.0 gehören Iframes als eigenständiges Gestaltungsmittel zum HTML-Standard. Impressions Impressions, auch Page Impression (dt.: Seitenaufrufe) bezeichnen die Zahl der Zugriffe auf eine Webseite. Ein Zugriff gilt als qualifiziert, wenn der Aufruf vollständig und technisch einwandfrei abgelaufen ist. Bei Seiten mit integrierten Frames muss sicher gestellt sein, dass die einzelnen Frames nicht als HTML-Seiten gezählt, sondern entsprechend zusammengefasst werden. Die durchschnittliche Zahl an Impressions einer Webseite pro Monat ist vor allem für Werbetreibende relevant, die erfolgreich Werbung schalten möchten. InHouse Partnerprogramme InHouse Partnerprogramme bezeichnen Partnerprogramme, die unabhängig von einem Affiliate Netzwerk betrieben werden. InHouse Partnerprogramme werden mit Hilfe einer speziellen Partnerprogramm-Software entwickelt und nicht von Affiliate Netzwerken aufgesetzt und gehostet. Damit entfallen für den Merchant die Gebühren, die dem Affiliate Netzwerk gezahlt werden müssten. Zudem sind InHouse Partnerprogramme in der Regel flexibler zu handhaben und bieten variablere Provisionen. Dafür fehlt es an Kontrolle durch einen unabhängigen Dritten wie ein Affiliate Netzwerk, welches neben Auszahlung und Support auch das Tracking überwacht. Außerdem muss sich der Merchant eigenständig um die Akquise von Affiliates für sein InHouse Partnerprogramm kümmern, da nicht auf einen großen Pool zurückgegriffen werden kann, wie ihn Partnernetzwerke zur Verfügung stellen. Auch den Aufwand und die Kosten für Verwaltung und Support muss der Merchant selber tragen. Interne Verlinkung Interne Verlinkung bezeichnet die Verlinkung innerhalb einer Webseite. Ziel der internen Verlinkung ist es, nicht nur die Nutzer, sondern auch relevante Suchmaschinen Robots ohne Umwege durch die gesamte Webseite zu führen. Deshalb eignet sich für eine optimale interne Verlinkung eine flache Linkstruktur mit wenigen Ebenen. Eine optimale interne Verlinkung vererbt den Pagerank der Startseite auf die Unterseiten, sodass diese vom Ranking der Startseite profitieren können. Eine weitere Möglichkeit, die interne Verlinkung zu verbessern, bietet das Index ( Sitemap) einer Webseite, wenn die Struktur der Verlinkung der gesamten Webseite in das Sitemap eingebunden wird. Außerdem kann die interne Verlinkung durch entsprechende Links innerhalb eines Textes, die zu anderen Unterseiten führen, optimiert werden. Dabei bietet sich vor allem die interne Verlinkung mittels entsprechender Keywords an. Interstitial Ad Interstitial Ad ist eine Form der Banner Werbung, die sich beim Aufruf einer Webseite für kurze Zeit dazwischen schaltet. Noch bevor die eigentliche Zielseite angezeigt wird, präsentiert sich das Interstitial Ad als eines der größten Formate komplett im Browser-Fenster. Da Interstitial Ads nicht auf einer Webseite platziert und an diese angepasst werden müssen, zeigen sie sich dem Benutzer konkurrenzlos und exklusiv, ähnlich der so genannten Unterbrecherwerbung im TV. So lassen sich komplette Spots mit emotionalen Werbebotschaften transportieren. Interstitials werden entweder vom Nutzer durch Anklicken geschlossen oder neutralisieren sich zum Ende selbst. IP-Adresse Die IP-Adresse (Abk. für: Internetprotokoll-Adresse) setzt sich aus vier numerischen Werten im Wertebereich eines Byte zusammen. Die IP-Adresse gibt den Empfänger im Internet an und befindet sich am Anfang eines jeden Datenpakets. Da sich Zahlen nur schwer einprägen, gibt der Benutzer nicht die IP-Adresse ein, sondern einen Domain-Namen, der stellvertretend für die IP-Adresse steht. Die Umwandlung eine Namens in eine IP-Adresse erfolgt über den Domain Name Service (DNS). JavaScript JavaScript ist eine von Netscape entwickelte Skriptsprache mit derselben Syntax wie Java. JavaScript ermöglicht es, HTML-Seiten mit interaktiven und dynamischen Elementen zu versehen. JavaScript kommt in der Online Werbung beispielsweise bei Bannern oder beim Wechsel mehrerer Frames zum Einsatz. JPEG JPEG (Abk.: Joint Photographic Experts Group; dt.: vereinigte Gruppe von Foto-Experten) gilt als Standard für die Komprimierung von unbewegten Bildern. JPEG arbeitet in der Regel mit Datenreduktion, die aber bei Bedarf auch abgeschaltet werden kann. Die Grafik lässt sich besonders effektiv komprimieren, weil kleinere Schwankungen der Farbnuancen bei der Datenreduktion ignoriert werden. Der gewünschte Komprimierungsfaktor wird vom jeweiligen Anwender selbst festgelegt. Dabei gilt: Je höher der Faktor, desto deutlicher der Verlust an Qualität. Kampagne Eine Kampagne bzw. Werbekampagne ist eine meist zeitlich begrenzte Aktion eines Unternehmens, die für Produkte oder Dienstleistungen wirbt, um Umsatz und Gewinn zu steigern sowie das Image und damit die Marktpostion zu stärken. Eine Kampagne wird entweder von einer externen Werbeagentur vorbereitet und durchgeführt oder von der unternehmenseigenen Marketing-Abteilung. Bei der Planung werden Ziel, Strategie und Botschaft der Werbekampagne festgelegt sowie Maßnahmen, Medien und Zeitraum der Aktion bestimmt. Neben Werbeanzeigen im Printbereich, beim Rundfunk- und Fernsehen, im Kino oder auf Veranstaltungen gewinnt die Internet-Werbung zunehmend an Bedeutung. Als internetbasierte Vertriebslösung rücken die so genannten Affiliate Kampagnen immer mehr in den Mittelpunkt und gelten als wichtiger Baustein jeder Online Marketingstrategie. Im Rahmen einer Affiliate Kampagne stellt ein Unternehmen seine Werbemittel Vertriebspartnern ( Affiliates) zur Verfügung und vergütet diese pauschal oder ertragsabhängig mit einer Provision. Auswahl der Affiliates und Zeitpunkt der Kampagne sind dabei ein entscheidendes Kriterium für den Erfolg. Kategorien Mittels Kategorien lässt sich eine Webseite inhaltlich strukturieren. Dabei wird der Content in bestimmte Kategorien unterteilt, denen Texte, Sound-Dateien oder Videos u.a. sinnvoll zugeordnet werden. Diese können je nach Merkmal einer oder auch mehreren Kategorien zugeordnet werden. Kategorien können sich wiederum in weitere Kategorien bzw. Unterkategorien verzweigen, so dass sich ein regelrechter Kategorien-Baum ergibt. Der Kategorien-Baum sollte so angelegt sein, dass er den Benutzern einer Webseite optimal Orientierung bietet und dieser jederzeit problemlos in den Kategorien wechseln kann ( Navigation). Sämtliche Kategorien einer Webseite sind in der Regel im Sitemap bzw. im Menü auf der Startseite zu finden. Keywords Keywords (dt.: Stichwörter, Schlüsselwörter) bezeichnen Wörter, die aufgrund ihrer starken Aussagekraft hinsichtlich eines bestimmten Themas häufig von Benutzern bei der Internet-Suche verwendet werden. Ein Keyword kann sowohl ein einzelner als auch eine Kombination aus mehreren Begriffen, Zahlen oder Zeichen sein. Beim Online Marketing wird der Begriff Keyword vor allem im Kontext des Suchmaschinenmarketing verwendet und bezeichnet einerseits den Suchbegriff, den Benutzer bei ihrer Suche mittels relevanter Suchmaschinen verwenden, als auch die Begriffe, unter denen Werbeanzeigen bei der Suchmaschinenwerbung angezeigt werden sollen. Keywords werden im Kopfbereich ( Head) eines HTML Dokuments bzw. einer Webseite eingetragen und bilden mit dem Titel der Seite ( Title), der Beschreibung ( Description) und dem Content die wichtigste Voraussetzung, um bei relevanten Suchmaschinen optimale Trefferquoten zu erzielen. Im Rahmen des Web 2.0 wird der Begriff Keyword meist synonym zum Begriff Tag verwendet. Keyword Stuffing Keyword Stuffing (dt.: mit Schlüsselwörtern auffüllen) bezeichnet das Verfahren, gezielt überdurchschnittlich viele Keywords auf einer Webseite einzusetzen. Ziel des Keyword Stuffing ist zumeist, eine bessere Platzierung ( Ranking) bei den Suchmaschinen zu erzielen. Die sinnlose Verwendung und bloße Aneinanderreihung von Keywords auf einer Webseite wird allerdings von den meisten Suchmaschinen erkannt und kann zur Sanktionierung seitens der Suchmaschinen führen. Keyworddichte Die Keyworddichte bezeichnet das Verhältnis der Anzahl der Keywords zum gesamten Text. Bei einer Keyword Analyse kann der prozentuale Anteil eines häufig verwendeten Keywords auf einer Webseite ermittelt werden. Dabei existiert bisher kein absoluter Richtwert für die Keyworddichte. Um Sanktionierungen seitens relevanter Suchmaschinen zu vermeiden, sollte die Keworddichte auf einer Webseite jedoch entsprechend ausgewogen sein. Klick Durch Klick auf einen Link, Banner oder andere Werbeträger wird der Nutzer auf die Webseite des Werbetreibenden geführt. Siehe auch: Ad Click Klickrate Die Klickrate (engl.: Click Through Rate (CTR)) bezeichnet das Verhältnis zwischen der Anzahl der Klicks auf Werbeträger wie beispielsweise Banner und der Anzahl der tatsächlichen Sichtkontakte ( Impressions) des Werbemittels während eines festgelegten Zeitraums. Im Online Marketing gilt die Klickrate als Messwert für die Werbewirksamkeit eines Werbeträgers. Konditionsmodell Im Rahmen des Affiliate Marketing legt das so genannte Konditionsmodell die Konditionen fest, unter denen einem Werbepartner bzw. Affiliate ->Provisionen für seine Leistungen ausgezahlt werden. So kann ein Konditionsmodell beispielsweise so ausgerichtet sein, dass der Affiliate ausschließlich für die Vermittlung einer Kauf-Transaktion ( Sales) vergütet wird. Daneben können auch mehrere Leistungen gleichzeitig in einem Konditionsmodell festgelegt werden wie Klicks, Leads und Sales. In diesem Fall spricht man von einem hybriden Konditionsmodell. Landing Page Die Landing Page (dt.: Landeseite) bezeichnet eine einzelne, speziell entwickelte Webseite, die durch Klick auf einen Banner oder ein anderes Werbemittel angezeigt wird. Die Landing Page bezieht sich direkt auf das zuvor beworbene Angebot. Als Unterseite der eigentlichen Webseite erlaubt es die Landing Page, den Nutzer komprimiert mit Informationen zu dem beworbenen Produkt zu versorgen, ohne ihn mit dem komplexen Gesamtangebot des eigentlichen Internetauftritts zu konfrontieren. Layer Ad Ein Layer Ad (dt.: Schichtanzeigen) ist ein überlagernder Werbeträger, der oftmals komplexe Werbebotschaften enthält wie Videos, Sound oder auch mehrere Grafiken. Ein Layer Ad kann die eigentliche Zielseite fast vollkommen verdecken und lässt sich nicht wie ein Pop Up vom Pop-up Blocker eines Browsers deaktivieren. Der Layer Ad neutralisiert sich entweder selbst nach Ablauf eines bestimmten Zeitraums oder wird vom User geschlossen. In manchen Fällen wird bei der Entwicklung des Layer Ad gezielt die Option zum Schließen des Layer Ad versteckt gehalten, um den Nutzer länger mit dem angezeigten Angebot zu konfrontieren. Lead Lead (dt.: jdn/etw führen) bezeichnet im Rahmen des Affiliate Marketing eine vom Werbetreibenden ( Advertiser, Merchant) festgelegte Aktion, die ein Nutzer auf einer Webseite ausführt und dem Werbepartner ( Affiliate, Publisher) vergütet wird. Dabei reicht die Generierung von Leads nicht allein aus. Leads müssen den Nutzer zur Durchführung der im Vorfeld definierten Handlung aktivieren und somit tatsächliche Kunden generieren. Übliche Leads sind die erfolgreiche Vermittlung von Kunden, Adressgenerierungen oder die Bestellung eines Newsletter u.a. Die Vergütung von Leads erfolgt meist per fixem Betrag ( Pay per Lead). Link Popularity Die Link Popularity (dt: Link Popularität) einer Webseite steigt mit der Anzahl ihrer externen Links. Denn je mehr Links bzw. Backlinks auf eine Webseite verweisen, desto bedeutsamer wird diese für relevante Suchmaschinen. Allerdings zählt bei der Link Popularity nicht allein die Quantität externer Verlinkung, sondern auch deren Qualität. Das bedeutet, dass die Webseiten, auf denen die Backlinks platziert sind, selbst über eine entsprechend hohe Link Popularity verfügen müssen. Denn externe Links auf Webseiten von hoher Link Popularity werden von den Suchmaschinen höher bewertet als externe Links auf Webseiten mit niedriger Link Popularität. Linkbuilding Linkbuilding (dt.: Linkaufbau) bezeichnet eine bei der Suchmaschinenoptimierung verwendeteMethode, externe Links bzw. Backlinks zu erstellen, die über andere Webseiten auf die eigene führen. Linkbuilding stellt einen wichtigen Faktor bei der Suchmaschinenoptimierung dar, da relevante Suchmaschinen wie Google das Ranking einer Webseite u.a. anhand der Quantität und Qualität der externen Verlinkung messen. Linkbuilding erfolgt beispielsweise durch Eintrag in thematisch relevante Web-Verzeichnisse und -Kataloge, Blogs oder Social Bookmark Dienste u.a. Auch suchmaschinenoptimierter Unique Content in Form von thematisch relevanten Texten, die in ausgewählte Artikelverzeichnisse eingetragen werden, zählen zu den üblichen Maßnahmen der Linkbuilding. Außerdem können externe Links auf hoch bewerteten Webseiten gemietet werden. Erfolgreiches Linkbuilding kann die Link Popularitv einer Webseite kontinuierlich erhöhen und für optimale Trefferquoten in den relevanten Suchmaschinen sorgen. Log Files Log Files (dt.: Logdateien) werden automatisch von Webservern erstellt und verwaltet. Logfiles zeichnen alle Anfragen an den Server auf und beinhalten sämtliche erfassbaren Daten der Nutzer einer Webseite wie IP-Adresse, genauer Zeitpunkt des Zugriffs, Browser-Typ, Referrer, abgerufene Dateien, Fehler etc. Damit bilden Logfiles nicht nur die Grundlage für eine differenzierte Analyse des Benutzerverhaltens, sondern ermöglichen zudem eine genaue Erfolgskontrolle, Bewertung und Optimierung einer Internetpräsenz. Marketing Konzept Unter Marketing Konzept ist ein umfassender gedanklicher Entwurf zu verstehen, der sich an den Zielen eines Unternehmens orientiert und grundlegende Strategien sowie notwendige Maßnahmen in einem schlüssigen Plan zusammenfasst. Im Rahmen eines Marketingkonzepts wird zwischen fünf Konzeptionsebenen unterschieden: die Analyse der aktuellen Situation eines Unternehmens, die Marketing-Ziele einschließlich des Marketing-Leitbildes, die Marketing-Strategien, die Marketing-Aktionsprogramme sowie die Marketing-Planung. Die Marketing-Planung ist wiederum ein Teilbereich des gesamten Marketing-Ablaufs, da diese neben der Planung, auch für die Durchführung und Kontrolle (Marketing-Controlling) zuständig ist. Medium Rectangle Medium Rectangle (dt.: mittleres Rechteck) bezeichnet einen rechteckigen Werbemittelträger mit den Maßen 300x250 Pixel. Das Medium Rectangle wird meistens inmitten des Content einer Webseite platziert. Damit genießt das Medium Rectangle als Werbemittel eine hohe Benutzeraufmerksamkeit. Merchant Im Rahmen des Affiliate-Marketing wird der Werbetreibende, der seine Produkte oder Dienstleistungen über Partnerprogramme anbietet, als Merchant bzw. Advertiser bezeichnet. Der Merchant stellt als Teilnehmer eines Affiliate-Netzwerks spezielle Werbemittel bereit wie beispielsweise Banner , die auf den Webseiten der Werbepartner ( Affiliates) platziert werden. Metatags Metatags (dt.: Kopf-Daten) sind spezielle HTML-Elemente im Kopfbereich (Head) eines HTML-Dokuments bzw. einer Webseite, in denen definierte Informationen über das Dokument abgelegt werden. Zu den in einem Metatag eingepflegten Informationen zählen beispielsweise Keywords, die Beschreibung des Inhalts ( Description), die Sprache des Inhalts der Webseite ( Content Language) sowie das Datum der Erstellung u.a. Meta Tags werden nicht von den Webbrowsern bzw. auf der Webseite angezeigt, sondern von Suchmaschinen gelesen, ausgewertet und indexiert. Dabei werden diese Information unterschiedlich gewichtet. Da sich über Metatags die automatische Kategorisierung von Webseiten in Suchmaschinen manipulieren lässt, wurden Metatags lange Zeit missbräuchlich dazu genutzt, bessere Suchergebnisse zu erzielen. Inzwischen konzentrieren sich Suchmaschinen zunehmend auf den eigentlichen Content einer Webseite, um diese in ihren Datenbanken zu indexieren. Microsite Microsite (dt.: Mikro-Internetseite) wird eine eigenständige kleine Internetseite bezeichnet, die sich von der eigentlichen Webseite optisch unabhängig darstellt. Microsites verfügen über keine oder nur wenige Unterseiten und dienen meist speziellen Werbemaßnahmen, da sie den Nutzer gezielter ansprechen können, als es die eigentliche Internetpräsenz erlaubt. Die Lebenszeit einer Microsite ist dann auf die Dauer der jeweiligen Werbekampagne begrenzt. Als Ergänzung zur eigentlichen Webseite und direkter Anlaufpunkt eines speziellen Marketing- Aktionsprogramms behandelt eine Microsite meist detailliert ein festgelegtes Thema, Produkt oder eine Dienstleistung und kann für Verkaufszwecke, Abonnements und andere Funktionalitäten eingesetzt werden. Außerdem finden Microsites im Bereich der Suchmaschinenoptimierung Verwendung. Modrewrite Modrewrite, auch Mod Rewrite bzw. mod_rewrite (dt.: Modul zum Umschreiben), ist ein Softwaremodul für den Apache Webserver, mit dem nach festgelegten Regeln Internetadressen bzw. URL (Uniform Ressource Locator) umgeschrieben werden können. So lassen sich mit Modrewrite beispielsweise Links mit vielen Parametern, die auf dynamische Webseiten verweisen, in statisch erscheinende Links (wie bei HTML-Dokumenten) umschreiben. Modrewrite bildet somit auch ein wichtiges Element im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung, da Suchmaschinen Parameter nur begrenzt auslesen können und dynamische Links deshalb weniger leicht indexiert werden können als statische. Monitoring Der Bergriff des Monitoring bezeichnet zunächst ein Verfahren, bei dem mittels technischer Hilfsmittel ein System oder ein bestimmter Prozess systematisch überwacht, protokolliert und analysiert wird. Das Monitoring bildet zudem eine wichtige Grundlage für effizientes Online Marketing. Ziel des Monitoring im Online Marketing ist die Auswertung und Beurteilung von Unternehmen und deren Internetauftritten sowie deren Marken, Produkte und Dienstleistungen, um entsprechende Maßnahmen zur Optimierung vornehmen zu können, wie beispielsweise Pressearbeit und Werbung. Das Monitoring ermöglicht das Generieren und Auswerten von Daten eines Unternehmens bis hin zu deren Verwendung. Zudem können mittels Monitoring Kundenreaktionen beobachtet und gemessen werden. Beim Monitoring werden sämtliche Kanäle erschlossen, die einem Unternehmen zur Verfügung stehen, um die Aufnahme seiner Produkte, Dienstleistungen etc. bei den Nutzern zu messen. Zu den Kanälen, die ein breites Spektrum an Kundenreaktionen bieten, zählen u.a. Foren, Blogs sowie Meinungs- und Bewertungsportale. Mouse Over Mouse Over (Mouseover) bezeichnet eine spezielle Technik bei der Webseiten-Gestaltung, die bei verschiedenen Elementen wie Text, Grafik, Button oder Banner zum Einsatz kommen kann. Sobald der der Nutzer mit dem Maus-Zeiger über ein mit dem Mouse Over Effekt versehenes Element fährt, verändert sich dieses. So kann bei einem Mouse Over beispielsweise eine zuvor noch nicht sichtbare Grafik erscheinen oder sich ein Werbemittel vergrößern ( Medium Rectangle, Skyscraper). Die Gestaltungstechnik des Mouseover kann auch bei Navigationselementen verwendet werden, um die jeweiligen Auswahlmöglichkeiten für den Nutzer besser darzustellen. MySQL MySQL ist ein im Internet weit verbreitetes relationales Datenbanksystem, das auf SQL (Abk.: Structured Query Language; dt.: strukturierte Abfragesprache) beruht. Die in den 70er Jahren von IBM ursprünglich unter dem Namen SEQUEL entwickelt Abfragesprache SQL für relationale Datenbanken ( Database) hat sich mittlerweile als Standardabfragesprache für Datenbanken etabliert. MySQL Datenbanken arbeiten sehr schnell und sicher, sind stabil und einfach im Gebrauch. MySQL Datenbanken werden häufig für dynamische Internetanwendungen wie beispielsweise Online Shops oder Content Management Systeme genutzt. MySQL gehört zur Open-Source Software und steht kostenfrei zur Verfügung. Navigation Im Zusammenhang mit Webseiten bezeichnet der Begriff Navigation die Führung des Nutzers durch eine Webseite. Die Webseiten Navigation sollte benutzerfreundlich, klar strukturiert sowie einfach zu bedienen und zu durchschauen sein. Der Nutzer sollte von jeder Seite aus leichten Zugang zu allen Bereichen einer Webseite haben. Die Navigation erfolgt mit Hilfe spezieller Navigationselemente wie textliche oder grafische Links, Buttons u.a. und kann horizontal, vertikal, feststehend oder ausklappbar (Drop-Down) als Hauptmenü angelegt sein. Da die sinnvolle Strukturierung einer Webseite wesentlich zur Benutzer-freundlichkeit ( Usability) und damit zum Erfolg einer Webseite beiträgt, gehört die Navigation zu den wichtigsten Bausteinen bei der Entwicklung und Gestaltung einer Webseite. Newsletter Der Newsletter (dt.: Informationsbrief) bezeichnet eine Email mit aktuellen Informationen, die von Institutionen, Organisationen oder Unternehmen an eine möglichst große Teilnehmerzahl verschickt wird und der Kundenbindung dient. Werbetreibende können innerhalb eines Newsletter Werbung buchen. Neben kostenlosen Newsletter gibt es auch einige kostenpflichtige Newsletter. Der Versand eines Newsletter erfolgt entweder als Text-Version oder in HTML. Die Anzahl der Öffnungen sowie das Empfängerverhalten u.a. kann registriert und für den Versand weiterer Newsletter verwendet werden. Newsletter eignen sich insbesondere für das Direkt Marketing ( Email Marketing), um Trendanalysen, Meinungsumfragen, Abstimmungen u.a. durchzuführen oder auch um über neu angebotene Produkte, Dienstleistungen und andere Neuigkeiten eines Unternehmens zu berichten. Werden mehrere Newsletter miteinander kombiniert, spricht man von einer Kampagne. Außerdem eignen sich Newsletter, um Besucher auf die Webseite des Anbieters bzw. Werbetreibenden zu führen. Online Marketing Unter Online Marketing versteht man die Nutzung kommerzieller Online Dienste, um Ziele besser zu erreichen, optimale Strategien zu entwickeln und geeignete Marketing-Instrumente einzusetzen. Ziel des Online Marketing ist es, die bereits bestehende Marketing- und Vertriebsstrategie eines Unternehmens effektiv zu unterstützen und auszubauen. Das Online Marketing kann einen wesentlichen Beitrag bei der Neukundengewinnung leisten sowie bei der Steigerung der Bekanntheit eines Unternehmens. Weitere Aufgaben des Online Marketing bestehen darin, den Kunden schnelle Multimedia-Informationen bereitzustellen, die interne und externe Kommunikation eines Unternehmens zu verbessern, den Informationsgehalt eines Internetauftritts zu steigern, die Vertriebskanäle eines Unternehmens durch zeitnahe Firmen- und Produkt-Informationen zu unterstützen sowie neue Medien kommerziell und effizient zum Einsatz zu bringen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, mit Hilfe des Online Marketing neue Märkte zu erschließen. Die wichtigsten Werbemittel, die beim Online Marketing eingesetzt werden, sind die unternehmenseigene Webseite, Kampagnen, Partnerprogramme ( Affiliate Marketing), Banner, Newsletter ( Email Marketing), Online Pressearbeit u.a. Page Rank Page Rank bezeichnet eine spezielle Methode, die von Larry Page und Sergey Brin für Google entwickelt wurde, um die Qualität von Webseiten bestimmen zu können. Dabei bezieht sich der Page Rank nicht unmittelbar auf eine Webseite, sondern auf deren externe Verlinkung. Je mehr externe Links eine Webseite vorzuweisen hat, desto höher in der Regel ihr Pagerank. Doch nicht allein die Quantität der externen Verlinkung zählt, sondern vor allem auch deren Qualität. Diese hängt wiederum von der Bedeutung und Gewichtung der Webseite ab, welche die externen Links gesetzt hat. Somit bestimmen sowohl Quantität als auch Qualität der externen Verlinkung den Page Rank einer Webseite. Der Page Rank steht damit für die Link Popularität und Relevanz einer Webseite und wirkt sich unmittelbar auf deren Positionierung in den Suchmaschinen aus. Partner ID Die Partner ID wird im Rahmen des Affiliate Marketing verwendet, um einen Affiliate eindeutig identifizieren zu können. Die Partner ID besteht meist aus einer mehrstelligen Zahl oder auch aus einer Email-Adresse. Eine feste Partner ID ermöglicht die eindeutige Zuordnung eines Affiliate in einem Partnernetzwerk ( Affiliate Netzwerk). So wird die Partner ID beispielsweise dazu genutzt, um Klicks, Leads oder Sales dem betreffenden Affiliate zuordnen und zu vergüten zu können. Partnernetzwerk Ein Partnernetzwerk, auch Affiliate Netzwerk genannt, ist eine Online Plattform, die als Schnittstelle zwischen Händlern ( Merchants) und Partnern ( Affiliates) dient und Partnerprogramme verwaltet. So können sich interessierte Affiliates bei einem Partnernetzwerk anmelden und ohne viel Aufwand an mehreren Partnerprogrammen gleichzeitig teilnehmen. Damit bieten Partnernetzwerke für Affiliates einen großen Vorteil gegenüber der Teilnahme an einzelnen Partnerprogrammen, die jeweils separiert eine eigene Anmeldung erfordern. Neben der Bereitstellung und Verwaltung der Technik erledigt das Partnernetzwerk auch die finanzielle Abwicklung und erstellt detaillierte Statistiken, um den Erfolg bestimmter Werbemittel oder die im Rahmen von Partnerprogrammen erzielten Umsätze zu überprüfen. Partnerprogramm Ein Partnerprogramm bezeichnet eine bestimmte Form des Vertriebs, die auf der Partnerschaft zwischen einem Merchant und einem Affiliate beruht. Dabei stellt der Merchant seine Produkte bzw. Dienstleistungen über ein Partnernetzwerk im Rahmen eines Partnerprogramms zur Verfügung. Das Partner-programm beinhaltet spezielle Werbemittel und ermöglicht dem Affiliate, die entsprechenden Produkte bzw. Dienstleistungen des Merchant über seine Webseite zu vermarkten. Erzielt der Affiliate innerhalb des Partnerprogramms Erfolge in Form von Klicks, Leads, Sales, Views oder Kombinationen aus den-selben, wird ihm eine vorher definierte Provision vom Merchant ausgezahlt. Partnerprogrammnetzwerk Das Partnerprogrammnetzwerk dient als Schnittstelle für Händler ( Merchant) und Vertriebspartner ( Affiliate). Neben der Bereitstellung von Partnerprogrammen und der Administration der Technik erstellt das Partnerprogrammnetzwerk Statistiken und sorgt für die komplette finanzielle Abwicklung. Pay per View Pay per View (dt.: Bezahlung per Einblendung) bezeichnet ein Preismodell im Rahmen des Affiliate Marketing, bei dem jede gezählte (getrackte) Einblendung eines Werbemittels vergütet wird. In der Regel wird nach festgelegtem TKP (Tausenderkontaktpreis) abgerechnet. Pay per Click Pay per Click (dt.: Bezahlung pro Klick) bzw. Cost per Click bezeichnet ein Abrechnungsmodell im Rahmen des Online Markting, bei dem die Auszahlung einer Provision pro Klick auf das Werbemittel erfolgt. Klicken Nutzer im Rahmen des Pay per Click Preismodells beispielsweise auf einen auf der Webseite des Affiliate platzierten Werbebanner, der direkt zur Webseite bzw. zum Angebot des Merchant führt, so zahlt dieser für den Klick. Pay per Lead Pay per Lead bezeichnet ein Abrechnungsmethode, bei dem der Vertriebspartner ( Affiliate) für eine direkte Kontaktaufnahme des Kunden mit dem Händler ( Merchant) vergütet wird. Dies kann beispielsweise eine Katalog-Anforderung sein. Pay per Sale (dt.: Bezahlung pro Verkauf) bezeichnet ein Auszahlungsmodell, bei dem der Händler ( Merchant) seinem Vertriebspartner ( Affiliate) eine Provision pro tatsächlichem, vom Kunden durchgeführten Kauf (engl.: Sale) zahlt. Im Rahmen der Pay per Sale Abrechnung wird meist eine vom Verkaufswert unabhängige Provision angerechnet. Das bedeutet, dass dem Partner in der Regel sämtliche Umsätze eines Kunden zugeschrieben und vergütet werden, und zwar entweder innerhalb eines bestimmten Zeitraums per Klick oder solange, wie der Kunde kauft bzw. Umsatz generiert. Performance Marketing Unter Performance Marketing (dt.: Marketing nach Leistung) werden in der Regel alle Online Marketing Instrumente zusammengefasst, die direkt (adressiert) mit Kunden oder Interessenten Kontakt aufnehmen und eindeutig messbare Aktionen evozieren wie beispielsweise die Anmeldung für einen Newsletter oder einen Kauf. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft hat im April 2005 Performance Marketing wie folgt definiert: "Performance Marketing in den digitalen Medien ist ein Bestandteil des Mediamixes und dient sowohl der Kundengewinnung als auch der Kundenbindung. Der Einsatz der verschiedenen Werbemedien verfolgt das Ziel, messbare Reaktionen und/oder Transaktionen mit dem Nutzer zu erzielen. Die Ansprache des Kunden bzw. Interessenten erfolgt sehr gezielt, nach Möglichkeit individuell, um die größtmögliche Interaktion durch den Nutzer zu erreichen. Performance Marketing versteht sich als integrierter Ansatz. Die Bestandteile sollen vernetzt zum Einsatz kommen, um so auf Handlungsweisen des Kunden bzw. potentiellen Interessenten einwirken zu können. Instrumente von Performance Marketing sind z.B.: Suchmaschinen-Marketing, Web-Marketing, E-Mail-Marketing, Affiliate-Marketing und SMS-Marketing." Performance Marketing Aktionen, die der Neukundengewinnung und Kundenpflege dienen, werden häufig über ein Partnernetzwerk ( Affiliate Netzwerk) abgewickelt und auf Erfolgsbasis abgerechnet. Oft verwendete leistungsbezogene Preismodelle sind dabei Pay per View, Pay per Click, Pay per Lead, oder Pay per Sale. Phrasen Phrasen bezeichnen eine spezielle Wortkombination bei der Suchabfrage, durch die Begriffe an Eindeutigkeit gewinnen. Da sich viele Begriffe nicht über ein einzelnes Wort definieren lassen, wie beispielsweise Personennamen, die aus Vor- und Zuname bestehen, bedarf es einer Wortreihe. Weitere Beispiele sind „japanische Gärten" oder „Vereinigte Arabische Emirate". Diese Wortreihen werden in der Suchabfrage Phrasen bezeichnet. In der Regel werden Phrasen in Anführungszeichen gesetzt, bisweilen auch in Klammern. Suchmaschinen lesen Phrasen wie ein einzelnes Wort. Das bedeutet am Beispiel des Begriffs „Vereinigte Arabische Emirate", dass nicht getrennt nach „Vereinigte", „Arabische" und „Emirate" gesucht wird, sondern nach der Wortkombination bzw. Phrase: „Vereinigte [LEERZEICHEN]Arabische[LEERZEICHEN]Emirate". Provision Provision bezeichnet die Vergütung geleisteter Dienste, deren Höhe sich nach dem vereinbarten Prozentsatz vom Wert des Geschäfts ergibt. Dabei kann es sich um die Vermittlung eines Kunden handeln oder um einen Kauf u.a. Im Rahmen des Affiliate Marketing hat beispielsweise der Affiliate einen Anspruch auf eine vorher vom Werbetreibenden ( Merchant) festgelegte Provision, wenn er Erfolge in Form von Klicks, Leads, Sales oder Views erzielt. Ping Ping (Abk.: Packet Internet Grouper) ist ein bereits 1983 entwickeltes Programm, das die Qualität der Verbindung von Zielstationen prüft. Dabei wird per ICMP-Protokoll angefragt und auf ein „Echo" (Antwort) gewartet. Das Ping Protokoll kann sowohl die Erreichbarkeit eines Rechners innerhalb eines lokalen Netzwerkes als auch die Anbindung ans Internet überprüfen. Zudem errechnet Ping die Dauer der Übertragung von Datenpaketen zwischen zwei Rechnern, die so genannte Round-Trip-Zeit (RTT) oder Round Trip Delay (RTD). Diese Zeitangaben sollen garantieren, dass fehlgeleitete Datenpakete sich im Netz verlieren könnten. Pop Under Pop Under bezeichnet ein Werbemittel, das sich nicht wie das Pop Up beim Öffnen einer Webseite in den Vordergrund schiebt, sondern im Hintergrund angezeigt wird. Der Nutzer wird meist erst dann mit dem Pop Under konfrontiert, wenn er die aktuell besuchte Webseite wieder schließt. Pop Up Pop Up (dt.: plötzliches Auftauchen) bezeichnet ein Werbemittel, dass beim Öffnen einer Webseite im Webbrowser aufspringt und diese ganz oder teilweise überdeckt. Das Pop Up lässt sich bei modernen Webbrowsern über den so genannten Pop Up Blocker blockieren. Preisvergleich Ein Preisvergleich im Internet ermöglicht Verbrauchern die Suche nach günstigen Angeboten, und zwar in mehreren Online Shops gleichzeitig. Die Nutzung eines Preisvergleichs erfolgt für den Verbraucher meist ohne Kosten. Um die Preise vergleichen zu können, steht eine entsprechende Suchfunktion zur Verfügung, die sämtliche gelisteten Online Shops nach preisgünstigen Angeboten durchsucht. Die Suche in einem Preisvergleich kann völlig anonym erfolgen oder über eine meist ebenfalls kostenfreie Mitgliedschaft. Diese bietet den Nutzern neben der Einrichtung eines eigenen Benutzerprofils oftmals zusätzliche Funktionen, um das günstigste Angebot eines gewünschten Produktes zu finden wie beispielsweise die Benachrichtigung per E-Mail, wenn ein bestimmtes Preisangebot besteht. Außerdem können die Online Shops nach Preis, Versandbedingungen und Lieferzeiten bewertet werden sowie die Produkte mittels individueller Erfahrungsberichte oder Tests zu Qualität und Umwelteigenschaften u.a. Die Finanzierung eines Preisvergleichs erfolgt in den meisten Fällen über Werbung auf der Webseite, aber vor allem über Provisionen, welche die Händler für die Bewerbung ihrer Produkte zahlen. Die häufigsten Zahlungsmodelle sind dabei Pay per Click, Pay per Sale und Pay per Lead. Neben den Preisver-gleichen, welche die Angebote der Händler selbst in ihre Datenbank einpflegen (Mapping), gibt es mittlerweile auch viele Preisvergleiche, die ihre Produkte aus der Datenbank anderer Anbieter beziehen. Dabei handelt es sich um so genannte „White-Label-Preisvergleiche". Hinzu kommen Meta-Suchmaschinen oder spezielle Software, die ebenfalls einen Preisvergleich ermöglichen. Neben Preisvergleichen, die Produkte unterschiedlichster Sortimente anbieten wie Unterhaltungselektronik, Sportgeräte und Medikamente u.a., spezialisieren sich andere Preisvergleiche auf ein ganz bestimmtes Marktsegment. Dabei kann es sich sowohl um eine bestimmte Produktgruppe wie Computer handeln, als auch um spezielle Dienstleistungen wie Zahnbehandlungen u.a. Produktliste Eine Produktliste führt alle Produkte eines Online-Shops auf. Dabei werden üblicherweise sämtliche Artikeldaten mit in die Produktliste aufgenommen. Die Artikeldaten werden, soweit es das Shop System zulässt, in Text- oder ->CSV-Dateien exportiert, und gelten im Zuge der Anmeldung bei einem Preisvergleich als Preis- bzw. Produktliste. CSV- bzw. TXT-Produktlisten werden online übertragen und enthalten meist Daten wie Artikelnummer und -name, Deeplink zum Produkt, Bruttopreis sowie Artikelbeschreibung, Hersteller, EAN, Hersteller-Artikelnummer, Versandkosten und weitere relevante Informationen zu einem Produkt (siehe: CSV). Publisher Der Begriff Publisher (dt.: Veröffentlichende) wird im Kontext des Affiliate Marketing synonym mit dem Begriff Affiliate verwendet und bezeichnet den Inhaber einer Webseite, der Werbeflächen auf seiner Internetseite zur Verfügung stellt. Als Teilnehmer eines Affiliate Netzwerks wird auf der Webseite des Publisher gegen Provision Werbung für ein Produkt oder eine Dienstleistung eingeblendet, die vom Merchant angeboten wird. Query Im Rahmen des Suchmaschinenmarketing bezeichnet der Begriff Query (dt.: Anfrage) die an eine Datenbank bzw. Suchmaschine gerichtete Anfrage. Dabei wird ein Begriff mit oder ohne Verknüpfungen in ein Suchfeld eingegeben. Daraus erstellt die Suchmaschine eine Seite mit Ergebnissen, die im Kontext der Query relevante Vorschläge inklusive Links zu den Webseiten bzw. Dokumenten aufzeigt. Ranking Ranking (dt.: Rangliste, Rangordnung) bezeichnet die Sortierung der Ergebnisse bei einer Anfrage an eine Suchmaschine. Über das jeweilige Ranking einer Website in einem Suchergebnis entscheiden viele verschiedene Bewertungskriterien. Dazu wendet jede Suchmaschine ihre eigenen Algorithmen an, so dass in der Regel ein unterschiedliches Ranking erfolgt, auch wenn Anfrage und Datenbestand identisch sind. Wichtige Faktoren, die über das Ranking entscheiden, sind unter anderem der Titel eines Dokuments bzw. einer Webseite sowie die Keyworddichte. Das Ranking von Webseiten spielt im Rahmen des Suchmaschinenmarketing eine große Rolle, da Webseiten mit gutem Ranking auch entsprechend viele Besucher verzeichnen. Redirect Redirect (dt.: Weiterleitung) bezeichnet eine Domain bzw. Webseite, die lediglich der Weiterleitung zur eigentlichen Zielseite dient. Im Online Marketing werden Redirects auch als Ads bezeichnet. Ein Redirect ist nur dann für Suchmaschinen relevant, wenn dieser inhaltlich mit der Zielseite übereinstimmt. Referer Ein Referer (engl.: to refer; dt.: verweisen) bezeichnet die URL einer Webseite, von der ein Benutzer auf eine andere Webseite weitergeleitet wird. Dabei ist der Referer lediglich ein Element der an den Webserver gesendeten HTTP-Anfrage. Protokoll-Dateien, die von Web-Servern erstellt werden, können neben IP Adressen und Status-Angaben sowie den jeweils zur Anwendung gekommenen Webbrowser auch den Referer speichern. Somit kann der Betreiber einer Webseite ermitteln, welche Internetseiten auf sein Portal verweisen. Referer, die von einer Suchmaschine kommen, können zudem darüber Aufschluss geben, mit welchem Suchbegriff die Suche gestartet wurde. Referer entspricht eigentlich nicht der korrekten englischen Schreibweise „Referrer", etablierte sich aber aufgrund eines Fehlers zum allgemein gültigen Standard von HTTP. Referral Vergütung Bei der Referral Vergütung handelt es sich um Provisionen, die Affiliates im Rahmen eines Partnerprogrammnetzwerkes für Empfehlungen anderer Publisher ausgezahlt werden. Da viele Partnerprogrammnetzwerke darauf bauen, dass Affiliates andere Publisher werben, werden erstere mit einer vorher festgelegten Provision vergütet. Das bedeutet, dass der Affiliate an dem Umsatz partizipiert, den der von ihm geworbene Affiliate generiert. Die Refferal Vergütung erfolgt meist gestaffelt auf mehreren Ebenen. Relativer Link Ein Relativer Link (engl: relative link, relative links) bezeichnet nicht die komplette URL einer Webseite, sondern eine in Relation zum aktuell geöffneten Dokument stehende Kurzform, die keinen Hostnamen bzw. Domain-Namen enthält. Relativer Link meint demnach einen Link dessen Zieladresse relativ zum besuchten Dokument ist. Relative Links bieten den Vorteil der Flexibilität, das bedeutet, zieht beispielsweise eine Webseite auf eine andere Domain um, funktionieren relative Links weiter, ohne umgeschrieben werden zu müssen. Absolute Links hingegen müssten entsprechend umgeschrieben werden. Reload Sperre Unter Reload Sperre versteht man die Zeitspanne, die verstreichen muss, bis ein und derselbe Besucher beim wiederholten Aufruf einer Webseite, eines Banners o.ä. wieder als Unique Visitor gezählt wird. Somit sorgt die Reload Sperre dafür, dass ein Besucher innerhalb des festgelegten Zeitraums nicht mehrfach erfasst wird. Die Reload Sperre wird in Affiliate Netzwerken individuell eingestellt und dient der Sicherheit der Werbetreibenden, damit bei vergütbaren Reaktionen nicht mehrfach Provisionen ausgezahlt werden müssen. Reziproke Links Reziproke Links bezeichnen die wechselseitige Verlinkung von Webseiten. Ist eine Webseite A mit einer Webseite B verlinkt und umgekehrt, so liegt eine reziproke Verlinkung vor. Reziproke Links beruhen oftmals auf einem so genannten Link-Tausch, das bedeutet, Partner tauschen gegenseitig die Links ihrer Webseiten aus. In der Regel entscheiden sich Betreiber von Webseiten für einen Link-Tausch, um die Dichte der externen Verlinkung und damit die Link Popularity ihrer Website zu erhöhen. Dabei muss allerdings beachtet werden, dass die reziproken Links auf inhaltlich passende Webseiten verweisen. Dies ist ein wichtiger Faktor, der bei der Suchmaschinenoptimierung berücksichtigt werden muss. Denn nur aus dem Zusammenschluss thematisch aufeinander bezogener Webseiten können sich Vorteile ergeben, die sich positiv auf das Ranking auswirken und einen Mehrwert für die beteiligten Webseiten darstellen. Robot Ein Robot (dt.: Roboter) ist ein Computerprogramm, das selbstständig komplexe Aufgaben systematisch erledigt. Robots, auch Spider oder Crawler genannt, kommen beispielsweise bei Suchdiensten zum Einsatz. Der Suchmaschinen Robot durchsucht das Internet und liefert sämtliche Informationen an die Suchmaschine aus. Dabei werden Webseiten bzw. Dokumente analysiert und nach festgelegten Kriterien gefiltert und indexiert. Auch Preisvergleiche nutzen Robots, um Preise zu vergleichen. (siehe: Crawler) robots.txt robots.txt bezeichnet eine Textdatei, die im Stammverzeichnis einer Domain abgelegt wird und die nach Übereinkunft des Robots-Exclusion-Standard-Protokolls (1994) ein Robot zuerst liest, wenn eine Webseite aufgefunden wird. Die Datei robots.txt ermöglicht Betreibern von Webseiten festzulegen, ob und zu welchen Bedingungen ein Robot ihre Webseite lesen darf. Der Inhaber einer Webseite kann somit ausgewählte Elemente seines Internetauftritts vor Suchmaschinen schützen bzw. vorgeben, welche Bereiche indexiert werden sollen. Allerdings haben die Anweisungen in der robot txt–Datei nur optionalen Charakter und garantieren beispielsweise nicht die vollständige Sperrung ausgesuchter Bereiche. Run of Site Run of Site (Abk.: ROS) ist eine Buchungsform im Rahmen des Affiliate Marketing, bei dem die Platzierung von Werbemitteln auf der Webseite eines Publishers nicht festgelegt ist. Run of Site Buchungen ermöglichen damit, Werbemittel ohne jedwede Vorgaben über eine gesamte Webseite zu verteilen und dies meist zu günstigen Konditionen, Sale Sale (dt.: Verkauf) bezeichnet bezeichnet die Vermittlung einer Kauf-Transaktion innerhalb des Abrechnungssystems Cost per Order bzw. Pay per Sale. Der Werbetreibende bzw. Merchant zahlt dabei an den vermittelnden Affiliate bzw. Publisher pro tatsächlich erfolgtem Verkauf. Für einen Sale wird vorher eine meist nicht vom Verkaufswert abhängige Provision festgelegt. Standalone Mailing Ein Standalone Mailing ist eine Form des ->Email Marketing. Stand-Alone Mails (Abk.: SAM) sind Newsletter bzw. werbewirksame Emails, die gegen ein entsprechendes Honorar und im Rahmen einer einmaligen Aktion an eine Datenbank mit Empfängeradressen gesendet werden. Online Marketing Agenturen, die für die Abwicklung von Email Marketing-Aktionen zuständig sind, werden sowohl für den Versand des Standalone Mailing, als auch für die zur Verfügung gestellten Adressen der Empfänger bezahlt. Dabei handelt es sich ausschließlich um Empfänger, die sich mit der Zusendung einer Email einverstanden erklärt haben (siehe auch: Double Opt In). Auf diese Weise profitiert der Werbetreibende nicht nur von der technischen Infrastruktur, die eine Online Marketing Agentur zum Versand von Newslettern und Werbe-Emails bietet, sondern vor allem auch von einer umfangreichen Adressdatenbank (Empfänger-Portfolio). Diese ermöglicht es, u.a. Standalone Mailings in großer Anzahl und zielgenau zu versenden. Im Gegensatz zum regelmäßig verschickten Newsletter bietet das Standalone Mailing den Vorzug, die Empfänger einmalig mit einer höchst werbewirksamen Aktion zu konfrontieren. Zudem kann ein Standalone Mailing direkt auf das zu bewerbende Produkt bzw. die zu bewerbende Dienstleistung zugeschnitten werden, losgelöst von starren Layout-Vorgaben, die beim Newsletter in der Regel üblich sind. Search Engine Advertising Der Begriff Search Engine Advertising (Abk.: SEM; dt.: Suchmaschinen Werbung) bezeichnet die Schaltung von Werbeanzeigen innerhalb von Suchergebnissen, die eine Suchmaschine nach einer Anfrage liefert. So lässt sich mittels Search Engine Advertising für spezielle Keywords die bevorzugte Platzierung auf der ersten Ergebnisseite einer Suchmaschine erwerben. Die meisten Suchmaschinen kennzeichnen diese Sponsoren-Links ( Sponsored Links) durch einen Werbeblock, der sich von den unbezahlten Suchergebnissen deutlich unterscheidet. Dabei kann die Werbung sowohl neben als auch über den Suchergebnissen platziert sein. Search Engine Marketing Der Begriff Search Engine Marketing (Abk.: SEM; dt.: Suchmaschinenmarketing) umfasst sämtliche Maßnahmen und Strategien, die der Popularität und Präsenz einer Webseite dienlich sind. Dabei verwendet das Search Engine Marketing nicht nur Suchmaschinen als Marketing-und Vertriebskanal, um Produkte und Dienstleistungen eines Unternehmens zu bewerben, sondern sorgt auch für den effektiven Aufbau von Marken. Search Engine Marketing Kampagnen sind von eine großer Reichweite und werden nach Erfolg abgerechnet, das bedeutet per erfolgtem Klick. Zudem erhalten die Werbetreibenden Echtzeit-Statistiken zu Besucherzahlen, ROI (Return of Investment), Sales u.a. Semantische Optimierung Der Begriff Semantische Optimierung bezieht sich auf eine spezielle Form der Optimierung von Texten für Suchmaschinen. Bei der semantischen Optimierung wird vor allem darauf geachtet, dass neben relevanten Keywords auch semantisch verwandte Worte in die Texte einer Webseite einfließen, um die Suchmaschinenplatzierung der Webseite positiv zu beeinflussen. Denn die Beziehungen zwischen den Worten stellen mittlerweile einen ebenso wichtigen Faktor für ein hohes und stabiles Ranking in Suchmaschinen dar, wie primäre Keywords. So wird beispielsweise eine Seite rund um das Thema „Geld verdienen" auch Begriffe wie "Umsatz" oder "Erfolg" enthalten. Webseiten, deren Content Wortbeziehungen weitestgehend außer Acht lässt und nur primäre Keywords enthält, werden gegenüber Webseiten, die ihre Texte semantisch optimieren, entsprechend schlechter bewertet und positioniert. Search Engine Optimization Der Begriff Search Engine Optimization (Abk.: SEO; dt.: Suchmaschinenoptimierung) fasst sämtliche Maßnahmen in sich zusammen, die für ein hohes und stabiles Ranking einer Webseite in den Suchmaschinenergebnissen sorgen (siehe: Suchmaschinenoptimierung). Session Ids Die Session Id (Abk.: session identifier; dt.: Sitzung-ID) dient der eindeutigen Identifikation eines Webseiten-Besuchers für die Dauer seiner Sitzung. Session Ids werden vom Server in Form von zufälligen Zeichenfolgen generiert, der Internetadresse angehängt und übertragen oder in einem Cookie abgespeichert. Session Ids werden beispielsweise zur Benutzeranmeldung (Login) oder bei Warenkorb-Funktionen verwendet. Daneben enthalten dynamische Webseiten häufig eine Session ID als URL-Attribut. Da aber diverse Suchmaschinen diesen Links nicht folgen können, kann dies zu Problemen bei der Suchmaschinenindexierung führen. Session Tracking Beim Session Tracking werden ausschließlich die Aktionen eines Besuchers ausgewertet, die innerhalb der Zeitspanne seines Besuchs direkt nach dem Klick erfolgen. Wird der Browser geschlossen oder die Verbindung ab- bzw. unterbrochen, so können alle nachträglichen Besuche bzw. Transaktionen beim Session Tracking diesem Besucher sowie dem Link, dem er gefolgt ist, nicht mehr zugeordnet werden. Im Affiliate Marketing wird unterschieden zwischen Session Tracking und Cookie Tracking. Während das Session Tracking nur den Klick zum Kauf innerhalb einer Sitzung wertet, ermöglicht das Cookie Tracking auch eine Auswertung der Aktionen, die erst bei einem nachträglichen Besuch der Webseite erfolgen. Single Opt In Neben dem Double Opt In Verfahren kommt beim Email Marketing auch das so genannte Single Opt In (dt.: einmal bestellen) Verfahren zur Anwendung. Im Gegensatz zum Double Opt In Verfahren wird eine Anmeldung beim einfachen Single Opt In Verfahren bereits durch einen einzigen Eintrag in eine Datenbank wirksam. So erhält beispielsweise ein Interessent, der auf einer Webseite per Web-Formular einen Newsletter abonniert, beim einfachen Single Opt In Verfahren nur eine Bestätigung seiner Anmeldung auf der Webseite bzw. im Web-Formular angezeigt. Eine weitere Email, die eine zweite, ausdrückliche Anforderungsbestätigung verlangt, bleibt aus. Um den darüber möglichen Missbrauch fremder Kontaktdaten auszuschließen, wurde das Double Opt In Verfahren eingeführt, das sich mittlerweile als Standard beim Email Marketing etablieren hat. Sitemap Die Sitemap ist die „Landkarte" einer Webseite. Zum einen dient sie der Orientierung der Besucher, da die Sitemap den gesamten Inhalt und dessen Struktur abbildet. Dabei werden, soweit möglich, alle Seiten (Dokumente) des Internetauftritts in ihrer Rangfolge von oben nach unten mit abnehmender Bedeutung dargestellt. Sehr umfangreiche Webseiten, die eine Darstellung sämtlicher Seiten nicht mehr zulassen, veranschaulichen in ihrer Sitemap meist nur noch die hierarchische Struktur der Inhalte. Daneben dienen Sitemaps der Suchmaschinenoptimierung, da sie den Suchmaschinen erleichtern, sämtliche Seiten eines Internetauftritts zu erfassen und das Ranking in den Suchmaschinen positiv zu beeinflussen. Eine Sitemap ist meist eine HTML-Datei oder eine dynamische Seite, wobei eine statische HTML-Datei von Suchmaschinen meist leichter erfasst werden kann. Skyscraper Skyscraper (dt.: Wolkenkratzer) ist ein schmaler Banner in Hochformat (Standardgrößen: 120x468 bzw. 160x600), der in der Regel vertikal, rechts am Seitenrand einer Webseite eingebunden wird. Das hohe Format des Skycraper bietet nicht nur ausreichend Platz für Werbung, sondern sorgt auch für große Aufmerksamkeit beim Nutzer. Social Media Optimization Social Media Optimization (Abk.: SMO) ist zum einen darauf ausgerichtet, Webseiten dahingehend zu optimieren, dass diese leichter zugänglich und benutzerfreundlich aufgebaut sind. Zum anderen hat die Social Media Optimization zum Ziel, Internetangebote auf Social Media Dienste auszurichten, sodass diese problemlos integriert und eigene Inhalte effektiv kommuniziert werden können. Neben Social Media Diensten wie Blogs, Facebook, Twitter und Digg gehören dazu auch Formate wie RSS-Feed sowie Schaltflächen und Quellcodes. Mit diesen Mitteln ermöglicht die Social Media Optimization beispielsweise Kunden, Produkte und Dienstleistungen zu bewerten. Diese Form des Unique Content mit zahlreichen Bewertungen und Meinungsäußerungen seitens der Verbraucher wirkt sich wiederum positiv auf das Ranking in Suchmaschinen aus, auch wenn dies nicht das vornehmliche Interesse der Social Media Optimization ist. Social Bookmarklets Social Bookmarklets sind, vereinfacht übersetzt, kleine soziale Lesezeichen, die von Sozialen Netzwerken, Blogs etc. angeboten werden und dazu dienen, die Funktionalität des Browsers zu erweitern. Einmal im Browser abgespeichert, ermöglichen Social Bookmarklets dem Benutzer nicht nur den schnellen Zugriff auf bestimmte Webseiten, sondern vereinfachen zudem den Zugriff auf verschiedene Funktionen dieser Webseiten wie beispielsweise Bilder von Webseiten hochladen und einpflegen oder zu einem bestimmten Thema bzw. zu einer Webseite sämtliche Informationen zu erhalten, die in Blogs zu finden sind. Ähnlich den Bookmarks, die beim Internet Explorer auch als Favoriten und bei Firefox als Lesezeichen bekannt sind, lassen sich per Klick auf ein Bookmarklet bestimmte Webseiten aufrufen, allerdings mit dem Unterschied, dass Bookmarklets keine URL enthalten, sondern JavaScript-Schnipsel sind, die reine Textdateien enthalten. Social Bookmarks Social Bookmarks sind, vereinfacht übersetzt, soziale Lesezeichen, die von so genannten Social Bookmark Diensten verwaltet werden. Internetnutzer können die von ihnen ausgewählten Social Bookmarks bei diesen Diensten speichern und auch wieder entfernen, bewerten, kommentieren und diesen bestimmte Kategorien oder Keywords zuordnen. Es besteht die Möglichkeit, die Social Bookmarks sowohl für die private Nutzung abzuspeichern als auch öffentlich zugänglich zu machen, damit andere Benutzer der Plattform davon profitieren können. Ausgewählte Social Bookmark Services lassen sich somit gewissermaßen als Suchmaschine nutzen, da sich die Social Bookmarks nach Schlagwörtern und verschiedenen Kombinationen von Schlagwörtern, Kategorien oder Benutzern sortieren und auflisten lassen. Außerdem zeigen viele Social Bookmark Services themenverwandte Links an und stellen ihren Benutzern Email- und andere Netzwerk-Funktionen zur Verfügung. Mittlerweile dienen Social Bookmarks auch der Suchmaschinenoptimierung, da Social Bookmarks die Bekanntheit von Webseiten steigern und für zusätzliche externe Verlinkungen sorgen können. Spam Spam, auch Junk genannt (dt.: Abfall, Müll) bezeichnet in der Regel elektronische Nachrichten, die Werbebotschaften enthalten und ohne Zustimmung der Empfänger an diese versendet werden. Unter diese Form des Spam fällt sowohl der Versand unerwünschter Massen-Emails (engl.: Unsolicited Bulk E-Mail; Abk.: UBE) als auch unerwünschter kommerzieller Emails (engl.: Unsolicited Commercial E-Mail; UCE). Neben Email Spam fallen auch bestimmte Webseiten unter den Begriff Spam, die eine große Anzahl an sinn- bzw. wertlosen Wortansammlungen und Keywords auflisten, um ihr ->Ranking in einer Suchmaschine zu verbessern. Diese Form des Spam wird auch unter den Begriffen Suchmaschinen- oder Index-Spam zusammengefasst. Dazu zählen zudem sinnlose, meist in werbender Absicht eingestellte Textmitteilungen bzw. externe Verlinkungen in Foren oder Blogs. Auch Social Bookmark Plattformen können von Spam betroffen sein, wenn Social Bookmarks dazu missbraucht werden externe Verlinkungen anzusammeln, um das Ranking eigener Web-Projekte positiv zu beeinflussen. Nicht zuletzt wird von Spam gesprochen, wenn unerwünscht SMS (engl.: Short Message Service; dt. Kurznachrichtendienst) oder Anrufe auf einem Handy eingehen. Sponsor Ein Sponsor bezeichnet Unternehmen oder Institutionen, die ein anderes Unternehmen, Personen, Veranstaltungen und/oder Organisationen fördern. Dabei kann das Sponsoring von der Planung, und Organisation über die Durchführung bis hin zur Bereitstellung von Geldern, Sachmitteln, Diensten oder Know-how reichen. Ziel des Sponsors ist es, den jeweils Gesponserten und seine Produkte oder Dienstleistungen etc. in den Medien zu kommunizieren, um dessen Bekanntheit und Image zu verbessern. In der Regel verfolgt der Sponsor damit auch eigene Marketing-Ziele und erwartet entsprechende Gegenleistungen vom Gesponserten. Das Sponsoring zählt zu den so genannten Below-the-line-Aktivitäten. Sponsored Links Sponsored Links (dt.: Sponsorenlinks, gesponsorte Links) bezeichnen die bei prominenten Suchmaschinen gekauften Suchmaschineneinträge, die für ein hohes Ranking bei den Suchergebnissen sorgen. Ein Beispiel für diese Form der Keyword Werbung sind die so genannten Google AdWords. In der Regel werden die Sponsored Links als Werbeanzeige gekennzeichnet, sodass sie sich von den nicht bezahlten Suchtreffern abheben. Zusammengefasst in einem Werbeblock werden die Sponsored Links meist rechts neben oder über den natürlichen Suchergebnissen angezeigt. In der Regel werden die gegen Bezahlung eingeblendeten Sponsored Links pro Klick ( Pay per Click) abgerechnet und vergütet. SSL SSL (Abk.: Secure Socket Layer) bezeichnet ein von Netscape 1994 entwickeltes Protokoll, um vertrauliche Daten sicher vom Benutzer an einen Server zu übertragen. Dabei werden die entsprechenden Daten verschlüsselt. SSL unterstützt mehrere Verschlüsselungsverfahren. Die verschlüsselte Datenübertragung wird z.B. bei Bezahlungen, Bestellungen u.a. angewendet. Statische Webseiten Statische Webseiten werden mit der Seitenbeschreibungssprache HTML entwickelt, das standardmäßig nur die Darstellung von festen Informationen erlaubt. Statische Webseiten werden im Gegensatz zu dynamischen Webseiten unverändert vom Server an den Benutzer übertragen. Statische Webseiten werden nicht wie dynamische Webseiten programmiert, sondern einfach per Editor erstellt. Abgelegt auf einem Server, werden sie in der Regel unverändert (statisch) an den Benutzer übertragen. Statische Webseiten sind somit sehr sicher und bauen sich zudem bei Aufruf sehr schnell auf. In der Regel können statische Webseiten von jedem Browser angezeigt werden. Statische Werbemittel Statische Werbemittel oder auch statische Banner sind aus unbewegten und zweidimensionale Grafiken ( JPEG, GIF) zusammengesetzt und in HTML Dokumente eingebunden ( HTML Banner). Statische Werbemittel bieten nur beschränkt die Möglichkeit, Informationen zu übermitteln und gelten mittlerweile als die einfachste Form der Werbung im Internet. Meist kommen statische Werbemittel nur noch im Kontext des Sponsoring zum Einsatz, wenn Unternehmen ihre mit „sponsored by" gekennzeichneten Logos auf fremden Webseiten gegen Bezahlung platzieren. Aufgrund der beschränkten Möglichkeiten, die statische Werbemittel dem Werbenden bieten, spielen sowohl die interessante, ansprechende Gestaltung als auch relevante Informationen und eine entsprechend gute Platzierung auf einer Webseite eine besonders große Rolle, um das Interesse der Benutzer für ein statisches Werbemittel zu wecken. SUB ID SUB ID (Abk.: SUBject IDentification Number) ist eine einmalige Identifikationsnummer, über die im Rahmen des Affiliate Marketing eine Kampagne genau identifiziert werden kann, um deren Werbewirksamkeit messen sowie Klicks und Provisionen verfolgen und auszuwerten zu können (SUB ID Tracking). Eine SUB ID kann nicht nur ein Zahlenwert sondern auch eine Buchstabenreihe oder ein Keyword sein. Suchbegriffe Suchbegriffe bezeichnen die Wörter, die ein Benutzer bei seiner Suche in einer Datenbank oder Suchmaschine in die Suchmaske eingibt. In der Regel wird die Suche nur mit einem Suchbegriff gestartet. Es können aber auch mehrere Suchbegriffe bis hin zu ganzen Formulierungen eingegeben werden (siehe: Phrasen), meist, um die Suche zu verfeinern und bessere Suchergebnisse zu erzielen. Neben formalen Suchbegriffen, wie zum Beispiel Autor oder Titel, kommen vor allem sachliche Suchbegriffe wie Stichwörter und Schlagwörter bei der Suche in Suchmaschinen zum Einsatz. Suchmaschineneintrag Ein Suchmaschineneintrag dient in erster Linie der Werbung für eine Webseite, um ihre Popularität zu steigern. In der Regel erfolgt ein Suchmaschineneintrag über ein entsprechendes Anmeldeformular der jeweiligen Suchmaschine, um so in die Datenbank aufgenommen zu werden. Ein Suchmaschineneintrag kann sowohl persönlich und manuell erfolgen, als auch über professionell arbeitende Suchmaschinen Eintrag Services, die Webseiten automatisiert in mehreren hundert Suchmaschinen und Katalogen gleichzeitig anmelden. Bei besonders leistungsstarken Suchmaschinen erübrigt sich diese Form der Anmeldung, sobald eine Webseite aufgrund von externen Verlinkungen (Backlinks) von den Suchmaschinen Robots automatisch gefunden und angezeigt wird. Suchmaschinenmarketing Suchmaschinenmarketing (engl: Search Engine Marketing; Abk.: SEM) ist ein Aufgabenbereich de Online Marketing. Dabei werden unter dem Begriff Suchmaschinenmarketing sämtliche Maßnahmen zusammengefasst, die zur Steigerung der Popularität einer Webseite bei leistungsfähigen Suchmaschinen wie beispielsweise Google beitragen. Ziel des Suchmaschinenmarketing ist es, dass eine Webseite möglichst weit oben in den Suchergebnissen einer Suchmaschine erscheint, um so möglichst viele Besucher bzw. potentielle Kunden zu erreichen. Zu den Maßnahmen des Suchmaschinenmarketing gehört vor allem die Suchmaschinenoptimierung. Auch das so genannte Keyword Advertising ( Sponsored Links) zählt zu den einschlägigen Werkzeugen des Suchmaschinen Marketing. Suchmaschinenoptimierung Der Begriff Suchmaschinenoptimierung (engl: Search Engine Optimization, Abk.: SEO) als ein Teilgebiet des Suchmaschinenmarketing fasst alle Maßnahmen unter sich zusammen, die dazu beitragen, eine Webseite möglichst hoch in den Suchergebnissen relevanter Suchmaschinen zu positionieren. Dabei richtet die Suchmaschinenoptimierung ihre Aufmerksamkeit sowohl auf die strukturelle und inhaltlichen Verbesserung einer Webseite (On the Page-Optimierung) als auch darauf, hochwertige externe Verlinkungen ( Keyword Advertising) zu generieren, um die Link Popularity einer Webseite zu erhöhen (Off the Page-Optimierung). Um die Relevanz-Kriterien der Suchmaschinen erfüllen zu können, analysiert die Suchmaschinen Optimierung neben der technischen Vorgehensweise der Suchmaschinen Robots auch die Algorithmen, deren sich Suchmaschinenbetreiber wie Google bedienen, um so Einfluss auf die Sortierung der Treffer eines Suchergebnisses bzw. des Suchmaschinenranking nehmen zu können. Suchmaschinenspam, Suchmaschinenspamming Suchmaschinenspam bzw. Suchmaschinenspamming (engl.: Search Engine Spamming) bezeichnet sämtliche Maßnahmen, die vorsätzlich dazu eingesetzt werden, das Suchmaschinen Ranking einer Webseite dahingehend zu beeinflussen, dass diese möglichst weit vorn in den Suchergebnissen gelistet ist, ohne für den Benutzer von Bedeutung zu sein bzw. ohne themenverwandte Informationen zu dem jeweils eingegeben Suchbegriff zu liefern. Grundlage der Manipulationen des Suchmaschinenspamming sind die Kriterien der Sortierung und Bewertung leistungsstarker Suchmaschinen. Zu diesen Manipulationsversuchen zählen u.a. die übermäßige Wiederholung von Keywords im Titel einer Webseite oder in den Metatags sowie das Cloaking. In der Regel haben besonders aggressive Formen des Suchmaschinenspamming zur Folge, dass die betroffenen Webseiten aus dem Index der Suchmaschinen entfernt werden. Superbanner Der Superbanner (engl.: Leaderboard) bezeichnet einen Werbeträger im Querformat, der in voller Breite oberhalb einer Webseite platziert wird. Durch seine Größe (Standardmaß: 728x90 Pixel) bietet der Superbanner sehr viel Platz für Werbebotschaften und vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten. Die exklusive Platzierung und die Größe des Superbanner tragen dazu bei, dass der Superbanner großes Interesse bei den Besucher einer Webseite genießt. Thesaurus Der Begriff Thesaurus (griech.:thesauros; dt.: Schatz, Schatzhaus) gilt als ein Fachbegriff der Dokumentationswissenschaft und bezeichnet ein festgelegtes Verzeichnis von Wörtern, die wechselseitig aufeinander bezogen sind. Damit benennt der Begriff Thesaurus ein bestimmtes Wortnetz, das vor allem auch bei der Suchmaschinenoptimierung eingesetzt wird, um alternative Suchbegriffe zu definieren. In diesem Zusammenhang wird auch der Begriff Thesaurus Algorithmus verwendet, welcher der Identifizierung themenverwandter Webseiten dient. Title Der Title (dt.: Titel) bezeichnet den Titel einer Webseite. Im Title tauchen meist ein oder zwei auf das Thema einer Webseite bezogene Suchbegriffe bzw. Keywords auf. Da der Title einer Webseite auch bei der Suchmaschinenoptimierung von Webseiten eine große Rolle spielt, sollte der Title nicht nur aussagekräftig, sondern auch auf den Inhalt der Webseite bezogen sein und diesen prägnant beschreiben. Bei den Suchmaschinenergebnisse repräsentiert der Title als Überschrift des Suchmaschineneintrags einer Webseite deren Präsenz im Internet. Title Tags Title Tags sind ein wichtiger Bestandteil von ->HTML Dokumenten bzw. Webseiten und von großer Relevanz für das Suchmaschinen ->Ranking. Suchmaschinen analysieren und sortieren Webseiten mit Hilfe der Title Tags und zeigen diese in ihren Suchergebnissen an. Alle Begriffe, die im Title Tag enthalten sind, sind idealerweise zum Inhalt einer Webseite passende ->Suchbegriffe bzw. ->Keywords, die je nach Relevanz sortiert sind. TKP, Tausenderkontaktpreis Der TKP (Abk.: TausenderKontaktPreis) ist ein quantitatives Abrechnungssystem in der Mediaplanung, das die Kosten für eine Werbemaßnahme angibt, die 1.000 Personen sichten. Meist wird der TKP bei der Banner-Werbung eingesetzt. Der TKP rechnet nicht nach tatsächlich erfolgten Klicks oder Sales ab, sondern nur nach Sicht-Kontakten (siehe: Ad Impression). Dabei gilt eine Ad Impression als Kontakt. Im Online Marketing dient der TKP bei der Mediaplanung als Messwert, um eine Werbemaßnahme wie beispielsweise einen Banner und dessen Kosten in Relation zueinander zu stellen. Tracking Code Der Tracking Code setzt sich sowohl aus Buchstaben als auch aus Zahlen zusammen und kommt im Affiliate Marketing zum Einsatz. Jedem Affiliate und jedem Merchant wird sein eigener Trackingcode zugeordnet, der garantiert, dass Vergütungen und Referenzangaben sowohl für den Affiliate als auch für den ->Merchant korrekt transportiert werden. Somit garantiert der Trackingcode eine fehlerfreie Abrechnung. Im Rahmen eines Partnerprogramms lässt sich beispielsweise über den Trackingcode jeder Verkauf ( Sale) genau dem Affiliate zuordnen, über dessen Webseite der Verkauf zustande kam. Traffic Der Begriff Traffic (dt.: Verkehr) bezeichnet allgemein den Datenverkehr und -austausch zwischen mehreren Rechnern im Internet (bzw. Intranet), der durch den Aufruf von Webseiten, Downloads diverser Dateien etc. zustande kommt. Im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung wird der Traffic einer Webseite speziell nach Abfragen untersucht, um Aussagen über die Besucherzahl, Suchmaschinen-anfragen etc. treffen zu können. Ziel der Suchmaschinenoptimierung ist es dabei, nicht nur für quantitativ mehr Traffic zu sorgen, sondern vor allem qualifizierten Traffic zu generieren. Benutzer sollen nicht nur auf die entsprechende Webseite geführt werden, sondern dort auch längere Zeit verweilen, sich über Produkte und Dienstleitungen informieren und idealerweise als Kunde wiederkehren. TYPO3 TYPO3 ist eine 1998 veröffentlichte, freie Software, die von dem Dänen Kasper Skårhøj entwickelt wurde. Das bekannte Open-Source Content-Management-System TYPO3 basiert auf PHP und MySQL und ermöglicht es, komplexe Webseiten zu erstellen, per TypoScript zu konfigurieren und Inhalte zu verwalten. Zudem erlaubt TYPO3 es, Webseiten mit Hilfe vieler kostenfreier Erweiterungsprogramme ( Extensions) und ohne Schreiben eines eigenen Programm-Codes individuellen Ansprüchen anzupassen. So lassen sich mit TYPO3 verschiedene Anwendungen wie Foren, Shop-Systeme, News etc. in eine Webseite einbauen. Im Backend werden die redaktionellen Inhalte erstellt, aktualisiert und gelöscht, ohne dass dazu HTML-Kenntnisse erforderlich wären. Da TYPO3 hohe Ansprüche an Webseiten-Entwickler stellt, finden sich mittlerweile einige Unternehmen, die das Erstellen von Webseiten in TYPO3 als Dienstleistung anbieten. Unique Content Der Begriff Unique Content (dt.: einzigartiger Inhalt) bezeichnet alle öffentlich oder privat zugänglichen, einzigartigen Texte von Webseiten. Der Begriff Content hingegen umfasst nicht nur Text, sondern auch andere Dateien wie Grafiken oder Musikdateien. Bei der ->Suchmaschinenoptimierung gewinnt der Begriff Unique Content zunehmend an Bedeutung, da leistungsstarke Suchmaschinen wie Google bei der Webseiten-Bewertung den Content direkt nach der Domain analysieren. Da Suchmaschinen Robots ausschließlich Texte lesen und verwerten können, legt die Suchmaschinenoptimierung besonderen Wert auf das geschriebene Wort, um ein hohes Ranking zu erzielen. Gute Suchmaschinenergebnisse lassen sich aber nur mit Unique Content erzielen, da Webseiten mit duplizierten Texten ( Double Content; dt.: doppelter Inhalt) in der Regel von Suchmaschinen aussortiert werden. Damit steigt der Bedarf an Unique Content zunehmend, sodass sich mittlerweile bereits einige Unternehmen etabliert haben, die sich auf den Verkauf von Unique Content spezialisiert haben. Unique Visitors Der Begriff Unique Visitors (dt: einzigartige Besucher) bezeichnet als Maßeinheit die Anzahl der Besucher einer Webseite. Dabei benennt der Begriff Unique Visitor bzw. Unique User jeden Besucher, der eindeutig anhand seiner IP Adresse identifiziert und unter Ausschluss weiterer Besuche nur einmal innerhalb eines festgelegten Zeitraums gezählt wird. Die Zahl der Unique Visitors ist deshalb besonders aussagekräftig und soll den Merchant bei der Abrechnung von Cost Per Click Kampagnen vor unnötigem Klick-Betrug bewahren. Universal Ad Package Mit dem Universal Ad Package (Abk.:UAP) wurde von der European Interactive Advertising Association (EIAA) und dem Interactive Advertising Bureau (IAB) für Europa eine weltweite Standardisierung der Online Werbeformen eingeführt, um die Umsetzung und den Ablauf von Online Kampagnen zu vereinfachen und effektiv zu gestalten. Das Universal Ad Package beinhaltet vier feste Werbeformate: den Superbanner (728x90), den WideSkyscraper (160x600), das Medium Rectangle (300x250) und das Rectangle (180x150). Das Universal Ad Package erleichtert es zum einen, das Preis- Leistungsverhältnis verschiedener Vermarkter miteinander zu vergleichen und zum anderen lässt die Vereinheitlichung der Werbeformen und ihrer Größen mehr Raum für Kreativität und erhöht somit die Werbewirksamkeit. URL Uniform Resource Locator URL Uniform Resource Locator (wörtl.: genormte Methode zum Auffinden von Ressourcen) bezeichnet die Adresse einer Webseite im World Wide Web. Die URL setzt sich zusammen aus Dienst://Computer:Port/Pfad/Datei. Dabei gibt der „Dienst" den Typ des Server Programms an. Da Internetseiten das Übertragungsprotokoll (Transfer Protocol) HTTP voraussetzen, wird HTTP als Dienst angeben. Usability (Web) Usability (dt.: Benutzerfreundlichkeit) bezeichnet die Benutzerfreundlichkeit einer Webseite. Dabei umfasst der Begriff Web Usability sowohl die Inhalte einer Webseite, deren Gestaltung und Struktur als auch schnelle Ladezeiten. Übersichtlicher Aufbau und einfache Bedienung sollen dem Benutzer den schnellen Zugriff auf die jeweils gewünschten Informationen bieten, je nachdem, ob Informationen, Unterhaltung, Produkte oder Dienstleistungen gesucht werden. Dabei kommt neben der Ergonomie vor allem auch der Navigation eine große Bedeutung zu. Je besser die Usability einer Webseite, desto größer die Akzeptanz seitens der Benutzer und damit ihr Erfolg (siehe auch: Ergonomie, Navigation). USP, Unique Selling Proposition Der englische Begriff Unique Selling Proposition (Abk.: USP), der 1940 von dem amerikanischen Werbefachmann Rosser Reeves geprägt wurde, bezeichnet im Marketing einen einzigartigen Verkaufsvorteil, der ein Produkt oder eine Dienstleistung deutlich von der Konkurrenz abhebt. Reeves sagte dazu: „Es muss ein Anspruch sein, den die Konkurrenz nicht erheben kann oder nicht erhebt. Er muss einzigartig sein, muss entweder etwas Einzigartiges in der Marke selbst beinhalten oder aber etwas, das auf diesem speziellen Gebiet nirgendwo in der Werbung geltend gemacht wird." Dieses Alleinstellungsmerkmal (USP) bildet die Grundlage für erfolgreiche Werbung. Dabei kann sich der Begriff Unique Selling Proposition sowohl auf den Nutzen oder Erlebniswert eines Produktes beziehen als auch auf andere Elemente wie beispielsweise auf die Distribution oder auf den Service. USP wird auch mit dem Begriff Komparativer-Konkurrenz-Vorteil übersetzt, wobei in der Marketing Praxis nach wie vor die Abkürzung USP gebräuchlich ist und die dem Begriff zugrunde liegende Idee des Alleinstellungsmerkmals bis heute erhalten geblieben ist. Vergütung Im Online Marketing bezeichnet der Begriff Vergütung die Bezahlung geleisteter Dienste. Die Vergütung richtet sich nach dem vereinbarten Prozentsatz vom Wert des Geschäfts. Die erfolgsabhängige Form der Vergütung kann sich auf verschiedene Transaktionen beziehen wie beispielsweise die Vermittlung eines Kunden, der Kauf eines Produktes oder die Inanspruchnahme einer Dienstleistung u.a. Beim Affiliate Marketing erhält der Affiliate eine vorher vom Merchant definierte Vergütung, wenn er Erfolge in Form von Klicks, Leads, Sales oder Views oder einer Kombination aus denselben erbringt (siehe auch: Provision). Visit Der Begriff Visit (dt.: Besuch) bezeichnet den ununterbrochenen Besuch einer Webseite, das heißt, den Zugriff eines Browsers auf eine Webseite oder einen Werbeträger, wenn dieser von außerhalb und ohne zeitliche Unterbrechung erfolgt. Ein Visit beinhaltet die Übertragung mindestens einer Seite zum Nutzer. Laut der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW) zählt ein Visit erst dann als erneuter Visit, wenn zwischen dem ersten und dem letzten externen Seitenaufruf eine zeitliche Distanz von mindestens 60 Sekunden liegt, in der keine Aktionen mehr auf der Webseite durchführt wurden. Mehrere Visits sind dementsprechend mehrere aufeinander folgende Zugriffe eines Benutzers auf ein und dieselbe Webseite oder denselben Werbeträger. Dabei entspricht die Anzahl der Visits den Besuchen, die pro einzeln zu identifizierenden Benutzer (->Unique Visitor) innerhalb einer definierten Zeitspanne erfolgen. Ein Besucher kann pro Tag mehrere Visits durchführen (siehe auch: ->Session. Volltext Suche Volltext Suche bezeichnet die Suche nach bestimmten Texten innerhalb eines komplexen Datenbestandes unterschiedlicher und/oder identischer Texte bzw. Dateien auf einem Computer, Server oder im Internet. Die Volltext Suche im Web erfolgt per Suchmaschine, die mit Hilfe spezieller Programme das Internet durchsucht ( Crawler, Spider, Robot). Dabei recherchiert die Volltext Suche nicht allein nach ausgewählten Keywords, sondern indiziert den kompletten Text der Dokumente, inklusive der so genannten Stop Words (dt.: Stoppworte), die wegen des fehlenden Informationsgehalts bzw. aufgrund der Häufigkeit im Sprachgebrauch von vielen Suchmaschinen ignoriert werden, darunter Präpositionen, Artikel und Konjunktionen. Da die Volltext Suche aber auch Phrasen-Suchen ermöglicht, werden die Stop Words hier ebenfalls gefunden. Dabei werden im Ergebnis der Volltext Suche die Webseiten ihrer Relevanz entsprechend gelistet. Web 2.0 Der Begriff Web 2.0 beruht auf der Annahme, dass das World Wide Web sich im Vergleich zu früher vollkommen neu präsentiere. Kritische Stimmen bezweifeln allerdings, dass es sich dabei tatsächlich um eine Neuerung des Web handele und sprechen lediglich von einer Erweiterung bzw. von einer „natürlichen" Webentwicklung. Der Begriff Web 2.0 tauchte erstmals 2003 in einem Artikel des Amerikaners Eric Knorr auf. Tim O'Reilly lehnte sich 2006 mit seiner Definition des Begriffs Web 2.0 als „Web als Plattform" an diesen an. Im Gegensatz zum vorausgesetzten früheren Web 1.0 postuliert der Begriff Web 2.0, dass es nicht länger einer begrenzten Anzahl von Personen bzw. Unternehmen vorbehalten bleibt, Web-Inhalte zu erstellen und Informationen zu verbreiten. Mittels entsprechender interaktiver Anwendungen soll nahezu jeder Benutzer selbst Inhalte erstellen, bearbeiten und austauschen bzw. sich mit anderen Nutzern vernetzen können. Zu den spezifischen Anwendungen des Web 2.0 zählen unter anderem Wikis, Weblogs, Podcasts, Soziale Netzwerke und Social Bookmarks. Zudem gründet der Begriff Web 2.0 auf der Behauptung, dass das Web in den 90er Jahren fast ausschließlich statische Webseiten präsentierte, während heute, dank entsprechender Technologien wie AJAX dynamische Webseiten das Web bestimmend. Webdesign Der Begriff Webdesign umfasst die Gestaltung einer Webseite bzw. eines kompletten Internetauftritts – von der Konzeption bis zur Realisierung. Dabei werden neben den Wünschen und Vorstellungen des jeweiligen Auftraggebers vor allem auch die Bedürfnisse der Benutzer ( Usability) und ein entsprechend gut strukturierter Aufbau ( Navigation) mit berücksichtigt und unter den gegebenen technischen Voraussetzungen umgesetzt. Zudem achtet das Webdesign darauf, Techniken zu verwenden, die den Aufruf einer Webseite ohne Einschränkungen ermöglichen. Daneben ist das Webdesign für die komplette optische Darstellung unterschiedlicher Inhalte und deren Optimierung zuständig, wie beispielsweise Texte, Bilder Videos etc. Nicht zuletzt berücksichtigt das Webdesign auch die Suchmaschinentauglichkeit einer Webseite, damit sämtliche Informationen bzw. Angebote schnell und problemlos von Suchmaschinen verwertet werden können und die Webseite möglichst weit oben in den Suchmaschinenergebnissen gelistet wird ( Ranking). Webentwicklung Die Webentwicklung umfasst neben der Entwicklung von komplexen Web-Anwendungen, wie beispielsweise Preisvergleiche und Online Shopping Portale, auch deren Weiterentwicklung und Optimierung. Dabei konzentriert sich die Webentwicklung vor allen auf die Navigation, die Benutzerfreundlichkeit ( Usability) und auf die Präsentation der Inhalte. Daneben bezeichnet der Begriff Webentwicklung die Entwicklung des Internets von seinen Anfängen bis heute. So gehört beispielsweise für Unternehmen eine Webseite längst zum Standard, während das interaktive Einbeziehen von Kunden und Interessenten sowie die Entwicklung innovativer Vertriebskonzepte den aktuellen Trend im Bereich des E-Commerce widerspiegelt. Webhosting Der Begriff Webhosting bezeichnet die üblicherweise kostenpflichtige Dienstleistung eines Internet Service Providers (Hoster), Webspace (dt.: Speicherplatz) zur Verfügung zu stellen und Webseiten auf dem Webserver unterzubringen. Die jeweiligen Leistungen der mittlerweile zahlreich auf dem Markt vertretenen Webhosting-Angebote unterscheiden sich sowohl im Preis als auch im Umfang - von der einfachen Webseite bis hin zu Leistungspakten, die ein Content Management System wie zum Beispiel Typo3 inkludieren oder Monitoring und statistische Auswertungen anbieten. Bei der Auswahl eines Webhosting-Angebotes sollte neben dem Preis-Leistung-Verhältnis nicht der Service außer acht gelassen werden, da die technische Unterstützung des Webhosting-Anbieters für den Nutzer von großer Bedeutung sein kann. Werbebanner Werbebanner ( Banner) sind Werbemittel, die entweder statisch auf Webseiten eingepflegt werden ( HTML Banner) oder animiert im GIF-Format ( GIF-Banner) sowie interaktiv im Flash-Format ( Flash-Banner). Werbebanner sind mit einem Hyperlink versehen, sodass der Nutzer, der das Werbebanner anklickt, direkt zum Angebot des Inserenten weitergeleitet wird. In der Bannerwerbung sind mittlerweile diverse Größen für Werbebanner zum Standard geworden. Dabei gelten im deutschsprachigen Raum die vom OVK (Online-Vermarkterkreis) im BVDW e.V. (Bundesverband Digitale Wirtschaft) auf Basis der UAP Universal AdPackage) festgelegten Standardgrößen. Kleinere Werbebanner werden meist in eine Webseite integriert, während größere Banner viel Raum einnehmen können und sich für kurze Zeit sogar über die gesamte Webseite ausbreiten, die als Werbeplatz dient. Bannerwerbung ist häufig im Rahmen von Partnerprogrammen anzutreffen, die von Affiliate Netzwerken angeboten werden. Werbebudget Das Werbebudget bezeichnet die zur Verfügung stehende Geldmenge eines Unternehmens, um Werbung zu finanzieren. Dabei soll das im Rahmen der Werbeplanung festgelegte Werbebudget möglichst alle Ausgaben für geplante Werbemaßnahmen innerhalb eines bestimmten Zeitraums decken. Das Volumen des Werbebudgets wird nach unterschiedlichen Regeln festgelegt und kann sich am Umsatz, Gewinn oder Absatz sowie an der Liquidität, am Marktanteil, an der Konkurrenz und/oder an den Werbezielen eines Unternehmens ausrichten. Werbemittelcode Der Werbemittelcode definiert jeweils ein bestimmtes Werbemittel per einzigartigem Code, der sich aus Zeichen zusammensetzt (z.B. HTML-Code). Partnerprogrammen generiert, die ein Affiliate Netzwerk anbietet, und auf der Webseite des Affiliate platziert. Gezählt ( Tracking) und ausgewertet zeigt der Werbemittelcode den Erfolg eines bestimmten Werbemittels an. In der Regel ist der Werbemittelcode für den Benutzer der Webseite nicht sichtbar, sondern nur das über den Code definierte Werbemittel. Werbemittelgenerator Der Werbemittelgenerator bezeichnet ein Affiliate Marketing Tool, das dem Affiliate ermöglicht, eigene Werbemittel thematisch passend zu den Inhalten seiner Webseite selbst zu erstellen. Dabei können sowohl das Design, sprich Form, Farbe und Schriftart, selbst gewählt werden, als auch Produkte, die dem Angebot auf der eigenen Webseite entsprechen. Der nach Abschluss der Auswahl automatisch generierte Werbemittelcode wird anschließend vom Affiliate auf seiner Webseite eingebunden. Einmal vom Affiliate konfiguriert, erstellt ein dynamischer Werbemittelgenerator auf Wunsch auch automatisch neue, tagesaktuelle Werbemittel aus der jeweiligen CSV-Datei des Merchant, die thematisch dem Inhalt der Webseite des Affiliate entsprechen. Da ein Werbemittelgenerator Werbemittel auf den Content bezogen und in fast allen Größen generiert, erzielen diese meist eine hohe Conversion Rate. So lassen sich mit Hilfe eines dynamischen Werbemittelgenerators Online-Marketing-Maßnahmen ohne zusätzliche Kosten und mit wenig Aufwand effektiv vom Affiliate steuern. Werbetreibender Allgemein bezeichnet der Begriff Werbetreibender einzelne Personen oder ganze Unternehmen u.a., die für sich, ihre Produkte und/oder Dienstleistungen oder die von ihnen vertriebenen Produkte und/oder Dienstleistungen werben. Im Rahmen von Partnerprogrammen bezeichnet der Begriff Werbetreibender den Programmbetreiber ( Advertiser, Merchant). Der Werbetreibende bietet seine Produkte und/oder Dienstleistungen über spezielle Werbemittel an, die auf der Webseite des Affiliate platziert und entsprechend vergütet werden. Wide Skyscraper Wide Skyscraper ist ein auf das Layout einer Webseite abgestimmtes Werbeformat mit den Maßen 160 x 600 Pixel. Wie der einfache Skyscraper (120x600 Pixel) wird der wesentlich größer ausfallende Wide Skyscraper meist hochkant neben dem Content einer Webseite, rechts am Bildschirmrand platziert. Der Wide Skyscaper ist standardmäßig neben drei weiteren festen Werbeformaten im Universal Ad Package enthalten. Wikis Wikis erlauben es ihren Benutzern, Inhalte nicht nur zu lesen, sondern auch selbst zu erstellen und bestehende Texte zu bearbeiten. Ermöglicht wird diese Form der Nutzung durch eine spezielle Software, die zu den Content-Management-Systemen (CMS) zu zählen ist. Da Wikis nicht nur das gemeinschaftliche Arbeiten an Texten erlauben, sondern die einzelnen Seiten auch durch Querverweise (Hyperlinks) miteinander verbinden, bieten sie eine ideale Plattform für gemeinsames Arbeiten sowie eine effektive Möglichkeit des Wissensmanagements. Die gemeinsam in den Wikis erstellten Inhalte kommen entweder auf einzelnen Rechnern zum Einsatz, im Intranet oder im Internet. Mittlerweile werden Wikis als Arbeits- und Präsentationsform auch in zahlreichen Unternehmen eingesetzt. Wikis haben vor allem durch die bekannte Online-Enzyklopädie Wikipedia an Bedeutung gewonnen. WordPress WordPress ist eine freie Software, die auf der Skriptsprache PHP beruht, und mit der schnell und einfach Inhalte für eine Webseite, insbesondere für einen Blog, erstellt und verwaltet werden können. Dabei erlaubt es WordPress, nicht nur Texte, sondern auch Kategorien nach Belieben zu erstellen und einander zuzuordnen. WordPress generiert automatisch die entsprechenden Elemente zur Navigation und erlaubt es zudem, einzelne Seiten ohne Kategorien zu erzeugen. Des Weiteren können Benutzer die Beiträge kommentieren. Die Kommentare können wiederum vor Veröffentlichung geprüft werden. Die Möglichkeit, Hyperlinks und Benutzerrechte zu verwalten sowie die Option, das System über externe Plugins zu erweitern, ermöglichen den Ausbau von WordPress, sodass es einem Content-Management-System nahezu gleich kommt. XML XML (Abk.: eXtensible Markup Language; dt.: erweiterbare Auszeichnungssprache) ist eine 1997 vom Worl Wide Web Consortium (W3C) präsentierte Beschreibungssprache. XML stellt eine reduzierte Variante von SGML dar (Abk.: Standardized Generalized Markup Language; dt.: allgemeine standardisierte Sprache zur Auszeichnung (von Text)) und wurde als professionelle Alternative zu HTML entworfen. Im Gegensatz zu HTML erlaubt es XML, eigene Befehle zu definieren, welche die Sprache um Fähigkeiten erweitern. Mittels XML lassen sich Daten strukturieren und austauschen. Zählpixel Ein Zählpixel ist eine meist transparente bzw. in der Farbe des Hintergrunds gehaltene Grafik ( GIF) von der Größe eines Pixel, die in eine HTML-Email oder auf einer Webseite eingepflegt wird. Mit Hilfe des Zählpixel ist es möglich, Besucher, Bestellungen oder andere Aktionen zu zählen ( Tracking). Da ein Zählpixel nicht nur sehr klein, sondern meist auch transparent ist, wird es vom Besucher einer Webseite bzw. Leser einer Email meist nicht wahrgenommen. Wenn eine Email geöffnet oder eine Webseite aufgerufen wird, so wird das Zählpixel vom Server geladen, woraus der Versender bzw. der Webseiten Betreiber ersehen kann kann, wie oft und zu welchem Zeitpunkt eine bestimmte mit einem Zählpixel versehene Email oder Webseite geöffnet bzw. aufgerufen wurde. So lässt sich beispielsweise im Rahmen des Email Marketing mittels des Zählpixel der Erfolg einer Email messen. Das Öffnen einer Email bzw. eines Newsletter kann allerdings nur dann protokolliert und analysiert werden, wenn der Email-Client des Lesers Grafiken nicht blockiert. In diesem Fall wird auch das Zählpixel nicht aktiviert. Daneben gibt es weitere Möglichkeiten, u.a. per Browser, das Laden von Grafiken zu unterbinden. Bei der Messung und Analyse der Zugriffe auf eine Webseite hat sich mittlerweile die IVW-Kontrolle etabliert, die mittels des "Skalierbaren Zentralen Messsystem" (SZM) erfolgt. coupling media GmbH Südfeldstraße 10 32120 Hiddenhausen Mail: info@coupling-media.de Web: www.coupling-media.de Geschäftsführer: Nadine Winkler, Andrea Dittmar-Bartling Registergericht:Amtsgericht Bad Oeynhausen HRB 5760 USt-IdNr: DE 2288 20487

Source: https://www.coupling-media.de/downloads/marketing-lexikon.pdf

speo-obesidade.pt

Bariatric Surgical and Procedural in the Treatment of Obese Patients with Type 2 Diabetes A position statement from the International Diabetes Federation Taskforce on Epidemiology and Prevention Table of Contents 1. EXECUTIVE SUMMARY . 1 2. BACKGROUND . 3

Perspectivas clínicas ante la vivencia desafiante de morir en el adulto

Perspectivas clínicas ante la vivencia desafiante de morir en el VI Jornada de Bioética La muerte como evento y el MORIR como proceso Cuando las condiciones de salud se deterioran de modo irreversible y letal, el hombre entra en la fase terminal de la existencia terrena. Para él, el vivir se hace particular y progresivamente